Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


3 Seiten: 123 ( Zum ersten neuen Beitrag
 
Reply to this topicStart new topic

> Schwindel nach HWS OP, Schwindel 9 Wochen nach OP
blumi
Geschrieben am: 05 Jun 2020, 06:24


BoardIngenieur
***

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 902
Mitgliedsnummer.: 27.696
Mitglied seit: 26 Okt 2018




Hallo Armin,

passiert mir auch immer mal wieder.
Dein Physiotherapeut kann mit einer Übung, bei der er einen massierenden Druck auf die Seitenfortsätze des Atlas ausübt und du abwechselnd gegenspannst und locker lässt, deinen Atlasbogen wieder auf den richtigen Weg bringen. Mit etwas Anleitung kannst du das sogar selbständig durchführen. Seit ich täglich meine Kopfgelenksmuskulatur trainiere macht mein Atlas nur noch selten solche Spirenzien, und wenn es passiert massiere ich ihn mir so wieder in die korrekte Stellung.

LG, Elke
PMEmail Poster
Top
Aylis2007
Geschrieben am: 02 Jul 2020, 21:08


Neu hier
*

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 2
Mitgliedsnummer.: 28.521
Mitglied seit: 02 Jul 2020




Hi, ich wurde vor 6 Wochen an der Hws operiert. Ich habe 2 Flexible Bandscheibenprothesen bekommen in C5/6 und C6/7. Ich war auch Beschwerdefrei nach der Op. Nach 2 Wochen habe ich von meinem Orthopäden Krankengymnastik verschrieben bekommen. Damit sich Muskeln lockern. Nach 2 mal Krankengymnastik bekam ich extreme Schmerzen und Taubheistgefühle erneut. Habe den Chirurgen kontaktiert und er sagte ich soll auf der stelle aufhören.
Nach 4 Wochen bekamm ich noch Schwindel. Man hat mir auch gesagt nicht die Hws ist verantwortlich dafür. War dann beim HNO habe diagnose Lagerungsschwindel. Leider konnte der Arzt die Schwindelübung nicht mit mir machen weil er mein Kopf schütteln müsse. Er wollte nichts riskieren. Es geht mir besser. Jedoch die Schmerzen sind immer da. Ich solle Gedult haben.
Ich würde dir raten mal ein HNO zu besuchen. Evtl. Hast du auch was am Gleichgewichtsorgan.
Hoffe konnte dir etwas helfen.
Gute Besserung
PMEmail Poster
Top
Armin1967
Geschrieben am: 13 Sep 2020, 11:47


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 18
Mitgliedsnummer.: 26.737
Mitglied seit: 24 Jul 2017




Hallo zusammen,
war mittlerweile im MRT, aus den zwei Bandscheibenvorwölbungen sind zwei Vorfälle geworden, engen die Nervenkanäle ein, kein Kontakt zum Rûckenmark.
Laut meinem Orthopäden nichts zum operieren, wäre, wenn, auch nicht so einfach, der Neurologe rät auch von einer OP ab.
Hatte die MRT auch nur machen lassen, weil die Krankenkasse über den medizinischen Dienst mich per Ferndiagnose für gesund erklärt hat
Habe meinen Job gekündigt bekommen und habe direkt Teilrente beantragt, die ist auch ohne Probleme genehmigt worden, sogar unbefristet.
Darf jetzt noch 3-6 h am Tag arbeiten und habe auch einen neuen Job gefunden, ab Oktober geht es dort los. Nur habe ich immer noch Probleme mit Schwindel und Übelkeit, wenn ich die HWS zu sehr belaste.
Zudem kommt noch das Problem mit der Medikamentenunverträglichkeit dazu, letztes Jahr habe ich bei der Einnahme von Novalgin Grippesymptome bekommen, Fazit Agranulozytose, eine gefährliche Veränderung des Blutbildes.
Nehme ich jetzt Ibuprofen, bekomme ich plötzlich die selben Symptome, im Beipackzettel steht ebenfalls etwas von Agranulozytose.
Schmerztechnisch reichen bei mir auch Parazetamol aus, nur sind die nicht Entzündungshemmend.
Welche Erfahrungen habt ihr mit Medikamenten zur Entzündungshemmung, was würdet ihr Vorschlagen.
Ich denke da etwa an Cortisonpräparate, vielleicht wäre das eine Alternative?
Die Krankenkasse hat im Übrigen das Krankengeld wieder gezahlt nach einem Widerspruch, man darf sich so etwas einfach nicht gefallen lassen.

Ich danke Euch schon mal im Voraus für Eure Antworten.

Gruß Armin
PMEmail Poster
Top
blumi
Geschrieben am: 13 Sep 2020, 13:21


BoardIngenieur
***

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 902
Mitgliedsnummer.: 27.696
Mitglied seit: 26 Okt 2018




Hallo Armin,

Cortison kannst du gut als orale Stoßtherapie kurzfristig geben, ich hatte z.B. Dexamethason 4 mg in einem 3-2 1 oder 2-2-1-1-1/2-1/2 Schema (also die Zahl meint die Menge pro Tag).

Das kann ganz gut funktionieren solange du keine Kontraindikationen hast (z.B. grüner oder Grauer Star, Osteoporose, Diabetes).

Wenn dir Paracetamol hilft ist das ja schon recht gut.

LG, Elke
PMEmail Poster
Top
Armin1967
Geschrieben am: 30 Okt 2020, 20:36


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 18
Mitgliedsnummer.: 26.737
Mitglied seit: 24 Jul 2017




Hallo zusammen,

nachdem mein letzter Hausarzt eine weitere Behandlung abgelehnt hat, weil er sich nicht kompetent genug fühlte (ich hatte versucht probe zuarbeiten in einem neuen Job, es ging aber nicht, habe dann schweren Herzens den Job nicht angetreten) musste ich mir einen neuen Hausarzt suchen. Irgendwie hatte ich den Verdacht, er hat mich als Simulant angesehen, sprach von gestörtem Arzt-Patientenverhältnis.
Der neue Arzt hat mir, nachdem mir der letzte Naproxen gegen die Schmerzen verschrieben hatte, jetzt Tilidin verschrieben, morgens und abends eine 50 mg Tablette.
Zudem habe ich einen Termin bei einem anderen Orthopäden, der letzte hat ja außer Krankengymnastik verschreiben nichts gemacht, die Beschwerden haben sich aber leider nicht verbessert.
Sitze ich mehr als 2 Stunden am PC, bekomme ich starke Nackenschmerzen. der Schwindel nimmt zu und man ist irgendwie benommen.
Alle NSRA Medikamente habe ich soweit durch, alle mit extremen Nebenwirkungen, besonders auf den Magen und Kreislauf.
Der neue Orthopäde ist auch Schmerztherapheut, ich hoffe, dass er es soweit positiv beeinflussen kann, dass ich wieder 4 h pro Tag arbeiten kann.
Zudem habe ich einen Termin beim Osteopathen, er soll sich mal das blockierte Kopfgelenk ansehen, ob man das wieder richten kann, ohne mit Gewalt dran zu gehen.

Ich halte Euch weiter auf dem laufenden.

Gruß Armin

Bearbeitet von Armin1967 am 30 Okt 2020, 20:37
PMEmail Poster
Top
Armin1967
Geschrieben am: 13 Jan 2021, 00:24


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 18
Mitgliedsnummer.: 26.737
Mitglied seit: 24 Jul 2017




Hallo zusammen im neuen Jahr,

zur Info, ich war schon mehrfach beim neuen Orthopäden. Er hat mich auch zum Gefäßchirurg geschickt, da er den Verdacht äußerte, eine der Halsarterien könnte duch die Veränderung in der HWS verengt werden.
Dies hat sich auch bestätigt, rechts ist in einer der Arterien nur noch die Hälfte des Durchflusses der Linken inneren Arterie vorhanden.
Könnte auch ein Grund für den Schwindel und Kopfschmerzen sein...
Zudem habe ich seit etwa einer Woche massive Kopfschmerzen, hier habe ich aber eher das Tilitin im Verdacht..
Der Besuch beim Ostheophaden hätte ich mir sparen können, ausser Spesen nichts gewesen.
Ab nächsten Monat bin ich erstmal voll in Rente.
Es ist leider immer wieder festzustellen, dass viele Ärzte einen nicht wirklich ernst nehmen.
Ich hoffe dass Ihr direkt einen kompetenten Arzt findet, der entsprechende Symptome auch richtig deutet und nicht nur den Standard-Kurs fährt.

Gruß
Armin
PMEmail Poster
Top

Topic Options 3 Seiten: 123 Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version