Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


  
 
Reply to this topicStart new topic

> 6 Tage nach OP - wie geht es weiter?
Stina123
Geschrieben am: 28 Jun 2020, 15:08


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 28.517
Mitglied seit: 28 Jun 2020




Hallo zusammen.

Ich bin neu hier im Forum. Es hat mir in den letzten Wochen sehr geholfen, hier zu lesen, v.a. kurz vor meiner OP. Danke dafür :)
Ich schildere kurz meinen Fall:

Schon seit Jahren hatte ich immer mal wieder starke Rückenschmerzen, dies aber zumeist auf meine Skoliose und Beinlängendifferenz sowie auf Stress- und Anspannungsphasen in Prüfungszeiten zurückgeführt. Der Orthopade sah auch nicht die Indikation für ein MRT.

Vor 5 Monaten habe ich ein Baby bekommen - keine schöne Geburt: weil die Herztöne des Babys schlecht wurden und ich wegen einer PDA Geburtsstillstand hatte,.wurde der Kleine mit Saugglocke rausgezehrt, ein anderer Arzt hat sich mit voller Wucht auf meinen Bauch gelegt und von oben gedrückt.

Mit dem Baby war zum Glück alles in Ordnung. Bei mir fiese Geburtsverletzungen. Nach zwei Wochen fingen dann dazu Rückenschmerzen an, die immer schlimmer wurden. Daher dann ein Termin beim Orthopäden.

Der diagnostizierte zunächst eine Beckenverringung und LWS-Blockade aufgrund der Geburt (hatte auch keine Nervenschmerzen im Bein) und führte chiropraktische Handgriffe aus, dazu Akkupunktur.

Es wurde und wurde aber nicht besser, sondern immer schlechter. Konnte kaum mehr laufen, weil die Schmerzen so sehr ins Becken gingen, dass ich die Beine kaum heben konnte. Sitzen ging auch kaum, liegen auch nicht - jede Bewegung im Bett tat weh, umdrehen und aufstehen tat höllisch weh. Daher dann MRT -siehe da, ein schwerer Bandscheibenvorfall in L5/S1 - vermutlich ausgelöst durch die recht gewaltsame Entbindung.

Daraufhin habe ich Physio bekommen, Neuraltherapie, Akkupunktur. Als auch das nicht half: 3 PRT-Spritzen. Das half ein paar Wochen, dann wurde es wieder viel schlimmer mit den Schmerzen, dazu kamen nachts schlimme Nervenschmerzen im Bein. Die ganze Zeit über nahm ich 3*600 Ibo oder 1*100 Diclofenac retard, härtere Medikemte konnte ich wegen des Stillens meines Kindes nicht nehmen.

Die Situation war unerträglich, wegen der Schmerzen konnte ich mein Baby kaum versorgen, da ich ihn kaum heben konnte, spazieren gehen ging kaum, Stillen zuletzt auch nicht mehr, weil ich dann Tramadol gegen die Schmerzen nachts nahm. Dazu kamen ständige Kopfschmerzen und z.T. richtig schwere Kopfschmerzattacken.

Daraufhin riet mir mein Orthopade, mich operieren zu lassen, da die konservative Behandlung nicht anschlug. Dazu entschied ich mich dann auch schweren Herzens und voller Angst.

Vor 6 Tagen bin ich operiert worden. Vollnarkose -zack, weg, zwei Stunden später, aber gefühlte eine Minute später aufgewacht, OP vorbei, Schmerzen im Bein und Rückenschmerzen weg, dafür Druck im Rücken, aber mit Novalgin im Tropf aushaltbar. Das war alles viel weniger schlimm als erwartet. War eigentlich insgesamt zufrieden mit der OP.

Am selben Tag bin ich abends dann noch mithilfe einer Physiotherapeutin aufgestanden, danach dann allein. Am nächsten Tag Physiotherapie, i.S. v. Kaltetherapie und Elektrotherapie. Ein Physiotherapeut hat mir gezeigt, wie ich richtig aufstehen und mich hinlegen kann. Dann hat er mich wegen meiner total krummen Haltung (Schonhaltung nach 4 Monaten Rückenschmerzen und total kaputtes Gangbild) in der Brustwirbelsäule eingerenkt. Das hat tatsächlich ein bisschen geholfen, auch wenn ich totale Angst davor hatte. Kopfschmerzen gingen davon aber tatsächlich fast komplett Weg. Am nächsten Tag wurde ich schon entlassen.

Angst ist jetzt das bestimmende Thema der letzten Tage. Weder im Krankenhaus noch mein behandelnder Orthopäde wollten mir genauere Anweisungen geben, wie ich mich nun verhalten soll, wieviel ich mich bewegen soll, liegen soll... Ich habe eine Orthese an, wenn ich aufstehe, und soll keine Drehbewegungen machen und nicht heben -für mind. 3, besser 6 Wochen. Das ist natürlich unheimlich kompliziert mit Baby. Mein Mann kann zum Glück wg Corona hauptsächlich im Homeoffice arbeiten und bald beginnt seine Elternzeit. Ich kann den Kleinen ja überhaupt nicht versorgen, außer ab und an stillen, zumeist füttern wir jetzt aber zu. Nehme aber wegen des Stillens nur 4* am Tag zwei Tabletten Paracetamol. Wollte erst komplett abstillen, aber das ging mir total an die Psyche, weil ich das Gefühl hatte, gar nicht mehr fur den Kleinen da sein zu können. Mein Mann dreht aber natürlich zur Zeit total am Rad, das Baby, mich und den Haushalt zu versorgen und auch noch "nebenbei" zu arbeiten.

Jetzt liege ich zumeist im Bett und drehe total durch, weil ich nicht weiß, wieviel ich mich schonen soll und wieviel bewegen, aufstehen, sitzen, im Haushalt helfen, den Kleinen versorgen kann und darf ... Habe immer wieder (zum Glück nicht konstant) tierische Kreuzschmerzen (Durchbrechgefühl), weil ich den Rücken aus Angst die ganze Zeit ganz gerade halte, selbst im Schlaf, sodass ich total verspannt bin. Dadurch ist auch auf der Seite schlafen total unbequem geworden.

Ich wohne im dritten Stock - darf ich wohl nach draußen gehen, um.ein bisschen frische Luft zu schnappen, oder besser nicht? Man sagte mir immer nur, ich solle darauf achten, wie mein Rücken reagiert und entsprechend handeln - aber ich trau meinem Körper einfach nicht mehr richtig, sondern habe Angst vor jeder Bewegung, die nicht ausdrücklich abgesegnet ist vom Orthopäden. Zumal im Krankenhaus fast nur die Rede vom drohenden Rezidiv war.
Diese Angst macht mich schier wahnsinnig (und alle in meinem Umfeld;)).

Könnt ihr mir vielleicht Tipps geben für den Alltag? Wieviel kann/ sollte ich laufen /sitzen/ liegen? Welche Tätigkeiten kann ich wohl schon ausführen? Ist Wärme (Kirschkernkissen) zum Entspannen ok, trotz Wunde? Darf ich meinen unteren Rücken auch ganz vorsichtig etwas runden/ entspannen?

Meint ihr, Ich kann in drei Wochen fur zwei Wochen in Urlaub fahren? Ist ca. 3 Stunden entfernt. Wir würden natürlich Pausen machen wg. Sitzen.

Wie lange dauert es i.d.R., bis man wieder arbeiten gehen kann? Ich bin Lehrerin und muss morgens viel stehen und nachmittags viel am Schreibtisch sitzen.

Und ist hier jemand, der nach ner OP schwanger geworden ist? Auch das ist ein Thema - natürlich noch ne ganze Weile nicht, aber doch vielleicht irgendwann. Wenn ich die Angst davor überwunden habe;)

Außerdem: wir versuchen wg des Babys eine Familien-und Haushaltshilfe zu beantragen. Allerdings bin ich privat versichert und beziehe Beihilfe. Hat da jemand Erfahrungen/ Tipps, weil das wohl nicht so einfach ist!!??

Wäre super dankbar fur jegliche Hilfe.:)
PMEmail Poster
Top
Stina123
Geschrieben am: 28 Jun 2020, 18:12


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 28.517
Mitglied seit: 28 Jun 2020




Achso, Ich wurde endoskopisch interlaminär an L5/S1 operiert.
PMEmail Poster
Top
Quantix
Geschrieben am: 29 Jun 2020, 21:01


Stammgast
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 61
Mitgliedsnummer.: 28.060
Mitglied seit: 25 Jul 2019




Hallo,
hier findest du Verhaltensregeln für die Zeit nach der Operation
https://www.diebandscheibe.de/ibf/index.php?showtopic=50119
Generell gilt, dass eine Schonung (keine komplette Immobilisation im Sinne einer Bettruhe) für die Heilung förderlich ist. Du würdest nach einer Blinddarm-Op sicherlich auch nicht zwei Tage später schon wieder Wasserkisten schleppen. Manche Operateure bestehen darauf, dass der Patient eine Orthese trägt. Ob du ohne die Gefahr eines frühzeitigen Rezidivs in Urlaub fahren bzw. wie lange du „gefahrlos sitzen“ kannst, wird die hier niemand beantworten können. Ich hab unter meinen Arbeitskollegen jemanden, der ist 6 Wochen nach einer Sequestrektomie nach Florida in Urlaub geflogen. Ich bin nicht operiert, aber würde im Fall ein solches Risiko nicht eingehen. Die Menschen sind halt unterschiedlich.
Gruß
PMEmail Poster
Top
blumi
Geschrieben am: 30 Jun 2020, 06:07


BoardIngenieur
***

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 646
Mitgliedsnummer.: 27.696
Mitglied seit: 26 Okt 2018




Hallo Stina,

erst einmal willkommen bei unsim Forum :;

Zitat

Könnt ihr mir vielleicht Tipps geben für den Alltag? Wieviel kann/ sollte ich laufen /sitzen/ liegen? Welche Tätigkeiten kann ich wohl schon ausführen? Ist Wärme (Kirschkernkissen) zum Entspannen ok, trotz Wunde? Darf ich meinen unteren Rücken auch ganz vorsichtig etwas runden/ entspannen?


Sitze so wenig wie möglich, Laufen und Liegen ist gut, möglichst immer im Wechsel. Du kannst Tätigkeiten ausführen, die du im Stehen und mit geradem Rücken ohne Drehbewegungen durchführen kannst, z.B. Kochen, Wäsche sortieren und zusammenlegen (keine vollen Körbe heben), aufräumen von Dingen die nicht auf dem Boden liegen. Spülmaschine ausräumen nur, indem du in die Knie gehst und den Rücken gerade hälst. Generell geht alles, was mit geradem Rücken durchführbar ist und wenig Gewicht hat. Du kannst gerne lange Spaziergänge mit dem Kinderwagen machen, sofern du ihn nicht Berge hochschieben oder Treppen heben musst. Drehbewegungen, wie du sie z.B. beim Staubsaugen automatisch machst, sind zunächst tabu.

Keine Wärme auf die Narbe! Wärme begünstigt Verwachsungen und Entzündungen, das ist in den nächsten drei Monaten nicht angesagt. Generell sollte jetzt am Rücken noch nichts gemacht werden, also keinen Physiotherapeuten dran lassen, die dürfen aber gerne z.B. die Beine massieren wenn es dir gut tut, aber vom Rücken erst einmal 6 Wochen Finger weg. Rücken entspannen kannst du gut in dem du die beine im Liegen etwas hochlagerst.

Zitat

Meint ihr, Ich kann in drei Wochen fur zwei Wochen in Urlaub fahren? Ist ca. 3 Stunden entfernt. Wir würden natürlich Pausen machen wg. Sitzen.


Wenn ihr viele Pausen macht und du deinen Autositz auf halb leigend stellen kannst kann das gehen, aber es wird vermutlich erst einmal zu einer Schmerzverstärkung führen. Leg dich in Pausen auf den Bden oder auf Parkbänke, damit du den Rücken völlig entlasten kannst und lass dir Zeit. Du bestimmst den Rhythmus.

Zitat

Wie lange dauert es i.d.R., bis man wieder arbeiten gehen kann?

ich war nach meiner OP 3 Monate krank geschrieben, das sagte de Operateur auch von vorneherein. Ob du nach 6 - 8 Wochen eine Reha machst, da gehen die Meinungen auseinander, einige sagen, dass ist zu viel, anderen hat es gut getan (mir zum Beispiel), wahrscheinlich kommt es einfach auf die Qualität von der Rehaklinik und den Therapeuten an.

Zitat

Und ist hier jemand, der nach ner OP schwanger geworden ist?

Das Thema ist bei mir glücklicherweise durch (vier Jungs reichen), aber aus meiner Arbeitserfahrung (ich bin Gynäkologin) kann ich dir sagen, dass es im Prinzip kein Problem ist, aber:
Du musst dir Zeit lassen, mindestens zwei Jahre. Und diese zeit nutzen, um ganz konsequent deine Tiefenmuskulatur aufzubauen. Deine operierte Wirbelsäule bleibt immer eine Schwachstelle. In der Schwangerschaft lockern sich physiologischer Weise die Bandstrukturen. D.h., es bleibt nur die Tiefenmuskulatur übrig von den drei Säulen, um deinen Rücken zu stabilisieren. Und dafür musst du, sobald dein BS-Vorfall abgehilt ist, konsequent an der Tiefenmuskulatur arbeiten. Jeden Tag.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

LG, Elke

PMEmail Poster
Top
Stina123
Geschrieben am: 30 Jun 2020, 20:23


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 28.517
Mitglied seit: 28 Jun 2020




Lieber Quantix, Liebe Elke,

ganz ganz lieben Dank für eure Antworten. Vor allem dir Elke, das hat mir wahnsinnig gut weitergeholfen und nimmt mir viel von meiner Unsicherheit. Dann ist die Familienplanung ja vielleicht doch noch nicht abgeschlossen nach dem ganzen Schlamassel. ;)
Vielen vielen Dank!!!

Bearbeitet von Stina123 am 30 Jun 2020, 20:50
PMEmail Poster
Top

Topic Options Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version