Druckbare Version des Themas
Hier klicken um das Thema im Original Format zu betrachten.
Bandscheiben-Forum > BWS-Forum > Sorge wegen BSV BWS 3/4


Geschrieben von: Rückweg am 18 Jun 2020, 15:24
Hallo zusammen,

ich habe schon seit 17 Jahren starke Rückenschmerzen wegen komplizierter Fehlstellungen im Becken und mehreren OPs.

Leider haben sich diese Umstellungen immer negativ auf den Rücken ausgewirkt.

Inzwischen sind alle Wirbelsäulenabschnitte betroffen.

Was mir momentan am meisten Sorgen macht, ist meine BWS. Ich habe zwischen BWS 3/4 einen BSV mit markanter Myelonimpression (BWS 4/5 nur leichter Vorfall mit dezenter Impression des Melons).

Ich habe keine Ausfallerscheinungen, allerdings habe ich seit ca drei Jahren Missempfindungen im Fuß (Kribbeln, Wärmegefühl, teilweise Schwäche). Bisher wurde das immer auf die LWS geschoben, dort habe ich aber nur einen kleinen Vorfall und auch Wurzelkontakt zur L5 Wurzel wegen Spondylose.


Meine akuten (!!) Beschwerden sind: Stechen und Druck im gesamten Brustbereich, Brennen/Schmerzen beim Atmen in den Bronchien. Ich bin extrem schlapp und in meiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt.

Kann das durch den BSW in der BWS 3/4 ausgelöst werden? Das Herz wurde schon abgeklärt: das ist kerngesund.



Kann sich so ein Vorfall auch einfach so verschlimmern?

Ich bin seit 15 Jahren quasi in dauerhafter Physiotherapie. Bin nicht übergewichtig, körperlich aktiv, mache Gymnastik... Trotzdem hat sich das alles entwickelt....


Mache mir Sorgen, dass dieser Bandscheibenvorfall auch irgendwann zu Lähmungen führen kann.

Viele Grüße

Anne

Geschrieben von: Rückweg am 18 Jun 2020, 16:42
Achso... ich habe noch ein Hämangiom am Pedikel Th11 (ist das dann auch BW11?).


Schmerzen in Höhe des BHs habe ich im Übrigen schon seit ca 6 Jahren. Damals wurde auch schon ein MRT von der BWS gemacht, war aber unauffällig.

Die aktuelle Brustsymptomatik ist jetzt bei neu.

Geschrieben von: blumi am 18 Jun 2020, 16:43
Hallo Anne,

Ist denn nicht nur das Herz sondern auch die Lunge abgeklärt worden?
Das würde ich an deiner Stelle zuerst angehen.
Klar können die Beschwerden im Brustbereich von diesem Vorfall kommen, es kann zusätzlich auch sein dass du Schmezbedingt nicht mehr richtig tief atmest und es so sekundär zu Lungenproblemen kommt.
Von wann ist denn das letzte MRT? Hatte das Myelon noch ausweichplatz, oder waren schon die hinteren Liquorräume aufgebrauchte? Die Fußprobleme können durchaus von der BWS kommen.

LG, Elke

Geschrieben von: Rückweg am 18 Jun 2020, 16:52
In 1,5 Wochen wird ein CT von der Lunge gemacht.


Im Befund steht, dass der BSV markant eindellend und bedrängend ist, aber ohne Anzeichen einer Myleopathie.

Ergibt das Sinn?

Geschrieben von: Rückweg am 18 Jun 2020, 16:53
Hallo Elke (das habe ich gerade vergessen)! wink.gif

Geschrieben von: blumi am 19 Jun 2020, 05:04
Hallo Anne,

das ergibt schon Sinn, heißt so viel wie dass es gerade noch ausreicht für das Myelon, da musst du aber dran bleiben. Hast du wegen der Bandscheibenproblematik schon einen Termin bei einem Neurochirurgen oder Wirbelsäulenzentrum ausgemacht, die sich auch mit BWS auskennen?

Das wäre dringend notwendig, denn da Probleme in dem Bereich eher selten sind ( oder selten als solche erkannt werden, ich bin mir da manchmal nicht so sicher, wenn man die langen Leidensgeschichten einiger hier durchliest, bevor ein BWS-BSV als Ursache erkannt wurde), wissen viele Wald- und Wiesen-Orthoüäden damit nichts anzufangen.

LG, Elke

Geschrieben von: Rückweg am 19 Jun 2020, 07:45
Guten Morgen,

die MRT Aufnahmen sind ca 4 Wochen alt. Aber der mittlere Teil der BWS fehlt auch noch. Habe, wie gesagt, in der LWS einen kleinen Vorfall und in der HWS auch mehrere Baustellen.

Meine Schmerzen in der BWS hat eigentlich noch nie jemand wirklich ernst genommen...

Meinen Orthopäden benutze ich gerne zum Rezepteausstellen, ansonsten ist er nicht sehr engagiert.


Bin auf der Suche nach einem Neurochirurgen.

Wohne im nördlichen Niedersachsen. Habe meine Unterlagen nach Meppen zu einem NC geschickt, warte aber noch auf Antwort. Ob der sich mit der
BWS auskennt, weiß ich nicht.

Gibt es hier von euch vlt Tipps?

Liebe Grüße


Geschrieben von: Carpenter am 19 Jun 2020, 11:18
Hallo Rückweg,

ich kann Dir die Neurochirurgen vom Wirbelsäulenzentrum am Klinikum Osnabrück sehr empfehlen. Ich war bei Dr Krampulz - nimmt sich Zeit und erklärt verständlich und genau.

Liebe Grüße von Carmen

Geschrieben von: Rückweg am 19 Jun 2020, 19:31
Danke! Die gucke ich mir auch mal an!

Geschrieben von: Equi62 am 19 Jun 2020, 23:08
Hallo Anne

"Meine Schmerzen in der BWS hat eigentlich noch nie jemand wirklich ernst genommen..."

Tjo.
Ich hab auch zu hören bekommen, daß meine Probleme auf keinen Fall vom Rücken her kommen können.

Wobei ich denke, daß dir niemand deine Frage, ob deine Probleme im Brustkorb oder in Beinen von diesem BSV kommen oder kommen können, konkret und definitiv beantworten kann.. Ich halte das für durchaus möglich. Kann da naturgemäß aber nichts Konkretes sagen, da ich dort keinen Vorfall und keine Erfahrung habe.

Verschlimmern kann sich natürlich auch alles. Aber auch das kann niemand vorhersagen. Es scheint wohl auch nicht so einfach, vorherzusagen, ob und in wieweit eine Bandscheibe schon verknöchert (im Fachjargon wohl "verblüht" genannt) ist und wahrscheinlich nicht weiter rauskommt.

Du schreibst, du hattest Schmerzen in BH-Höhe. Hinten?
Ist das dann nicht eher im Bereich um TH10? TH3/4 müsste in meinem Verständnis doch eher recht weit oben sein. Im oberen Bereich der Schulterblätter?

Was heißt, der mittlere Teil der BWS fehlt noch?

Hast du zu diesem "Hämangiom am Pedikel Th11" nähere Informationen? Ich bekomme nicht wirklich raus, was das ist oder heißt..

Und wie Elke schon schrieb, schließe ich mich dem an, dir einen Neurochirurgen oder Wirbelsäulenklinik mit gewissen Erfahrungswerten in Bezug auf BWS zu suchen.

Ich wünsche dir alles Gute und daß du für deine deine Probleme dort eine gute Lösung finden wirst.

LG Martin

Geschrieben von: Equi62 am 19 Jun 2020, 23:32
Auf der Startseite dieses Forums gibt es einen Punkt >>>>Klinik Datenbank<<<<<

Vielleicht könnte dir das bei einer Suche nach einer geeigneten Anlaufstelle helfen.

Geschrieben von: Rückweg am 20 Jun 2020, 11:24
Guten Morgen zusammen,

also, ich muss in der BWS mehrere Baustellen haben.

BW 3/4 jetzt aktuell der markante Vorfall
BW 4/5 beginnender Vorfall, drückt Rückenmark aber nur leicht ein

Seit mehreren Jahren habe ich Schmerzen im Bereich der BH
Höhe. Stechender Dauerschmerz, den ich noch verstärken kann, wenn ich auf dem Bauch liege und atme.

Vor 5/6 Jahren wurde ein MRT von der BWS gemacht. Damals begannen die Schmerzen auf BH Höhe. Befund: alles
tip top.

Also müssen diese Schmerzen muskulär bedingt sein. Habe schlimme Verpannungen und Blockaden in dem Bereich.


Zu dem Hämangiom hab ich keine weiteren Infos. Hat der auch nur in einem Nebensatz geschrieben irgendwie.


Warum „fehlt“ etwas bei den Aufnahmen:

Weil mein Rücken eine Dauerbaustelle ist, wollte der Orthopäde erstmal die HWS und LWS scannen lassen. Die obere und untere BWS ist also mit abgebildet worden, der Rest nicht.

Ich weiß, das muss unbedingt auch noch gemacht werden... GLAUBE aber nicht, dass es da NOCH mehr Baustellen gibt.


Die Suchfunktion hab ich mir angeschaut. Da sind aber sooo
viele Ärzte angegeben, dass ich das schon wieder schwierig finde.

Außerdem brauche ich auch v. a. einen/eine, der/die sich mit BWS auskennt.

Habe jetzt einen Arzt in Bad Homburg immer wieder gesehen. Ist weit weg von mir... aber gut. Vlt kontaktiere ich den mal.

Geschrieben von: Rückweg am 20 Jun 2020, 11:27
Ah ok. Hab die Kliniksuche mit der Arztsuche verwechselt.

Sind die Angaben zu den Kliniken und der
Zahl der Eingriffe aktuell?

Ich steige durch die ganzen OP Methoden und Fachbegriffe noch nicht durch.


Der Arzt aus Bad Homburg erscheint dort gar nicht. Weil er nicht an ein Krankenhaus angebunden ist?

Geschrieben von: Rückweg am 20 Jun 2020, 11:30
Ich bin übrigens 36 Jahre jung und mir macht die BWS echt Sorgen

Habe schon diverse große orthopädische OPs hinter mir (u.a. 3-fache Beckenumstellung) und bin da angstfrei gewesen.

Aber alles, was ich über BWS OPs höre, macht mir riesige Angst.

Und zur Entwicklung der BWS: besonders Sorgen mache ich mir, WEIL ich ja seit Jahren in dauerhafter Therapie bin und TROTZDEM so ein Befund nun im
Raum steht.

Geschrieben von: Equi62 am 20 Jun 2020, 12:12
Hallo Elke

Wie aktuell die Zahlen sind, weiß ich auch nicht.
Und diese Fachbegriffe dort kenne ich auch nicht..
Es gibt dort aber zumindest Filtermöglichkeiten.nach PLZ und BWS.
Dort könnte man vielleicht zumindest etwas abschätzen, wo Erfahrungen bezüglich BWS vorhanden sein könnten.


Ich wurde ja letzte Woche von Dr. Rosenthal in Bad Homburg operiert. Sein Name ist dort auch auffindbar. Er hat eine Praxis gegenüber der Hochtaunusklinik in einem Ärztehaus. Die stationäre Aufnahme, OP und Nachsorge erfolgte dann in der Klinik.

Ich denke aber auch, das ggf. ein komplettes MRT der BWS vorliegen sollte. Ggf auch noch ein CT.

Geschrieben von: Harro am 20 Jun 2020, 12:23
Guten Tag zusammen
vielen Dank für Eure Beteiligung hier im Forum.
Sei doch bitte so lieb und setzt Euren Beiträgen eine Anrede und einen Gruß dazu, so kommen die Beiträge viel freundlicher herüber und lesen sich angenehmer.
Beiträge ohne Anrede und Gruß sind unpersönlich!

Ich möchte auch an dieser Stelle auf unsere http://www.diebandscheibe.de/ibf/index.php?act=boardrules

Danke!

Liebe Grüße Heidi & Harro

Geschrieben von: Equi62 am 20 Jun 2020, 12:24
Sorry, falscher thread

Geschrieben von: Equi62 am 20 Jun 2020, 12:27
Sorry

Geschrieben von: Rückweg am 20 Jun 2020, 12:51
Hallo zusammen und vor allem Harro,

ich verstehe deinen Hinweis nicht. Habe gerade den Thread nochmal durchgeschaut und sehe wirklich keine unhöfliche Kommunikation.

Teilweise sind es Nachträge, die ohne Anrede und Gruß geschrieben wurden.

Schade, das hinterlässt jetzt wirklich nicht den Eindruck, als ob es um die Sache ginge.

Habe mich weder von anderen unhöflich angesprochen gefühlt, noch habe ich dies getan.

Viele Grüße
Anne

Geschrieben von: blumi am 20 Jun 2020, 14:32
Hallo Anne,

nicht verärgert sein zwinker.gif , es ist hier im Forum üblich, immer mit Anrede zu beginnen und mit Grußformel zu enden, das gilt für alle und macht ja auch keinen großen Aufriß, es ist einfach persönlicher und manchmal auch wichtig, da nur dann klar ist, ob eine Frage an alle gerichtet oder eine persönliche Rückfrage ist.
Außerdem ist es netter. Und wir alle können hier doch immer mal Streicheleinheiten troest.gif gebrauchen.

LG, Elke

Geschrieben von: Harro am 21 Jun 2020, 09:37
Moin moin zusammen

Zitat (Rückweg @ )


ich verstehe deinen Hinweis nicht.


Es ist doch nur ein Hinweis, der seit ca. 11 Jahren hier im Forum ab und zu benutzt wird
"Anschreiben an Mitglieder ohne Grußformel" wenn es nötig ist.
Ich sehe auch keine Diskusionsgrundlage darüber, schau einfach nochmal in die Bordregeln und gut ist biggrin.gif

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Harro winke.gif

Powered by Invision Power Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)