Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


  
 
Reply to this topicStart new topic

> Bandscheibenvorfall BWS, Beschwerden hören nicht auf
Pipi.Langstrumpf
Geschrieben am: 14 Mai 2018, 08:52


Neu hier
*

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 1
Mitgliedsnummer.: 27.407
Mitglied seit: 14 Mai 2018




Hallo,
ich habe im Dezember 2017 einen Autounfall gehabt .
Diagnosen -schmorische deckplatten hernierung BWK 5
-Berandung der lumbalen Abschlussplatten BWK 7-9
-ödem BWK 11
-bandscheibenbulging BWK 7-9
-Prolaps bwk 10-12 ohne Nachweis einer manifesten nervenwurzelkomression
-Lymphozele bwk4
-osteochondrose bwk 7-9.
Im Krankenhaus kam jeden Tag ein andere Arzt .der eine sagte dies -der ander sagte das .
Enddiagnose sollte dann der Wirbelsäulenspezialist stellen .
Der sagte dann -Grund für die Schmerzen sei das ödem .
Ich dachte mir gut ...dann strahlt der Schmerz nach oben .
(Schmerzen sind ungefähr etwas über den BH)
Nach einer Woche Bettruhe wurde ich entlassen .
Sollte nichts heben ect.
Nach drei Monaten Kontroll MRT.
Da kamen dann die Diagnosen raus -die oben stehen .
Mein Arzt sagte das der Prolaps der Grund für die Schmerzen sind.hane dann mit Physiotherapie angefangen .da ich drei Monate ca nichts gehoben habe ect. war natürlich meine inneren und äußere Muskulatur komplett verhärtet wo man 15 Sitzungen nur damit verbracht hatte .
Zusätzlich gehe ich jetzt noch Wasser Fahrrad fahren .
In den ersten drei Monaten habe ich Morphium genommen.
Das habe ich dann abgesetzt wegen der Nebenwirkungen.
Es vergeht kein Tag ohne Dauerschmerzen.
Ich habe das gefühl das ich nicht weiter komme und das ich nie wieder schmerzfrei werde.
Ich kann nichts über 4 kg heben .
Ich bin Altenpflegerin und muss schwer heben .
Hat jemand Ratschläge was ich noch machen kann oder hat jemanden Erfahrungen mit den Diagnose und einen Job wo man schwer heben muss -wann ich an einen Wiedereinstieg denken kann?
Ich hoffe ihr könnt mir helfen .
Liebe Grüße pipi langstrumpf
PMEmail Poster
Top
milka135
Geschrieben am: 15 Mai 2018, 12:10


PremiumMitglied Silber
****

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 2.537
Mitgliedsnummer.: 22.958
Mitglied seit: 14 Jan 2014




Hallo Pippi Langstrumpf,
BWS-Beschwerden in Höhe des BH´s können mies sein. Weil, da auch schon das vegetative Nervensystem mit spielt usw.

Hattest du mal quaddeln oder einen Muskelrelaxan?

Kannst du dich mal einem Neurochir. ggf. vorstellen ambulant?

Wäre eine stat. Schmerztherapie möglich?

Hast du die Möglichkeit an ein Rez. Manuelle Therapie ranzukommen?

Also wenn der Radiologe im befunden keine faule Socke war oder nur seinen Lieblingsschwerpunkt beurteilelt hat. Dann sind deine Veränderungen nicht extrem schlimm. Manche haben so was im Alter eher als Zufallsbefund.

Dein Problem könnte es auch sein, dass dir irgendjemend geraten hat 1 Woche Bettruhe und 3 Monate Schongang zumachen.

Liebe Grüße,
Milka :;

PMEmail Poster
Top
Jürgen73
Geschrieben am: 15 Mai 2018, 18:10


PremiumMitglied Gold
*****

Gruppe: Gast
Beiträge: 5.472
Mitgliedsnummer.: 4.536
Mitglied seit: 29 Jan 2006




Hallo Pipi.Langstrumpf,

willkommen im Forum.

Zitat

Ich bin Altenpflegerin und muss schwer heben .
Hat jemand Ratschläge was ich noch machen kann oder hat jemanden Erfahrungen mit den Diagnose und einen Job wo man schwer heben muss -wann ich an einen Wiedereinstieg denken kann?


Längerfristig solltest du über eine Umschulung oder Weiterbildung nachdenken.


PMUsers Website
Top

Topic Options Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version