Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Spinalstenose - Weite des Wirbelkanals

Bandscheiben-Forum > Wirbelsäulen-Forum
mazi
Hallo,
vielleicht kann mir jemand weiterhelfen frage.gif

Bei mir wurde eine relative Spinalenge in der HWS festgestellt. Die verbleibende saggitale Weite beträgt 7,5mm. Offenbar ist das schon ein recht kritischer Wert. In der LWS siehts, ohne Kenntnis der dort verbleibenden Kanalweite ähnlich düster aus.

Hier im Forum wurde zwar schon mehrfach über Stenose geschrieben, allerdings ohne nähere Angaben zu entsprechenden Werten für beginnende, relative oder absolute Stenose.
Logischerweise können nicht alle Wirbelsäulen gleich sein. Aber vielleicht gibt es doch sowas wie Richt- bzw. Normalwerte o.ä.?

Auf meiner Suche im Netz habe ich nur die folgenden, bescheidenen Hinweise gefunden:

"Man spricht von einer spinalen Stenose ("Enge"), wenn der Durchmesser des Wirbelkanals maximal noch 12 mm beträgt. Eine absolute Stenose liegt vor, wenn die Ausdehnung unterhalb von 10 mm liegt."

"die Spinalkanalstenose wird mit einem Durchmesser des Kanals von 11 mm oder weniger definiert"


allerdings konnte ich nicht herausfinden ob sich das auf die HWS oder eher auf die LWS bezieht

Links für Stenose-Interessierte Link I, Link II

Liebe Grüße
mazi wink.gif

Ralf
Hallo mazi,

von der LWS meine ich gelesen zu haben, daß eine "normale" Weite von ca. 15 mm angenommen wird.

Wie ich weiterhin der Meinung bin, daß in der HWS die Messlatte anders liegt, nämlich bei ca. 10-12 mm.

Leider kann ich es Dir nicht genau sagen, da man so einiges liest, die Quellen aber vergisst.

Tipp: beim nächsten MRT fragen! zwinker.gif

Liebe Grüße

Ralf winke.gif
mazi
Hallo Ralf,
also mit dem nächsten MRT kann noch etwas dauern. War im März wg. HWS und im April wg. LWS in der Röhre. zwinker.gif

Folgende Angaben habe ich teils hier im Forum und sonstwo gefunden
HWS C4/5 11 mm geringe, einsetzenden Spinalstenose
HWS C4/5 C5/6 <7mm praktisch absolute Spinalkanalstenose
HWS C5/6 ~8mm relative spinale Stenose
HWS C4/5 ~5mm schwere Spinalstenose
LWS L5/S1 11mm relativen Spinalkanalstenose
Sicher ist da auch von Bedeutung ob das MRT morgens oder abends, im liegen oder im stehen gemacht wird.

gerade eben habe ich auch eine, allerdings nichts über mm aussagende Antwort auf meine Frage vom www.orthopaede.com erhalten.
> es gibt hier verschiedene Definitionen, insbesondere die Bild gebende, bei der die Enge in Millimetern ausgemessen wird. Andererseits die so genannte klinische, die nach der Symptomatik des Patienten beschrieben wird. Für die Planung eines weiteren Vorgehens ist selbstverständlich die klinische.
Dr. med. R. Nissl /dö<


Gruß
mazi wink.gif
Saren

Hallo Mazi,

Richtwerte für einen "normalen" Spinalkanaldurchmesser findet man schon und die ähneln sich auch, so spricht man von einem Norm des lumbalen sowie des zervikalen Spinalkanals bei einer Weite von mehr als 12 mm,zw. 10-11 relative Stenose und darunter absolut. So eine absolute Stenose kann durchaus auch unter 5mm betragen!
Dennoch ist die Ätiologie der typischen Symptome irgendwie auch unklar und deshalb ist der letzte Satz , den du geschrieben hast der wichtige : Immer sollte die Symptomatik des Patienten entscheidend sein, alle bildgebenden Verfahren korrespondieren nicht zwangsläufig mit den Patientenproblemen, auch gerade im HWS Bereich sind z.B. die Medulla- und die Nervenwurzeldurchmesser individuell verschieden. Das hat mir auch ein guter Neurologe erklärt, der einen älteren Patienten mit total verengtem Spinalkanal, der ihm zur Beurteilung überwiesen worden war, keine OP-Empfehlung gab, da dieser Mann so gut wie keine Probleme hatte! Also denke ich, nach dem was ich bislang gelesen und gehört habe, man soll sich nicht verrückt machen, nur weil der Spinalkanal enger als die Norm ist. Das entscheidende sind die Symptome die man hat. Das ist halt auch sehr individuell und so weit ich mich erinnere habe ich mal gelesen, dass Asiaten einen besonders engen Spinalkanal haben und so meist weit unter der Norm liegen, aber ohne Probleme. Und so um die 50 Jahre haben bis zu 50 % eine zervikale Spinalstenose mit im Alter steigender Tendenz.

Irgendwie ist das mit der Wirbelsäule und der Beurteilung der gesamten Strukturen doch nicht so einfach, wie wir uns das wünschen.

Viele Grüße
Saren



Harro
Moin zusammen,
die Auskunft von orthopäde,com und Saren scheint mir die vernünftigste und logischste zu sein
Zitat
Andererseits die so genannte klinische, die nach der Symptomatik des Patienten beschrieben wird


Es ist doch auch bei den BSV´s nicht anderes, der eine krümmt sich vor Schmerz,
der andere grinst noch dabei, obwohl beide identisch in Grösse und Form sind.

Hier aber mal die Definition und Grösse laut Radiologie:
Lokalisation:
- Zentral- Zervikal:

- 1,0- 0,9 cm Längsdurchmesser: relative Spinalstenose
- < 0,9 cm Längsdurchmesser: absolute Spinalstenose

- Zentral- Lumbal
- 1,2- 1,1 cm Längsdurchmesser: relative Spinalstenose
- < 1,0 cm Längsdurchmesser: absolute Spinalstenose

- Foraminal- Lumbal
- Tiefe des lumbalen Recessus lateralis 5-3 mm: relative Stenose
- Tiefe des lumbalen Recessus lateralis < 3 mm: absolute Stenose


Harro winke.gif
MartinaW
Huhu an alle,

und was ist mit Zahlen zur thorakalen Stenose?

Gibt´s natürlich wieder nicht! schulterzuck.gif

Wenn ich richtig gemessen habe und der Standard halbwegs stimmt ist mein Spinalkanal etwa 4,5 mm bei Th10/11,
das dürfte dann wohl eine absolute thorakale Spinalkanalstenose sein, oder?sad.gif

Noch 27,5 Tage, dann hat mein RM hoffentlich wieder Platz rock.gif

LG Martina
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2014 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter