Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


  
 
Reply to this topicStart new topic

> Taube Beine bis über Hüfte, Falsche McKenzie Übung?
Butterblume612
Geschrieben am: 19 Nov 2017, 19:13


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 11
Mitgliedsnummer.: 27.023
Mitglied seit: 19 Nov 2017




Hallo Miteinander,

jetzt war ich so hoffnungsfroh, dass meine tauben Beine sich wieder regenerieren könnten und jetzt denke ich, hab ich etwas verkehrt gemacht und es nur verschlimmert?

Aber erstmal von vorne:

Begonnen hat alles vor Jahren, als ich wochenlang für eine Ausstellung stehend arbeitete, und waehrend derselben dann 3 Tage auf den Beinen ohne grosse Ruhepause war. Am Tag danach wache ich mit Brennen und Stichen am ganzen Körper auf. Nervlich bedingt, auf der Haut war nichts sichtbar. Das hielt wochenlang an, Diagnose akute Entzündung des ZNS. Aber wieso und weshalb konnte nicht geklaert werden. Zurück blieben taube Fusssohlen.

Immer wieder hatte ich auch mit Kreuzschmerzen und ab und zu auch Nackenschmerzen zu kaempfen. Ein Gleit- und Drehwirbel hielt man damals für Ursache.

Nun vor ca. knapp 2 Jahren stand ein Umzug an. Ich war 3 Tage nur mit Packen, Tragen etc beschaeftigt. Zuerst hatte ich Muskelschmerzen und dachte okay Muskelkater, aber an Ausruhen war erstmal nicht zu denken. Wollte mir das nach dem Umzug gönnen.

Doch die Muskelschmerzen verschlimmerten sich und meine Beine wurden taub bis über die Hüfte, dazu noch Korsettgefühl. Ich konnte kaum noch laufen, geschweige denn die Treppe hoch, Beine reagierten ab und an spastisch. Verdacht von Multipler Sklerose wurde nicht bestaetigt.

Bin dann von Arzt zu Arzt - Vitamin D und B-Mangel, angeblich per Dunkelfeld auch Borreliose- machte Entgiftungskur, glich Vitamin-
und Mineralstoffdefizite aus. Es wurde zu 40% besser.

Eine Art von CMD Beschwerden machte sich dann in meinem Gesicht breit. Deshalb wurde der Fokus auf die Wirbelsaeule gelenkt.

Das MRT wurde in der Türkei gemacht, da ich mich dort oft aufhalte und mein Partner Arzt ist. Ich hab das mal versucht zu übersetzen, ich hoffe es kann so verstanden werden:

-zervikale Nervenleitung in Bandscheiben degeneriert

-unterer zervikal intervertebral Abstand geschrumpft

-C4-C5 Bandscheibenvorwölbung

-C5-C6 Zwischenraum geschrumpft, vordere subarachnoide Entfernung ist fast gelöscht, durale Kompression sichtbar

-C6-C7 Bandscheibenvorwölbung, vordere subarachnoide Abschnitt ist geschrumpft

-in Thorax- und Lendenbandscheiben Nervenleitung degeneriert

-Th9 und Th12 in Wirbelkörper Haemangiom mit hyperintensen Laesion

-Th12-L1 Bandscheibe links Kompression, Vorwölbung

L2-L3 Kompression

L3-L4 Kompression

L4-L5 Kompression

L5-S1 2. Grad Lysthesis und Spondylolyse

L5 von beiden Seiten Kompression neurales Foramen, Bandscheibenvorfall, aber keine Rückenschmerzen

L5-S1 1. Grad Spondylolisthesis

Meine ganze Wirbeisaeule hat Probleme :-(

Das seltsame ist, dass die Kreuzschmerzen nach der letzten Erkrankung einfach verschwunden waren, ich konnte mich rumflaetschen auf dem Sofa, wie ich wollte, ich spürte im Rücken nichts mehr, das war davor unmöglich. Dafür eben die tauben Beine bis über Hüfte und ein engmaschiges Strumpfgefühl bis hoch über Hüfte.

Dann habe ich von der McKenzie Methode gehört und dachte, vielleicht kann ich damit eine Besserung meiner Beine erreichen.

Also begann ich mal diese Extensionsübung für die LWS zu machen, Bauchlage und den Oberkörper nach hinten oben aufrichten. Ich schaffe das nur bis zu den Ellenbogen, für mehr habe ich keine Kraft, aber Rückenschmerzen macht es keine.

Seit 2 Tagen machte ich das zwischendurch immer mal wieder. In meinen Beinen spürte ich vermehrt Kribbeln und dachte, da tut sich doch was, meine Nerven melden sich langsam wieder zurück und freute mich schon. Aber gleichzeitig fing heute auf einmal, wie früher schon gewesen, mein Kreuz an zu schmerzen. Ich kann nur mit etwas durchgedrückten aufrechten Hohlkreuz sitzen, sobald ich mich etwas nach hinten sinken lasse, schmerzt es. Genauso beim Laufen, nur mit vorgeschobenem Becken schmerzt es nicht. Und Bücken aus dem Sitzen geht auch nicht mehr.

Jetzt hab ich gelesen, dass es normal sein soll, dass man nach so einer Übung zunaechst mal erst Beschwerden bekommen kann, bzw diese sich zentralisieren, aber ich bin jetzt doch verunsichert, ob ich weitermachen soll oder nicht.

Desgleichen machte ich auch Extensionsübungen für den Nacken - die Cmd-Beschwerden waren über Nacht verschwunden, dafür brennt bzw. schmerzt mir der Nacken.

Also ich bin jetzt etwas durcheinander - soll ich weitermachen, ist das eigentlich doch ein gutes Zeichen? Oder eher nicht. Gleichzeitig mache ich isometrische Übungen für den Nacken - also Haende vorne auf Stirn und seitlich und Hinterkopf und jeweils dagegen pressen.

Ich dachte etwas Muskelaufbau waere auch von Vorteil. Dazu in Rückenlage drücke ich den unteren Rücken auf Boden, halte eine Weile, oder fahre eine imaginaere Uhr ab, so hat mir ein Physiotherapeut empfohlen.

Der Gleitwirbel ist laut Röntgen übrigens in Extension, wie in Flexion stabil. Eine Op sei nicht notwendig.

Was könnte gegen die momentanen Schmerzen helfen? Ich danke sehr für Antworten.

Freundliche Grüsse
PMEmail Poster
Top

Topic Options Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version