Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


3 Seiten: 123 ( Zum ersten neuen Beitrag
 
Reply to this topicStart new topic

> Großer Vorfall, OP oder konservativ?
user3648
Geschrieben am: 17 Sep 2020, 22:25


Stammgast
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 70
Mitgliedsnummer.: 28.292
Mitglied seit: 30 Dez 2019




Hallo,

na das ist doch erfreulich. Zeit nimmt er sich wirklich extrem viel. Für die rund 70€ die er berechnet, wirklich unglaublich. Ich war schon bei einigen Chirugen. Viele gucken sich nur kurz die Bilder an und sagen friss oder stirb. Ich finde es wieder mal erschreckend, dass von anderen Chirugen wieder mal erzählt wurde, dass eine endoskpische OP nicht möglich ist. Wahrscheinlich wird dort gar nicht so operiert, und der Arzt wollte das nicht eingestehen. Man hat zumindestens theoretisch einige Vorteile, auch bezüglich der Narbenbildung und des Risikos. Natürlich ist Narbenbildung sehr individuell, aber wird schon klappen. Instabilität sollte auch nicht wirklich enstehen, da dein Gelenk ganz bleibt. Auch hast du keine Vollnarkose, was natürlich insgesamt am besten ist. Es geht ja schon ein gewisses Risiko von der Narkose aus. Mir wurde mal nen Zahn mit nem Tubus abgebrochen... kein schöner Anblick als ich aufgewacht bin.

Starnberg auch ein super KH, egal ob Privat oder Kasse. Man fühlt sich dort wie Privatpatient.

Das mit dem Oxycodon ist normal. Irgendwann gewöhnt sich dein Körper an die Dosis und du musst erhöhen. Du solltest auch abklären, wie lange du das Oxy noch nehmen sollst nach der OP. Du darfst das NICHT sofort absetzen, da du sonst Entzugserscheinungen bekommen könntest, was nicht so prickelnd ist. Hängt natürlich davon ab wie lange und wie regelmässig du es nimmst. Normalerweise bekommt man sowas auch nicht so einfach verschrieben. Ibu & Novalgin sind da unkritischer.

Und unbedingt nicht übertreiben nach der OP. Du bekommst ja noch nen Übungsplan wenn du in Starnberg bist.

Kannst ja berichten, wie es dir so ergangen ist wenn alles durchgestanden ist.

Schlaf aber noch mal ein paar Nächte drüber. Du kannst auch erst mal PRT Spritzen versuchen, auch im Apex Spine. Macht er auch... . Wie gesagt, du hast theoretisch noch ein wenig Zeit mit der OP. Aber das musst du natürlich selber entscheiden.

Liebe Grüße und Viel Erfolg !!

Bearbeitet von user3648 am 17 Sep 2020, 23:11
PMEmail Poster
Top
comby
Geschrieben am: 18 Sep 2020, 20:30


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 11
Mitgliedsnummer.: 28.596
Mitglied seit: 15 Sep 2020




Hey user3648,

tatsächlich war ich nun in den letzten Wochen bei vielen Ärzten. Bei Dr. Schubert ist mir direkt das "mitfühlen" aufgefallen, er hat mich als einziger Arzt direkt korrigiert als ich "falsch" aufgestanden bin (von der Liege) und mir auch die für Laien einfachsten Dinge erklärt ohne das man sich blöd vorkommt.

Die PRT Spritzen habe ich übrigens schon bekommen, leider keine Besserung - eventuell müsste ich da noch weiter machen, aber mein Gefühl sagt mir das es nur ein Spiel auf Zeit wäre und ich am Ende doch auf dem OP Tisch lande.

So habe ich bei Herrn Schubert direkt zugesagt ohne lange zu Fackeln, ich freue mich auf ein Ende der Schmerzen.

Ich berichte gerne weiter.

Die 3 Tage KH-Aufenthalt sind wahrscheinlich obligatorisch um ggf. bei Problemen schnell reagieren zu können, oder? Muss ich tatsächlich einige Tage liegen und kann mich kaum bewegen, oder wie muss ich mir das "danach" vorstellen? Die Fragen kommen natürlich nach und nach auf ...

Viele Grüße!
PMEmail Poster
Top
user3648
Geschrieben am: 19 Sep 2020, 00:22


Stammgast
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 70
Mitgliedsnummer.: 28.292
Mitglied seit: 30 Dez 2019




Hallo,

wie es dir nach einer OP geht ist sehr individuell und kann keiner beantworten. Da die OP ja unter örtlicher Betäubung und Dämmerschlaf durchgeführt wird, hast du die ganzen Nebenwirkungen einer Vollnarkose nicht. Dementsprechend solltest du dich auch relativ gut fühlen, wenn du wieder klar bist. Da deine Nerven normalerweise nicht berührt werden, sollten sich die Nachwirkungen in Grenzen halten. Also leichten Wundschmerz solltest du haben.


Die 3 Tage sind zur Sicherheit um die Wunde zu kontrollieren etc. In einem Krankenhaus bist du sicherlich besser aufgehoben als Zuhause. In anderen Ländern ist es aber öfters so, direkt entlassen zu werden. Hier hat gerade jemand vor ein paar Wochen geschrieben, der in den USA direkt am selben Tag entlassen wurde.

Nur liegen musst du eigentlich nicht. Nur längeres Sitzen sollte vermieden werden. Aber im Krankenhaus passiert ohnehin nicht viel, so dass man in der Regel nur dumm rum liegt. Aber auch nach den 3 Tagen musst du dich bewegen, nur liegen ist nicht gut. Aber natürlich in Maßen. Wenn die ersten 4 Wochen überstanden sind, solltest du mit dem gröbsten durch sein.

Die meisten werden von hinten operiert. Das lässt sich nicht wirklich vergleichen, da die Gewebebeschädigungen deutlich größer sind und dadurch natürlich auch mehr Nachwirkungen kommen. Aber selbst bei Mikrochirugischen Operationen ist danach nicht rumliegen angesagt. Das hat man eher bei Versteifungen und künstlichen Wirbeln/Prothesen, da die Eingriffe natürlich deutlich schlimmer sind.

Die Entscheidung musst du treffen. Keiner hier weiß, wie groß dein Leiden ist und wie stark zu eingeschränkt in deinem Leben bist. Aber wie Elke dir schon geschrieben hat, der Vorfall ist nicht gerade klein. Und du nimmst bereits Oxycodon und massenhaft Ibu + Novalgin. Frage mich, wie du zur Zeit überhaupt klar kommst, da du ja geschrieben hast, dass selbst das nicht hilft.

Liebe Grüße

Bearbeitet von user3648 am 19 Sep 2020, 01:02
PMEmail Poster
Top
comby
Geschrieben am: 19 Sep 2020, 13:59


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 11
Mitgliedsnummer.: 28.596
Mitglied seit: 15 Sep 2020




Hey user3648,

verstehe - da bin ich mal gespannt, der OP Termin steht :-)

Mit den Tabletten geht's etwas, ich muss teilweise höher Dosieren - leider kann ich nichts "akut" nehmen und muss immer etwas warten, dann dauert der Effekt der Tabletten leider etwas und ich habe 1-2 Stunden schmerzen..

Aber mit dem Wissen das es bald vorbei ist, halte ich es schon aus.. es gibt sicherlich schlimmere Schmerzen, aber in dem Moment ist es halt sehr schlimm..

Schönes Wochenende ansonsten und viele Grüße!
PMEmail Poster
Top
comby
Geschrieben am: 22 Sep 2020, 17:27


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 11
Mitgliedsnummer.: 28.596
Mitglied seit: 15 Sep 2020




So, OP bei Dr. Schubert lief 1A - gut das ich das gemacht habe, selten soviel Kompetenz und Fähigkeiten erledbt :)

Danke nochmals für den Tipp!!
PMEmail Poster
Top
user3648
Geschrieben am: 23 Sep 2020, 02:25


Stammgast
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 70
Mitgliedsnummer.: 28.292
Mitglied seit: 30 Dez 2019




Hallo,

wenn du magst schreib doch mal ein wenig zum Ablauf, wie du dich fühlst, ob es dir schon besser geht, wie es dir ergangen ist,
etc pp.

Berichte und Erfahrungen helfen ja auch anderen, die das hiee in Zukunft ggf. über die Suche finden.

Liebe Grüsse
PMEmail Poster
Top

Topic Options 3 Seiten: 123 Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version