Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


  
 
Reply to this topicStart new topic

> Neues MRT der HWS wegen vertebralem Schwindel, Liquorkissen und Protrusionen ?!
tannjache
Geschrieben am: 28 Jun 2020, 12:17


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 26
Mitgliedsnummer.: 27.626
Mitglied seit: 24 Sep 2018




Hallo Ihr Lieben !
Nun habe ich ein neues MRT gehabt wegen der Schmerzen und eingeschlafenen Arme und meinem dauernden Schwindel und der Frage ob eine OP mit Platte über C 5/6/ 7 die ganze Sache verbessern könnte...

Leider hatte ich bisher noch keinen Besprechungstermin beim Neurochirurg o.ä.
Und bin nun recht verunsichert !

Im Bericht steht :

Bandscheibenprotrusionen C6/7 mit hier verstrichenem ventralen und dorsalen LIQUORKISSEN ( OH Gott - das ist doch Nervenwasser ?! wie kommt das da hin ?? ) Ein sagittaler Durchmesser des Spinalkanals ca. 8mm.
Insgesamt zartes Liquorkissen ab C4/5 dorsal und ventral abwärts. Ähnlich zur VU (= Voruntersuchung ? aber da war nie von einem Liquorkissen die Rede ! Es hieß immer "Restbandscheibengewebe " - das verwirrt mich total ! ) Im Segment C4/5 diskret zunehmende Bandscheibenprotrusion rechts mediolateral. Unveränderte Neuroforamenstenosen beidseits mit Punctum maximum das C7 Neuroforamen links hochgradig betroffen, intermediär bis höhergradig rechts sowie intermediärer C5 Neuroforamenstenose rechts , leichtgradig uncovertebral bedingt links.

Was heißt das denn nun im Klartext ?! javascript:emoticon(':sch')

Was ist mit "Liquorkissen " gemeint ? Ich denke da wirklich an Nervenwasser / Gehirnflüssigkeit und male mir die schlimmsten Dinge aus !

Der Durchmesser vom Spinalkanal war laut OP Bericht meiner NC doch 2018 bei 15mm - also "Normal " und nun schon wieder nur noch 8 mm ?!

Kann das alles zusammen diesen blöden Schwindel auslösen ?javascript:emoticon(':traurig2')

Die Neuroforamenstenosen sind wohl für die einschlafenden Arme mit verantwortlich...

Was würdet Ihr an meiner Stelle tun ?! Ab zur OP oder doch erst noch eine 2. und 3. Meinung ... aber WO ?? Neurochirurgen wollen doch alle gerne ans Messer !!

Danke fürs lesen und bleibt alle schön gesund !!javascript:emoticon(':winke')

Tanja ( immer noch 47 und schon 2 x OP an der HWS C5/6 - 2009 und C6/7 2018 ) )
PMEmail Poster
Top
Jutta70
Geschrieben am: 29 Jun 2020, 19:07


BoardIngenieur
***

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 705
Mitgliedsnummer.: 21.448
Mitglied seit: 25 Dez 2012




Hallo Tanja, ich kann mir das bildlich nicht vorstellen, kannst Du Bilder zeigen?
Grundsätzlich umgibt der Liquor aber auch das Rückenmark. Also ist der Liquor in dem Bereich nicht fehl am Platz, sondern es ist negativ, wenn zwischen Bandscheibengewebe und Rückenmark keiner ist.
Dee Begriff Kissen kann ich allerdings nicht einordnen.
LG Jutta
PMEmail Poster
Top
blumi
Geschrieben am: 29 Jun 2020, 19:48


BoardIngenieur
***

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 794
Mitgliedsnummer.: 27.696
Mitglied seit: 26 Okt 2018




Hallo Tanja,

was die Radiologen damit ausdrücken wollen ist, das die Liquorräume vor und hinter dem Rückenmark aufgebraucht sind, d.h. weder vor noch hinter dem Rückenmark noch liquor zu sehen ist, der Spinalkanal ist hier also sehr eng und das Rückenmark hat keinen Platz mehr zum ausweichen. Normalerweise umgeben die Liquorräume (hier als kissen beziechnet) das Rückenmark, und auch oberhalb der Enge ist nur noch ein ganz schmaler saum zu sehen, offensichtlich hast du also wieder eine Spinalkanalstenose.

Und ja, das kann den Schwindel auslösen. Hast du schon mit deinem Neurochirurgen gesprochen? Eine Re-OP ist nicht ohne, ich würde auf jeden Fall mindestens noch eine Zweitmeinung einholen und die OP nur an einer Stelle machen lassen, wo sich die Operateure mit Revisionen auskennen.

LG, Elke
PMEmail Poster
Top
tannjache
Geschrieben am: 30 Jun 2020, 10:59


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 26
Mitgliedsnummer.: 27.626
Mitglied seit: 24 Sep 2018




Danke für die ausführliche Antwort !

Ich habe mir ja schon gedacht , daß alles nicht so ganz super gut ist...

Was ich nur nicht ganz verstehe : im Schlußsatz heißt es ja " kein relativer Befundwandel zur Voruntersuchung im Dez. 2019 "

Damals war aber nicht die Rede von Liquorkissen sondern :

Die Veränderungen entsprechen einem Postoperativer Zustand - deutliche Kontrastmittelaufnahme in der Restbandscheibe C6/7 mittig bis links als Ausdruck einer Umbaureaktion. Kein Abzess , keine Spondylodiszitis. Keine Spinalkanalstenose und keine zervikale Myelopathie. Narben/Granulationsgewebe links lateral bis links recessal in Höhe C 6/7 .

Leider kann ich keine Fotos anhängen - die MRT CD läßt sich im PC ja nicht mal anschauen...

Aber wenn doch nun der Liquorraum so aufgebraucht ist, dann finde ich - ist das doch sehr wohl ein Befundwandel und eine deutliche Verschlechterung oder ?!

Mein NC ist noch im Urlaub... bis 28.7. muß ich mich noch gedulden... Mein Hausarzt ist damit überfragt...

Halte mich mal wieder tapfer mit Ibu ... und versuche ruhig zu bleiben !

Danke für die Tipps !

Tanja
PMEmail Poster
Top

Topic Options Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version