Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


  
 
Reply to this topicStart new topic

> 2 Prothesen & jetzt soll Versteift werde. Ratlos?, 2 Prothesen im LWS & Versteifung
Sabine696
Geschrieben am: 25 Sep 2020, 00:19


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 16
Mitgliedsnummer.: 25.319
Mitglied seit: 13 Dez 2015




Hallo liebe Mitglieder,

Ich hab seit 28.07.2015 Bandscheibenprothesen im LWS 4/5 & LWS 5/S1 von Spinal Kinetics M6-L unf nur Probleme damit. Ich hatte schon nach der OP höllische Schmerzen und lag erstmal ne Zeit auf der Intensivstation, weil ich auch eine Atemsdepression hatte, als ich dann Entlassen wurde bekam ich ein paar Tage später auch höllische Schmerzen im linke Bein. Damals dachte ich meine Nervenschmerzen vor der Op seien schlimm gewesen, doch ich wurde eines besseren belehrt das es sehr viel schlimmer geht. Ich wurde mit dem Notarzt wieder zurück in die Klinik gebracht. Dort wurden Röntgenbilder gemacht und es hieß die Prothesen sitzen richtig und das seien Nervenschmerzen, da sich der Körper an die Prothesen erstmal gewöhnen müssen. Ich wurde dann mit Opiaten und Lyrica voll gepumpt was mehr schlecht als recht geholfen hat. In der Klinik lag ich dann 2 Wochen und bekam auch Infiltrationen die nichts bewirkten. Mir wurde auch erklärt das ich jetzt erstmal abwarten muss den die Nerven müssten sich beruhigen und dies kann locker bis zu einem halben Jahr dauern. Die nächsten 3 Monate war ich wie ein Pflegefall. Ich konnte nur mehr liegen durch die starken Schmerzen und nur ein Hauch von Berührung löste in meinem linken Bein extrem Schmerzen aus. Ich konnte nicht mal mehr mir selber die Unterwäsche wechseln geschweige noch mich Waschen. In dieser Zeit war ich sehr froh das mich meine Mutter pflegte. Nach 3 Monaten konnte ich halbwegs wieder aufstehen und machte dann eine Schmerztherapie mit der Zeit hatte ich weniger Schmerzen, aber war nie Schmerzfrei. Ich bemerkt auch das ich am linken Oberschenkel eine Taubestelle (die vor der OP nicht da war) hatte und ich meine linke Fußsohle nicht mehr richtig spürte was mir natürlich beim Gehen Beschwerden bereitete. In der Schmerzklinik wurde mir gesagt das es bis zu 2 Jahren dauern würde bis sich dies alles Beruhigen würde und was nach 2 Jahren bleibt oder nicht weggeht bleibt für immer. Danach kam ich in eine Reha die ich mit mehr Schmerzen verließ. Ich hatte endliche Therapien, Infiltrationen und und hinter mir. Die Schmerzen sind weniger geworden, aber die Taubestelle blieb und die Fußsohl ist nicht mehr ganz so taub. Mein linker Fuß hat seitdem eine Schuhgrösse größer und die Fußsohle ist viel wärmer als die Andere und mit der Zeit habe ich auch immer wieder Gefühlsstörung (Kribbel wie als wären da Ameisen und immer wieder mal Krämpfe) am linken Schienbein und der Wade. Mein ganzer Rücken ist immer sehr verspannt. Ich wollte auch nochmal zu meinem damaligen Operateur, doch als ich zum Termin kam war da nur sein Helfer oder wie man dazu sagt der auch bei der OP war. Dort wurde ich nur abgewimmelt und mir wurde gesagt die Taubestelle hätte ich, da ich meinen Lordosegurt zu eng getragen hätte. Komisch das die Stelle, aber vor dem Tragen des Gurtes schon taub war. Leider konnte ich mich nicht so gut wehren, da ich so mit Medikamenden speziell Lyrica (tägl. 900 mg) , Oxycodon zugepumpt war und meine Gedanken und Worte nicht richtig ordnen konnte, blöde Nebenwirkungen. So ging das Martyrium weiter. Ich ging zu einigen Ärzten die mich abschoben und meinten ich muss damit leben oder die können mir nicht helfen oder was ganz beliebt war darauf rum zu Reiten das ich ja seit meinem 17. Lebensjahr schon Depressionen hab und dies der Grund meiner Schmerzen ist bzw. dies Schmerz verstärkend sei. Aber wenn es mir psychisch schlecht ging waren die Schmerzen gleich wie in den Zeiten wo ich psychisch stabil war. Naja, nach einigen Rehas die meine Schmerzen jedesmal verschlimmerten, sowie 2 weiter Schmerztherapien bekam ich ein Tipp das ich doch mal zu einer bestimmten Neurochirugin in München gehen soll. Diese stellte fest das mein Hohlkreuz durch die Prothesen verschlimmert wurde und ich eine Facettengelenksarthrose in diesen Segmenten habe. So wurden diese Facettengelenken denerviert und die Schmerzen wurden weniger, aber nicht wirklich Schmerzfrei und es ging mir mal besser mal schlechter, ein auf und ab. Die Störungen im linken Bein blieben. Da sich dies alles 4 Jahre hinzog und ich auch schon längst im Hartz4 geladet bin, begann ich trotz Schmerzen eine Umschulung die ich leider Dezember 2019 unterbrechen musste da mein psychischer Zustand sich stark verschlimmerte und ich eigentlich in eine psychosomatische Klinik wollte, doch Corona kam dazwischen und so wurden weniger Patienten auf genommen und ich muss bis heute noch Warten das ich auf genommen werde bzw. bin auf der Warteliste, na ganz toll.
PM
Top
Sabine696
Geschrieben am: 25 Sep 2020, 00:21


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 16
Mitgliedsnummer.: 25.319
Mitglied seit: 13 Dez 2015




Entschuldigung für den ewigst langen Text, aber ich habe mich schon versucht kurz zufassen.
PM
Top
Sabine696
Geschrieben am: 25 Sep 2020, 00:25


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 16
Mitgliedsnummer.: 25.319
Mitglied seit: 13 Dez 2015




So zu meinem momentan Problem: Ich hab seit 3 Monaten wieder starker Schmerzen im LWS Bereich und ging wieder zu meiner Neurochirurgin diese Infiltrierte meine Facettengelenke ohne Erfolg und sie meinte eine erneute Denervierung bringt dann auch nichts. So musst ich mal wieder in ein MRT. Da kam dann raus das über meinen Prothesen die Segmente gut Ausehen und nach den Röntgenbilder von 2017 sitzten die Prothesen scheins richtig, aber meine Facettengelenke seinen extrem abgenutzt also die Arthrose hat sich verschlimmert und das da nur mehr eine Versteifung in Frage kommen würde mit den Prothesen zusammen und ich bekam eine Überweisung für die Klink Rechts der Isar und soll mich dort vorstellen. Einen Termin dort muss ich noch machen, den das Gespräch mit meiner Neurochirurgin war heute. So jetzt bin ich total durcheinanander und weiß nicht was ich tun soll, da ich hier im Forum gelesen habe das man ja nicht mit den Prothesen zusammen Versteifen soll. Ich bin ratlos wo ich mir jetzt eine Zweitmeinung einholen soll, weil schon früher wurde ich immer bei den Ärzten abgewiesen so bald die meine Geschichte gehört haben und ich habe hier gelesen das meist nur eine Revisions OP, die kaum einer macht, was bringen könnte. Habt ihr vielleicht einen Rat für mich was ich jetzt am Besten machen könnte bzw. wie ich weiter Vorgehen könnte. Bin so verzweifelt was soll ich machen. Ich bin 37 Jahre alt und kann nicht mehr Arbeiten noch geschweige noch
meine Umschulung weiter machen in meinem Zustand. Ich weiß echt nicht mehr weiter. traurig2.gif
PM
Top
wassermann13
Geschrieben am: 29 Sep 2020, 08:32


aktiver Schreiber
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 240
Mitgliedsnummer.: 26.039
Mitglied seit: 04 Sep 2016




Hallo Sabine,
deine Geschichte kann ich gut nachvollziehen, ich hatte die gleichen Probleme.
Ich bekam 2016 Bandscheiben-Prothese L4-S1 und hatte danach eigentlich immer noch die gleichen Schmerzen wie vorher, auch war mein linker Fuß viel wärmer und trockener wie der rechte.
Mein Operateur erklärte mir, da ich von der linken Bauchseite operiert wurde, wurden verschiedenen Nerven durchschnitten, die für den Fuß zuständig wären, aber das würde nur 6 Monate anhalten und dann wäre wieder alles normal, was soll ich sagen, es ist etwas besser geworden aber ich lange nicht weg.

Da durch die Prothesen meine Schmerzen leider nicht besser wurden, wurde denerviert, aber das half alles nichts.
Da ich von Anfang an eine sehr ausgeprägte Facetten-Arthrose hatte, waren im Nachhinein die Prothesen eigentlich kontraindiziert, aber da waren sie schon implantiert.
Nach langem überlegen, wurde ich 2018 von L4-S1 versteift, Arthrose und die Nervenengstellen wurden entfernt, die Prothesen blieben als Abstandshalter erhalten. Für mich war es die beste Entscheidung mich versteifen zu lassen, natürlich ist das kein Spaziergang und danach ist auch nicht mehr alles so wie vorher, aber die ganzen Schmerzen sind viel viel besser geworden.

Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

LG Anja
PMEmail Poster
Top
Sabine696
Geschrieben am: 29 Sep 2020, 11:23


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 16
Mitgliedsnummer.: 25.319
Mitglied seit: 13 Dez 2015




Vielen lieben Dank, das du mir geantwortet hast. Wünsch Dir das aller Beste. 🍀
PM
Top
Sabine696
Geschrieben am: 19 Nov 2020, 23:44


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 16
Mitgliedsnummer.: 25.319
Mitglied seit: 13 Dez 2015




Hey,

Darf ich dich Fragen wo du Operiert wurdest?

LG

Sabine
PM
Top

Topic Options Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version