Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


3 Seiten: 123 ( Zum ersten neuen Beitrag
 
Reply to this topicStart new topic

> Großer Vorfall, OP oder konservativ?
comby
Geschrieben am: 15 Sep 2020, 14:40


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 11
Mitgliedsnummer.: 28.596
Mitglied seit: 15 Sep 2020




Hallo zusammen,

ich hoffe ich bin im richtigen Forum, die Abkürzungen sind für Neulinge nicht ganz eindeutig..

Kurz zu mir; ich habe vor einigen Jahren noch 170 kg auf 181cm gewogen (männlich) und anschließend stark abgenommen. Seit 4-5 Jahren betreibe ich akut Kraftsport, teilweise in Richtung professionellem Bodybuilding. Zwischendurch habe ich immer mal wieder Probleme in der Hüfte gehabt, dass habe ich allerdings auf Technik-Fehler beim Kreuzheben u.a. geschoben und lediglich einen Hexenschuss diagnostiziert (teilweise beim Orthopäden) und dementsprechend gehandelt (Entspannungs-Spritze, Ibu...).

Nun habe ich seit Juni 2020 wieder einen "Hexenschuss", diesmal aber ohne das diese endet. So bin ich vor 2 Wochen erneut zu einem Arzt welcher mich endlich in ein MRT schickte, Diagnose: großer Bandscheibenvorfall. Dann bin ich relativ zugügig auf starke Schmerzmittel gekommen (zu dem Zeitpunkt im Ausland) und nehme seitdem Oxycodon, Ibuprofen und Novalgin.

Anschließend bin ich in meiner Heimat München zum Orthopäden und Neurochirugen gegangen (in den letzten 2-3 Tagen). Ebenfalls wurde ein Neurologischer Bericht gefertigt, soweit alles in Ordnung - ich habe lediglich starke Schmerzen aber keine Taubheitsgefühle oder sonstigen Probleme, der Neurologe kann eine OP allerdings aufgrund der Schmerzen und klar festgestellten Eincshränkungen unterstützen.

So ist der Stand momentan:

1.) Mein Orthopäde rät von einer OP ab und will es gerne mit PRT-Spritzen versuchen

das Wirbelsäulenzentrum (Taufkirchen) mit 2 verschiedenen Arzt-Meinungen;

2.1.) Katheter-Option wäre Möglichkeit, 3 Tage stationärer Aufenthalt, man versucht dem Gewebe das Wasser zu entziehen und so den Druck zu nehmen. Bei Erfolg kann man kurzfristig die Schmerzen auf ggf. 40-50% reduzieren. Vorteil: kaum Risiko, wäre ein Versuch - genau wie eine PRT aber halt Stationär.

2.2) eine Endoskopische OP ist ausgeschlossen, da das gewebe teilweise schon verkalkt ist. Hier würde man per Microchirugie operieren können. Insgesamt die höchsten Erfolgschancen.

Ich bin relativ Jung (unter 35) und habe einen guten vitalen Zustand, auch habe ich bisher immer OPs und ähnliches gut weggesteckt. Sehe also das OP Risiko für mich eher als gering.

Klar, man weiß neben dem üblichen OP Risiko (hat der Operateur schlecht geschlafen?) nicht wie sich die Narbenbildung entwickelt..

Was meint ihr? Habe ich die Optionen soweit richtig verstanden oder gibt es andere Wege?

Ich will es möglichst vermeiden noch ewig per PRT zu probieren, da ich die Probleme in Summe ja schon Jahre habe und schon Verkalkungen entstanden sind..

Nun probiere ich es diese Woche noch mit einer Meinung vom OCM München (Dr. Kirgis).

Anliegend noch mein MRT..

Vielen Dank!!

Angefügtes Bild
PMEmail Poster
Top
user3648
Geschrieben am: 15 Sep 2020, 14:47


Stammgast
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 88
Mitgliedsnummer.: 28.292
Mitglied seit: 30 Dez 2019




Hallo,

Wenn du in München bist, solltest du dir vielleicht noch mal ne Meinung im APEX-Spine holen. Dr. Schubert kann eigentlich alles endoskopisch operieren. Wird aber nur teilweise von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. So eine Bandscheiben OP von hinten ist nicht ohne. Damit sollte man nicht leichtfertig umgehen. Wenn keine Lähmungen oder Taubheit vorhanden sind, hat man Zeit... Da lohnt es sich wirklich, konservativ alles zu versuchen.

Wie lange bestehen die Schmerzen? Es ist nicht ungewöhnlich, dass 2 Monate Schmerzen vorhanden sind. Wo sind die Schmerzen? Nur im Rücken oder auch im Bein?


Liebe Grüße

Bearbeitet von user3648 am 15 Sep 2020, 14:49
PMEmail Poster
Top
comby
Geschrieben am: 15 Sep 2020, 14:54


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 11
Mitgliedsnummer.: 28.596
Mitglied seit: 15 Sep 2020




Zitat (user3648 @ 15 Sep 2020, 14:47) 

Hallo,

Wenn du in München bist, solltest du dir vielleicht noch mal ne Meinung im APEX-Spine holen. Dr. Schubert kann eigentlich alles endoskopisch operieren. Wird aber nur teilweise von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.


Von APEX habe ich leider bisher nur schlechtes gelesen, speziell auch Dr. Schubert. Ich bin privat versichert, Kosten sind in diesem Fall kein Problem und würde ich auch selbst übernehmen. Nur findet ich selbst dann kaum einen Chirugen der als "Ikone" gilt, bei jedem gibt es auch negative Berichte und persönlich habe ich noch bei keinem zu 100% sofort ein gutes Gefühl gehabt.

Die Schmerzen habe ich wiederkehrend seit 2 Jahren, seit 2 Monaten akut und seit Anfang September nur noch mit Oxycodon aushaltbar.

Habe die Schmerzen hauptsächlich im Bein an der Wade, sitzen geht fast gar nicht.

Konervativ "probieren" finde ich eigentlich OK, aber mich kostet das nur Zeit und ich will gerne auch wieder trainieren können. Deswegen meine starke Tendenz zu einer OP - nur; bei wem, wie, und: was spricht dagegen?

Bearbeitet von Harro am 15 Sep 2020, 17:41
PMEmail Poster
Top
user3648
Geschrieben am: 15 Sep 2020, 16:18


Stammgast
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 88
Mitgliedsnummer.: 28.292
Mitglied seit: 30 Dez 2019




Hallo,

darf ich fragen, was du schlechtes gehört hast? Oder gelesen?

Es ist klar ein wenig arrogant ist er schon. Nur leider gibt es in DE kaum jemanden, der seine Fähigkeiten hat. Operieren tut er im Gegensatz zu anderen Privatkliniken nicht vorschnell. Gut möglich, dass er bei dir auch von einer OP abrät.

Du kannst hier viel im Forum lesen warun man sich nicht vorschnell operieren lassen sollte. Die Wahrscheinlichkeit, dass es nach einer OP noch schlimmer ist als vorher, ist aber in der Tat relativ gering.

Gibt genügend Vor und Nachteile einer Operation, je nach Operationsmethode. ich Frage nur, weil ich mich auch endoskopisch operieren lassen wollte vor Jahren, aber da hiess es auch nicht möglich. Die Realität war aber eher, keine Fähigkeiten und deshalb nicht möglich. Das habe ich aber erst hinterher erfahren....

OP bedeutet in der Regel für immer eine Schwachstelle.

Liebe Grüsse

Bearbeitet von user3648 am 15 Sep 2020, 16:28
PMEmail Poster
Top
blumi
Geschrieben am: 15 Sep 2020, 16:52


BoardIngenieur
***

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 858
Mitgliedsnummer.: 27.696
Mitglied seit: 26 Okt 2018




Hallo Comby,

Zitat

Konservativ "probieren" finde ich eigentlich OK, aber mich kostet das nur Zeit und ich will gerne auch wieder trainieren können. Deswegen meine starke Tendenz zu einer OP - nur; bei wem, wie, und: was spricht dagegen?


Glaube nicht, dass du nach einer OP schnell wieder mit deinem gewohnten Training anfangen kannst. Die operierte Bandscheibe brauch Zeit zum Heilen, sonst folgt das Rezidiv postwendend. Frühstens nach 6 Wochen kannst du vorsichtig mit Rehasport beginnen, frühestens nach drei Monaten ins Training wieder einsteigen wenn es gut läuft. Wenn es schlecht läuft, kommt es zu Komplikationen, zu einem Rezidiv oder zu weiteren notwendigen OPs.

Ich hab das gerade durch mit einer Blasen-Mastdarmlähmung als OP-Komplikation (hat 8 Monate gebraucht, seitdem geht es wieder :D ) bei der mikrochirurgischen LWS-OP im September vor einem Jahr (BSV L4/5 mit Quadrizepslähmung), es folgte ein akutes Facettensyndrom das eine Denervierung brauchte (01/2020) und im Juli 2020 die OP der Facettengelenkszyste auf gleicher Höhe, die mir den Spinalkanal und die L5-Wurzel quetschte.

Ich bin sicherlich kein Standardbeispiel (medizinisches Personal neigt immer zu Komplikationen), aber es kann nach einer OP eben auch mal so laufen, und dann wird aus "OP, damit es schneller geht" auch mal ein Jahr Pause. Seit Gestern arbeite ich wieder, zumindest 50%, so lange hat das gedauert (allerdings war zwischendrin auch noch eine HWS-Cagefusion nötig).

Daher musst du nicht fragen, was spricht gegen eine OP, sondern: was spricht gegen einen konservativen Versuch?
Und da würde ich erst einem sagen: nichts, denn du hast weder eine Lähmung der Muskulatur noch einen Ausfall der Blasen-Mastdarm-Funktion, beides wären klare OP-Indikationen.

Es kann dir niemand garantieren, dass das funktioniert mit der konservativen Therapie, aber sollte es zu Problemen durch die OP kommen und du hast es nicht vorher konservativ probiert wirst du dich im nachhinein immer ärgern.

LG, Elke

Bearbeitet von blumi am 15 Sep 2020, 16:53
PMEmail Poster
Top
comby
Geschrieben am: 15 Sep 2020, 17:42


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 11
Mitgliedsnummer.: 28.596
Mitglied seit: 15 Sep 2020




Zitat (user3648 @ 15 Sep 2020, 16:18) 

Hallo,

darf ich fragen, was du schlechtes gehört hast? Oder gelesen?



Nur gelesen, dafür aber recht eindeutig "negativ" und auch übereinstimmend (also mehrere, nicht nur 1-2 negative Berichte).

Welche Fähigkeiten meinst Du genau?

Mir wurde recht verständlich erklärt das eine endoskopische Methode aufgrund der verkalkungen nicht in Frage kommt, meinst Du das sieht ein anderer Operateur anders? Hm..

Zitat (blumi @ 15 Sep 2020, 16:52) 

Hallo Comby,

[

Glaube nicht, dass du nach einer OP schnell wieder mit deinem gewohnten Training anfangen kannst.

LG, Elke


Elke, danke für Deinen Bericht.

Das ist wahrscheinlich einer der Worst-Case-Scenarien.

Was hattest Du denn ursprünglich für eine OP, BSV L4/5 mit Quadrizepslähmung - wie ist das einzuordnen (Schwierigkeitsgrad)?

Meine OP wird als eher "einfach" beschrieben, weswegen wohl auch Komplikationen eher geringer ausfallen. Blasen-Mastdarmlähmung, wie passiert denn soetwas? Darf ich Fragen in welchem Alters-Bereich Du Dich befindest?

Mir ist der zeitliche Faktor nicht grundsätzlich super wichtig, Nachhaltigkeit aber schon. Denn ich mache mit meinen Problemchen schon 1-2 Jahre rum, wenn nicht länger. Und bisher habe ich immer eher "koservativ" Behandelt, aber eher weil kein Orthopäde jemals einen Bandscheiben-Verdacht hatte - da gabs dann immer Cortisol wegen Verdacht auf den klassischen Hexenschuss.. klar, eine PRT ist nun sehr viel "lokaler", aber eben wieder nur ein Versuch, eine OP verspricht ggf. langfristige Besserung..

Bearbeitet von Harro am 15 Sep 2020, 22:24
PMEmail Poster
Top
blumi
Geschrieben am: 15 Sep 2020, 18:57


BoardIngenieur
***

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 858
Mitgliedsnummer.: 27.696
Mitglied seit: 26 Okt 2018




Hallo Comby,

Ich bin 49, also weder alt noch jung, sozusagen im Idealen Alter :z ,

Die OP war eigentlich eine Standard-OP, Sequetro- und Nucleotomie, war wohl alles sehr entzündlich verklebt, aber sonst unproblematisch. Die Komplikation hat auch nie eine Erklärung gefunden, obwohl ich von Hacke bis Nacke inclusive stationärer Neurologie, Lumbalpunktion, Myelo-CT, MRT Schädel, HWS, BWS, LWS durchgecheckt worden bin.

War aber eindeutig neurogen, also durch Nervenschaden verursacht. :sch

Du wirst, wie auch immer du dich jetzt entscheidest, auf die Dauer mehr für die tiefenstabilisatoren machen müssen als für die oberflächlichen Muskeln, die werden häufig vernachlässigt.

LG, Elke
PMEmail Poster
Top
Pauline69
Geschrieben am: 15 Sep 2020, 19:34


Boardmechaniker
***

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 499
Mitgliedsnummer.: 27.762
Mitglied seit: 02 Dez 2018




Hallo comby,

ob eine OP nachhaltig sein wird, weißt Du leider im Voraus auch nicht, zumindest nicht sicher.
Ich kenne einige, die an der LWS operiert worden sind, von jung ( 35 ) bis 55 und auch 65, alle hatten nach der OP noch mindestens 6 Monate damit zu kämpfen und die vorher bestehenden Probleme kommen ebenfalls, zwar in gemildertem Umfang, alle immer zwischendurch mal wieder.

Auch ich würde Dir raten, Dich nicht vorschnell operieren zu lassen und mit vorschnell meine ich, nicht ohne zwingend erforderliche OP Indikation.
Es kann soviel danach kommen, an das Du jetzt noch gar nicht denkst.

Was ich damit sagen möchte ist nur, sich operieren zu lassen, damit die Schmerzen hinterher nicht mehr da sind und „alle“ Probleme beseitigt sind, kann bestimmt funktionieren, muss es aber nicht. Das sollte wirklich gut überlegt sein.

Viele Grüße
Pauline
PMEmail Poster
Top
comby
Geschrieben am: 15 Sep 2020, 20:30


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 11
Mitgliedsnummer.: 28.596
Mitglied seit: 15 Sep 2020




Zitat (blumi @ 15 Sep 2020, 18:57) 

Hallo Comby,

Du wirst, wie auch immer du dich jetzt entscheidest, auf die Dauer mehr für die tiefenstabilisatoren machen müssen als für die oberflächlichen Muskeln, die werden häufig vernachlässigt.

LG, Elke


Ich habe nun diese Woche noch einen Termin bei Herrn Dr. Schubert (APEX), bin gespannt.

Grundsätzlich bin ich schon sehr sportlich, aber bei mir ist die Tiefenmuskulatur höchstwahrscheinlich auch ein Problem, daran muss ich arbeiten - ob mit OP oder ohne..

Vielen lieben Dank für Deine Erfahrungen und Tipps!

Zitat (Pauline69 @ 15 Sep 2020, 19:34) 

Hallo comby,

ob eine OP nachhaltig sein wird, weißt Du leider im Voraus auch nicht, zumindest nicht sicher.
I
Viele Grüße
Pauline


Hallo Pauline,

mir ist das alles durchaus bewusst, auch das ich nach der OP meinen Körper aufbauen und optimieren muss. Nur ist dies ja alles bei konervativen Methoden ebenfalls nicht ausgeschlossen bzw. schon fester Bestandteil davon. Ich kann auch von einer Spritze einen Abszess bekommen.

Ob sehr starke Schmerzen (und dazugehörige Opioide) eine starke Indikation sind ist wohl Ansichtssache..

Leider findet ich als Laie nicht so einfach für mich zuordenbare Informationen diesbezüglich.. aber was ist denn die Hauptursache bzgl. "was kann schief gehen" nach einer OP? Narbenbildung unter der Haut? Also was genau spricht gegen eine OP?

Momentan bin ich täglich auf zusätzlich 2400 mg Ibuprofen, die Spätfolgen dessen - über langen Zeitraum gesehen - halte ich auch nicht für unkritisch..

Bearbeitet von Harro am 15 Sep 2020, 22:25
PMEmail Poster
Top
Quantix
Geschrieben am: 15 Sep 2020, 20:32


Stammgast
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 85
Mitgliedsnummer.: 28.060
Mitglied seit: 25 Jul 2019




Zitat (comby @ 15 Sep 2020, 14:54) 

Konervativ "probieren" finde ich eigentlich OK, aber mich kostet das nur Zeit und ich will gerne auch wieder trainieren können. Deswegen meine starke Tendenz zu einer OP - nur; bei wem, wie, und: was spricht dagegen?


Hallo,
du willst dich operieren lassen, weil du glaubst, dass du danach wieder schneller ins Fitnessstudio gehen kannst? Hast du das mal so bei einem Arzt angesprochen und falls ja, was hat er/sie dazu gesagt?
Mal abgesehen davon, wie du dich letztlich entscheidest, würde ich mir an deiner Stelle die Sache mit dem Kreuzheben gut überlegen, wenn du diese „Rückenproblematik“ durchgestanden hast. Kreuzheben ist jetzt nicht unbedingt die optimale Übung für den Rücken. Wenn die Technik nicht sitzt oder du über deine Grenzen gehst, dann passiert dir das gleiche wie diesem Kameraden
https://youtu.be/3skMpglpqSQ
Schau mal in das Video bei Minute 8:13. Der Typ ist ein Berg von einem Mann („stolzer Besitzer eines doppelten Bandscheibenvorfalls“) und selbst der verhebt sich.
Gruß
PMEmail Poster
Top

Topic Options 3 Seiten: 123 Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version