Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


7 Seiten: ««<567 ( Zum ersten neuen Beitrag
 
Reply to this topicStart new topic

> OP an der HWS - ja oder nein?, Befundvorstellung
Idefix1068
Geschrieben am: 09 Okt 2021, 10:34


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 32
Mitgliedsnummer.: 28.752
Mitglied seit: 13 Mär 2021




Ui....jetzt war ich lange nicht mehr online.

Die Reha habe ich durch ein Gespräch mit meiner Hausärztin bekommen. ich war einfach nervlich am Ende und frug nach der Möglichkeit einer Kur und sie zog sofort das Formular raus.
Ausgefüllt, gehadert, dann ZUM GLÜCK doch eingeschickt und nach relativ kurzer Zeit kam ein weiterer Fragebogen der Rentenversicherung hier an. Ausgefüllt, weggeschickt und bewilligt.
In der Zwischenzeit hatte ich mich schlau gemacht, welche Kliniken es so gibt und haufenweise Bewertungen gelesen. Als die Bewilligung nebst Klinik und Termin kam, habe ich freundlich gefragt, ob ich auch in eine andere Klinik könne. War alles kein Problem. Kurz schriftlich übermittelt und schon hatte ich die Zusage für Marquartstein. Eine Klinik, die ich wiiiiiiiiiiirklich nur jedem empfehlen kann. Ich war nun schon zweimal wieder dort und bin da in der Gegend spazieren gegangen. Es ist für mich der Ort, an dem ich wirklich runter gekommen bin und glücklich war.

Inzwischen ist wieder viel passiert.

Ich habe in einem Neurozentrum wieder diese Nervenleitgeschwindigkeit messen lassen. Deutlich Verminderung an der kribbelnden Hand, aber kein Hinweis auf HWS. ZUM GLÜCK. Ich trage brav eine Schiene an der Hand und neu auch am Ellenbogen, weil der nun auch schmerzt. Ich muss aber dazu sagen, dass ich mittlerweile zum Rehasport gehe und denke, dass das eine Überlastung ist.

Frische MRT Bilder ergaben ZUM GLÜCK keine Verschlechterung. In Murnau wurde ich vor kurzem auch wieder untersucht und soll in 6 Monaten wieder vorstellig werden.
Ich habe einen neuen Orthopäden, der aber glaub mit meiner Diagnose gefühlt etwas überfordert ist. Hier werde ich weiter suchen.

Nach der Kiefer OP hat man auf einem abschließenden Röntgenbild eine weitere Zyste- diesmal im Oberkiefer - festgestellt. Es wurde ein weiterer OP Termin gemacht. Bis dahin hat sich diese Zyste zweimal dermaßen heftig entzündet, dass kein Schmerzmittel mehr half. Ich nahm Antibiotika und bin fast verrückt geworden vor Schmerzen. Dann die OP und GOTT SEI DANK seither schmerzfrei. Am 22.2.22 wird kontrolliert, wieviel Kiefersubstanz der Körper gebildet hat und ob die OP ein Erfolg war.

Danach fuhr ich 5 Tage in den Urlaub und es ging mir sooooooo gut. Ich bin viel gelaufen und hab mich an der frischen Luft bewegt.

Zuhause angekommen fand ich einen Brief der Radiologie.....sie hatten in meiner Mammographie etwas gefunden, was sie abklären wollten. Ich kann Euch nicht beschreiben, was für ein Gefühl das war und wie schlimm die 4 Tage Wartezeit bis zum Termin waren.
Der Arzt sagte mir dann, dass er mich gar nicht wegen der Brust, sondern wegen eines verdächtigen Lymphknotens einbestellt habe. Mir wich der Boden unter den Füßen. Es folgte eine ausgiebige Ultraschalluntersuchung. Er frug, ob ich in letzter Zeit krank gewesen sei. Ich sagte nur, wo ich denn bitte anfangen und wo aufhören solle. Während ich so da lag fiel mir nur meine Impfung gegen Gürtelrose ein. Ich erzählte ihm davon und dass ich diese Impfung so schlecht vertragen hatte. Ich hatte mit heftigem Schüttelfrost reagiert. Da wurde er hellhörig. Es wurde zur Sicherheit eine weitere Mammographie gemacht. Während ich im Wartezimmer auf die Auswertung gewartet habe, habe ich nach dem Datum der Impfung gesucht. Die Impfung war am 16.9. und die Mammographie am 21.9. Auf den Mammographiebildern war der Knoten nicht mehr zu sehen und als ich dem Arzt das Datum der Impfung nannte, war ihm alles klar.

MIR FIELEN FELSEN VOM HERZEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich hoffe wirklich, dass nun ein wenig Ruhe in mein Leben kommt. Seit einem Jahr reiht sich alles aneinander und die Aussage der Praxis Schneiderhan hat mich echt traumatisiert.

Inzwischen habe ich auch eine Kollegin gefunden, die mir eindringlichst von dieser Praxis abgeraten hat, weil sowohl sie als auch ihre Mutter nur schlechte Erfahrungen dort gemacht haben.

Ein WAHNSINN!
PMEmail Poster
Top
SamMil2017
Geschrieben am: 10 Okt 2021, 18:30


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 31
Mitgliedsnummer.: 28.884
Mitglied seit: 24 Aug 2021




Das Gleiche hatte ich nach der Coronaimpfung 😉
Vergrößerte Lymphknoten im Plexus MRT. Ich wusste aber das ich vor 5 Tagen in den linken Arm geimpft wurde. Deswegen habe ich mir im Anschluß da keine Sorgen gemacht. Aber das kann natürlich verwirren, klar.
PMEmail Poster
Top

Topic Options 7 Seiten: ««<567 Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version