Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


  
 
Reply to this topicStart new topic

> Gutachter gesucht
Naseweis
Geschrieben am: 26 Mär 2008, 21:14


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 8
Mitgliedsnummer.: 11.098
Mitglied seit: 13 Mär 2008




:sch Ich brauche Hilfe !!!

Nachdem ein Gutachter des Sozialgerichts mir trotz schwerster Osteochondrose der LWS bescheinigt hat, dass ich noch 6 Stunden am Tag arbeiten kann, suche ich jetzt ein Gutachter mit sozialgerichtlicher Kompetenz der mir ein Gegengutachten erstellt.

Kann mir jemand ein Gutachter mitteilen?

Über eine Nachricht würde ich mich freuen.
PMEmail Poster
Top
parvus
Geschrieben am: 27 Mär 2008, 00:32


PremiumMitglied Gold
*****

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 9.356
Mitgliedsnummer.: 754
Mitglied seit: 17 Jan 2004




Hallole :winke

welcher Fachrichtung war der richterlich angeordnete Gutachter denn?
Wurde bisher gerichtlich lediglich ein Gutachten eingefordert?

Ich denke, es wird sehr schwer werden, wenn Du ein Gegengutachten bringst, da man dann sicher nicht von einem "objektivem" Gutachten, sondern einem Gefälligkeitsgutachten ausgehen könnte, da Du es in Auftrag gegeben hast, das richterlich angeordnete Gutachten könnte gewichtiger sein :sch

Wurde denn bereits aufgrund des Gutachtens ein Urteil gefällt?

Toi, toi, toi :winke parvus
PM
Top
Fortuna
Geschrieben am: 27 Mär 2008, 01:16


Stammgast
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 51
Mitgliedsnummer.: 4.346
Mitglied seit: 13 Jan 2006




Hallo naseweis, hallo parvus,

nachdem naseweis von einem sozialgerichtlichen Verfahren schreibt, gehe ich davon aus, dass er/sie jetzt von einem Gutachten gemass §109 SGG gebrauch machen möchte: Naseweis benennt einen Gutachter, der dann vom Gericht beauftragt wird. Nach meinem Kenntnisstand werden diese "109er Gutachten" leider meistens nicht so hoch gewichtet wie ein 106er (also ein Gutachter der vom Gericht ausgewählt wurde).

Ohne Kenntnis der Fachrichtung oder auch gewünschten Region dürfte es sicherlich schwierig sein Naseweis die benöigte Unterstützung zu bieten. Behilflich könnte aber evtl. ein regionaler Sozialverband sein (VdK, SoVD...) oder die Gewerkschaft sein.

Für NRW'ler: von den Sozialgerichten anerkannte Gutachter finden sich unter http://www.sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/ss....php?modul=ssgb
PMEmail Poster
Top
parvus
Geschrieben am: 27 Mär 2008, 07:59


PremiumMitglied Gold
*****

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 9.356
Mitgliedsnummer.: 754
Mitglied seit: 17 Jan 2004




Guten Morgen :winke

Code
Nach meinem Kenntnisstand werden diese "109er Gutachten" leider meistens nicht so hoch gewichtet wie ein 106er (also ein Gutachter der vom Gericht ausgewählt wurde).


Das war gleichfalls auch meine vereinfachte Form darzustellen, dass der selbgewählte Gutachter sicher nicht ein solches Gewicht haben wird, wie der Gutachter der bereits sein Statement schon abgebeben hat und vom Gericht ausgewählt war (Zitat Naseweis: Nachdem ein Gutachter des Sozialgerichts ...).

Jedoch sollte man natürlich gar nichts unversucht lassen und laut den oben dargestellten Paragraphen hat man wohl ja auch dazu die Möglichkeit :z

Wichtig, um sich mittels Erfahrungswerten hierbei austauschen zu können, wären für uns jedoch noch nähere Informationen:
wie weit ist das Verfahren bereits gelaufen
in welcher Instanz steht es
wie sind die Vorgutachten (hierbei auch durch die DRV erfolgte) ausgefallen
Wie sind erfolgte Rehagutachten bewertet worden
Ist das gerichtliche Gutachten auch schon rechtskräftig einbezogen worden, oder liegt es gerade erst vor, wurde daraufhin schon ein Urteil gesprochen
Ist dieses Gutachten auch objektiv, spiegelt es den Gesundheitszustand wieder, oder wirft es viele Ungereimtheiten auf und sollte bemängelt werden, ein Auftrag zur Korrektur gegeben werden
u.v.m.


Bei der Eileinweisung in eine Rehamaßnahme, zum Zwecke der "Rentenbegutachtung durch die DRV", innerhalb meines laufenden Klageverfahrens, durfte ich die Bekanntschaft einer Dame meines Alters machen, die bereits mehr als 4 Jahre im Rechtststreit mit der DRV stand.
Erst Ablehnung des Antrages.
Dann Widerspruchsablehnung.
Dann Klage und auch dort, nach erfolgten gerichtlichen Gutachten und richterliche Anhörung, Abweisung der Klage.
Damals stand sie im Berufungsverfahren und auf richterliche Anordnung erfolgte eben die Rehamaßnahme.
Von dort wurde sie arbeitsfähig entlassen!

Ich denke, wenn man z.B. dann einen Gutachter wählt (so wollte auch sie es nun machen), der sich gegen die vorhergehenden Gutachten äußert, dann wird das sicher nicht viel Gewicht haben, den müsste man aber auch erst einmal finden :kinn


Hiermit möchte ich lediglich aufzeigen, es fehlen hier/uns noch zu viele Infos, um gezielte Erfahrungswerte jetzt anzubringen.

Ich denke, Naseweis wird sicher mehr Infos bieten können, sodass dann auch Mitglieder sich explizit dazu äußern werden/können.

Toi, toi, toi parvus :winke
PM
Top

Topic Options Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version