Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


  
 
Reply to this topicStart new topic

> Bandscheibenvorfall - brauche Hilfe!, seit 6 Wochen Dauerschmerzen
Stefan13
Geschrieben am: 24 Okt 2020, 05:49


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 28.631
Mitglied seit: 24 Okt 2020




Hallo Leute,

das hier ist mein erster Beitrag, da ich mich gerade eben erst angemeldet habe.

Grund dafür ist ein vor 6 Wochen erlittener Bandscheibenvorfall (lt. Befund Bandscheibenprolaps L5/S1 lat. links, Ischialgie links) und aufgrund dessen anhaltende Nervenschmerzen vom unteren/mittleren Rücken bis ins linke Bein. Die Schmerzen ziehen vom Kreuz/Rücken bis über den Po und hinten in den Oberschenkel und Enden meist im Knie. Ich verspüre auch schon Sensibilitätsstörungen...
Interessanterweise waren die Schmerzen kurzzeitig erträglicher doch jetzt seit ein paar Tagen, also nach genau 6 Wochen, fängt wieder alles schlimmer an. Ich bin am Verzweifeln! Jede Position tut weh. Ich kann bis max. 5/6 Uhr schlafen denn danach lassen mich die Rückenschmerzen nicht mehr liegen. Ich kann auch nur am Rücken und ein wenig am Bauch schlafen. Seitlich ist unmöglich nach wie vor.
Habe vor einigen Tagen meine Schmerztabletten bis auf Novalgin abgesetzt da ich nicht ewig Tabletten nehmen will. Vermutlich ist es auch dadurch wieder schlimmer geworden.

Aber jetzt meine Frage: kann es sein, dass nach so langer Zeit noch immer solche Schmerzen da sein können? Habe Angst mich operieren lassen zu müssen. Ab Montag muss ich wieder arbeiten nur habe ich keine Ahnung wie ich das bewältigen soll...

Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tipps geben.

Danke Stefan
PMEmail Poster
Top
Nanu
Geschrieben am: 24 Okt 2020, 11:33


Stammgast
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 61
Mitgliedsnummer.: 23.371
Mitglied seit: 26 Apr 2014




Hallo Stefan,

herzlich Willkommen, auch wenn der Anlass kein besonders schöner ist.
6 Wochen sind noch keine lange Zeit. Das kann, (muss aber nicht) deutlich länger weh tun. Der gestörte Schlaf ist natürlich ein Problem. Bessert es denn bei Bewegung? Ich bin ne Zeit lang jede Nacht für ne Stunde laufen gegangen, klar, optimal ist was anderes aber durch die zwischenzeitliche Bewegung war es bei mir insgesamt eher besser. Bei 6 Wochen Schmerzmittel nehmen ist noch lange nicht von "ewig" zu sprechen. Hast Du die Tabletten alleine abgesetzt? Wenn jede Position weh tut, ist es wichtig erst mal die Schmerzen ausreichend zu bekämpfen, sonst wird das wirklich schwierig sie dauerhaft wieder los zu werden. Ab Montag arbeiten gehen würde ich bei der Problematik vermutlich eher nicht, da Du je nach Beruf auch lange in einer Position bist, was die Schmerzen oft eher verstärkt. Da würd ich eher noch mal zum Arzt gehen. Ne Op ist immer das letzte Mittel und auch nicht unbedingt bei jeder Sensibilitätsstörung sofort notwendig. Ich würde evtl mal mit PRTs probieren, vor einer Op sowieso. Wenns bis zum Knie zieht könnte evtl auch Akupunktur ausprobiert werden, oder auch in ne Reha. Ich gehe mal davon aus, dass du Physiotherapie bekommst?

Und ganz viel Geduld. Das ist alles noch ziemlich frisch.

Liebe Grüße
Nanu

PM
Top
Stefan13
Geschrieben am: 24 Okt 2020, 11:47


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 28.631
Mitglied seit: 24 Okt 2020




Hi Nanu,

danke für die Antwort!

Ja der Schlaf ist mittlerweile wirklich ein Problem gleich wie eben die Sensibilitätsstörungen und die Schmerzen.

War jetzt 3 Wochen Krankenstand und ab Montag muss ich wieder leider. Gott sei Dank Home Office, aber es ist trotzdem suboptimal weil ich weder lange stehen noch sitzen kann.

Werde am Dienstag meinen Ortho anrufen und fragen ob das noch normal sein kann. Event. hol ich mir noch eine (dritte) Spritze.

Ansonsten werde ich leider noch durchhalten müssen. Aber da ich zwei Bekannte kenne welche auch vor kurzem einen BV hatten und diese nach 4-5 Wochen schmerzfrei waren kommt mir das halt eben stutzig vor...

Ja ich habe seit 1 Woche eine Physiotherapie gestartet und seitdem mach ich 1-2x täglich Übungen. Aber viel bringen tut es mir anscheinend noch nicht...

Sollte noch jemand hier im Forum Anregungen und Tipps haben bitte schreibt mir danke!

LG
PMEmail Poster
Top
Pauline69
Geschrieben am: 24 Okt 2020, 16:31


BoardIngenieur
***

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 500
Mitgliedsnummer.: 27.762
Mitglied seit: 02 Dez 2018




Hallo Stefan,

auch ich kann nur sagen, dass 6 Wochen wirklich noch keine lange Zeit für einen Bandscheibenvorfall ist.
Es kann durchaus bis zu 6 Monaten dauern, entweder bis die Schmerzen deutlich erträglicher werden, weil das Bandscheibenmaterial, welches ausgetreten ist, ausgetrocknet ist, aber auch, bis es zu einer Operation kommt, da man vorher im Normalfall, es denn es ist ein Notfall, alles konversativen Maßnahmen ausschöpft Tundra auch ausschöpfen sollte.
Es gibt einige Schmerzmittel, die besser wirken als Ibuprofen, dazu gehören unter anderem Tramal und Tilidin. Man kann aber auch eine Kombination versuchen aus Ibuprofen und Novalgin, eventuell zusammen mit einem Muskelrelexans.
Es ist also wirklich nicht in normal, dass Du nach 3 Wochen noch nicht schmerzfrei bist und auch nach 3 Wochen noch nicht wieder arbeitsfähig bist.

Viele Grüße
Pauline
PMEmail Poster
Top
Juergen73
Geschrieben am: 24 Okt 2020, 18:21


PremiumMitglied Gold
Group Icon

Gruppe: Betreuer
Beiträge: 5.629
Mitgliedsnummer.: 28.449
Mitglied seit: 21 Apr 2020




Hallo Stefan,

willkommen im Forum.

Wie lange man nach einem BSV wieder arbeiten kann lässt sich nicht voraus sagen.

Ich selber konnte einmal nach einem BSV nach 4 Wochen wieder arbeiten und bei einem anderen waren es knapp 10 Wochen.

Es kommt auch noch darauf an was du beruflich machst.
PMEmail PosterUsers Website
Top
Stefan13
Geschrieben am: 25 Okt 2020, 09:42


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 28.631
Mitglied seit: 24 Okt 2020




Danke für die Antworten! :-)

Lt. meinen Arzt ist es nur ein EHER kleiner BV, aber mit großen Schmerzen...

Wie gesagt ich werde ihn nä Woche anrufen. Event. hol ich mir noch eine Spritze.
Und ich werde einfach weiter durchhalten müssen.

Trotzdem ist es etwas erschreckend, dass es vor gut einer Woche etwas besser war und jetzt wieder schlimmer geworden ist. Ich kann nach 5 Wochen wie gesagt noch immer nur am Rücken schlafen (was mich schön langsam wahnsinnig macht) und auch lange sitzen ist unmöglich. Weiters habe ich um spät. 5 Uhr in der Früh solche Kreuz/Rückenschmerzen, dass ich so gut wie jeden Tag um 6 Uhr aufstehen MUSS.

Hoffe wirklich, dass es sich bald bessert. Da wird man irre ;-)

LG Stefan
PMEmail Poster
Top
Stefan13
Geschrieben am: 14 Nov 2020, 10:22


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 28.631
Mitglied seit: 24 Okt 2020




Jetzt ist das Ganze noch fast 3 Wochen her und es wird nicht besser... heute hab ich wieder mehr Schmerzen die mich kaum Übungen machen lassen. Kann das nach über 8 Wochen noch normal sein? Schön langsam bekomme ich Angst, dass eine OP nötig ist...
PMEmail Poster
Top
blumi
Geschrieben am: 14 Nov 2020, 11:13


BoardIngenieur
***

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 860
Mitgliedsnummer.: 27.696
Mitglied seit: 26 Okt 2018




Hallo Stefan,

ist dein Ortho ein Wirbelsäulenspezialist oder ein Feld-Wald- und Wiesen-Ortho? Wenn nicht, mach doch mal einen Termin in einem Wirbelsäulenzentrum oder bei einem Neurochirurgen.

Ich könnte mir denken dass du von PRTs (also Spritzen unter CT direkt an die Nervenwurzel) profitieren könntets, und damit ggf. auch eine OP vermeiden könntest.

Du hattest ja von Spritzen geschrieben die dir dein Ortho gegeben hat, was hat er denn wie gespritzt?

Man kann auch mal Cortison geben, als Tabletten oder Infusionen, das kann auch helfen.

LG, Elke
PMEmail Poster
Top
Stefan13
Geschrieben am: 14 Nov 2020, 12:14


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 28.631
Mitglied seit: 24 Okt 2020




Ich habe schon die zweite Kur Kortison hinter mir und bereits 4x Spritzen bekommen. Direkt in die Nervenwurzel. Anscheinend hilft alles nicht richtig. ich mache auch jeden Tag Übungen. Bewege mich recht viel... Bald weiß ich nicht mehr weiter
PMEmail Poster
Top

Topic Options Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version