Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Injektionsbehandlung an der Wirbelsäule

Bandscheiben-Forum > LWS-Forum
Seiten: 1, 2
Sunny8888
Hallo,

ich bin neu hier und bei mir wurde ein schwerer Bandscheibenvorfall der LWS diagnostiziert. Mein Leidensweg geht jetzt schon ein Jahr lang mit sehr starken Schmerzen, bis es zu einer Diagnose kam. Ich habe nur die Möglichkeit einer Injektionsbehandlung der Wirbelsäule oder einer OP laut meinem Orthopäden. Beim Neurochirurgen habe ich mich auch schon vorgestellt. Er meint, ich hätte nur mit einer OP erfolg meine Schmerzen die vom Rücken rechtsseitig ins Bein bis zum Knöchel ziehen und die Taubheitsgefühle im rechten Aussenfußbereich loszuwerden.
Natürlich möchte man alles vorher ausschöpfen, bevor man sich einer OP unterzieht.
Deswegen meine Frage, hat hier Jemand schon diese Injektionsbehandlungen beim Orthopäden durchführen lassen. Mit was für Nebenwirkungen muß gerechnet werden und hat es was gebracht?
Ich konnte weder hier im Forum noch im Internet was finden. Dort steht nur etwas über die Infiltration, die unter CT Beobachtung durchgeführt wird.
Soweit ich weiß, möchte mein Orthopäde eine Prednisionhaltige Lösung spritzen.

Danke schon mal.

wink.gif

Gruß
waltraud
Erstmal hallo wink.gif

ich habe zwar das noch nicht durchführen lassen aber mein früherer Orthopäde hat mir bis tief in die Gelenke Spritzen gesetzt das hat alles nur eine Zeit lang angehalten und von der vielen Medikamenten nicht besser , bin wie du gerade an den Punkt gelangt ob ich mich mit der Bandscheiben-Pistole operieren lassen soll oder nicht.

Aber trotzdem würde ich erstmal alles andere Ausprobieren. zwinker.gif


LG
Waltraud winke.gif
Hermine
Huhu,

kann es sein dass der Doc eine PRT bei Dir machen möchte ?

Das ist eigentlich eine gute Sache, gib mal in der Suche hier im Forum "PRT" ein dann wirst Du einiges darüber an Berichten finden.

Warst Du auch bei einem Neurologen der mal die Nervne gemessen hat (wegen Deiner Taubheitsgefühle?)

LG
Hermine winke.gif
Fitze
Hallo Sunny,

ob eine OP schnell gemacht werden muß, hängt weitgehend von den Symptomen ab. Hast Du schon Kraftverlust/Lähmungserscheinungen? Dann geht die Tendenz eher zur OP, da gravierende Nervkompressionen zu irreversiblen Schäden führen können.

Ansonsten würd ich die Spritzen ausprobieren, beobachten, ob es besser wird. Die Version, die Dir Dein Orthopäde angeboten hat, kenne ich allerdings nicht, lt. google scheint es eine entzündungshemmende Substanz zu sein. Bei Nervbeeinträchtigungen sind eben eher die erwähnten PRT üblich. Frag ihn halt einfach wie das funktionieren soll und ob es mit der gängigen PRT vergleichbar ist. Vielleicht nimmt er nur ein anderes Medikament.

Wenn Du Dir unsicher bist, hol Dir wegen OP eine Zweitmeinung von Neurochirurgen ein.

Viele Grüße und gute Besserung.
Fitze
Harro
Moin Sunny,
es gibt einfach zu viele Möglichkeiten was da gemacht werden kann:
Lendenwirbelsäule - Injektionsbehandlung
* Die lumbale Spinalnervenanalgesie (LSPA)

* Radikulografie

* Lumbale Facetteninfiltrationen

* Ligamentäre Infiltration am Iliosakralgelenk (ISG-Block)

* Lumbale epidurale Schmerztherapie

* Epidurale-sakrale Injektion

* Epidurale-dorsale Injektion

* Epidurale perineurale Injektion

und eben die PRT wie schon erwähnt.
Es wäre also geraten was nun genau gemacht werden soll, nur ein Versuch ist es auf jeden Fall wert bevor eine OP in betracht gezogen wird.

LG Harro
joggeli
Hallo Sunny,

und neben den ganzen, von harro aufgezählten Methoden, gehört natürlich eine gute einstellung mit Medis sowie KG, Physio, Wärme, Fango, Elektro zur Therapie des BSV.

Falls das alles nicht anschlagen würde, kann man immer noch das Skalpell wetzen. Sollten natürlich Lähmungen und Ausfallerscheinungen dazu kommen, sieht die sache anders aus.

Aber vorher sollte alle was konservativ möglich ist gemacht werden.

Wurde bei Dir schon was in dieser Richtung getan?

Und dann muss Du natürlich viel GEduld mit bringen.

Wünsch Dir alles Gute

LG

joggeli sonne.gif
Sunny8888
Danke erstmal für Eure Antworten.

Ja, ich war auch beim Neurologen. Es wurde nichts genaues festgestellt.
Laut Neurochirurg und Orthopäde sind Konservative Maßnahmen bei mir nicht angezeigt, sie würden mir eh nicht helfen.
PRT wird soweit ich das im Internet und auch hier lesen konnte unter CT durchgeführt. Mein Orthopäde möchte diese Injektionen selber und nicht beim Radiologen durchführen lassen.
Deswegen kommt mir das Ganze etwas spanisch vor. Er hat mir auch gesagt, das man maximal 3 Injektionen verabreicht und wenn keine Besserung eintritt nur der Gang zum Neurochirurgen bleibt.
Ich habe keine Kraftverlust. Kann noch ohne Probleme auf den Zehenspitzen laufen. Habe aber oft auftretende Taubheitserscheinungen im rechten Aussenfuß.

Hier mal meine Diagnose vom MRT:
Verd. auf Facettengeleksreizung in L3/4. Bandscheibenprotrusionen in L2/3, L3/4 und L4/5. Spinalkanalstenose in L4/5. Bandscheibenvorfall in L5/S1 mit Affektion der Nervenwurzel S1

Weil ich erst 29 bin möchte ich natürlich nicht, das ich ein chronischer Fall werde und dann nichts mehr getan werden kann.

joggeli
Huhu,

Zitat
aut Neurochirurg und Orthopäde sind Konservative Maßnahmen bei mir nicht angezeigt, sie würden mir eh nicht helfen.


was ist den das für ein dummes gerede? hat man das überhaupt schon ausprobiert?

hast Du den Lähmungen oder Ausfallserscheinungen?
Ich hatte in der reha eine mitpatientin mit einem riesen Sequester, alle wollten operieren nur sie nicht und siehe da noch vier Wochen reha und intensiver konservativer behandlung ging es ihr deutlich besser und jetzt vier Wochen nach der reha beginnt sie mit der Wiederiengliederung!!

Ich bekomme echt nen dicken hals , wenn ich höre irgendetwas wird eh nichts bringen, noch bevor man es ausprobiert hat stirnklopf.gif
Die erfahrung zeigt - Nichts ist unmöglich!

Ich würde an deiner Stelle mir einen neuen Neurochirurgen aufsuchen und mir ne zweite Meinung holen.
was nimmst Du an Medis?

Und dann noch zum Spritzen: mein Schmerztherapeut macht das auch in seiner Praxis unter Röntgenkontrolle, das muss nicht zwingend in einer radiologiepraxis gemacht werden.

LG

joggeli sonne.gif

P.S. Und wegen Deinen Facetten - das kann ziemlich AUA machen - frag mal nach einer Facettenblockade und such mal danach hier im Forum. Hilf vielen!
Sunny8888
Danke für Deine Antwort Joggli.
Ich weiß ja nicht, wie es anderen hier geht. Aber ich renne jetzt seit einem Jahr von Arzt zu Arzt und ich habe langsam keine Kraft mehr. Man wird noch verrückt.
Ich habe mittlerweile den 3 Orthopäden, wo ich eigentlich das Gefühl hatte, das ich jetzt gut aufgehoben bin. Er hat nichts davon gesagt, das die Injektion unter Röntgenkontrolle gemacht wird. Nur, das ich eine halbe Std. danach liegen bleiben muß, das ich einen Infusionszugang gelegt bekomme und mit einem EKG überwacht werde.
Noch einen Neurochirurgen suchen. Hier bei mir in der Gegend ist das nicht ganz so einfach. Es sind nur wenig niedergelassene. Außerdem benötigt man eine Überweisung eines Fach- oder Allgemeinarztes. Die bekommt man auch nicht so einfach ein weiteres mal.
Ich habe Ausfalls- und Lähmungserscheinungen.
Eine Rehamaßnahme muß auch der Arzt anordnen/verordnen.

Werde mal unter Facettenblockade nachlesen.

Danke
biggrin.gif
Sunny8888
Ach ja, ich nehme Voltaren Resinat. Anfangs nur 1 pro Tag. Mittlerweile nehme ich Abends auch eine, damit ich durchschlafen kann.
Seiten: 1, 2
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2014 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter