Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


2 Seiten: 12 ( Zum ersten neuen Beitrag
 
Reply to this topicStart new topic

> Parese nach Rezidiv L5/S1, Erfahrung mit Heilungsdauer
.Sophia_
Geschrieben am: 27 Apr 2021, 07:30


aktiver Schreiber
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 27.912
Mitglied seit: 25 Mär 2019




Hallo Peme,

am Ende hatte ich nur noch 2/5 und konnte meinen Fuß nur noch wie einen nassen Sack „hinter mir her“ schleifen. Bei mir war aber die Fußhebung betroffen. Es hat wirklich lange gedauert bis sich etwas getan hat aber dann ging es auch rasant bergauf. Es ist noch immer nicht 100%ig gut, aber im Vergleich zu vorher habe ich mich sehr gut damit arrangiert und merke es nur noch bei langem Gehstrecken. Eine leichte Taubheit und kribbeln sind allerdings bis heute noch geblieben. Aber man gewöhnt sich dran :)

Gute Besserung und LG
Sophia
PMEmail Poster
Top
mdt003
Geschrieben am: 27 Apr 2021, 09:38


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 20
Mitgliedsnummer.: 28.535
Mitglied seit: 16 Jul 2020




Hallo Peme,

Ich würde eher sagen, es ging phasenweise. Es gab immer wieder Phasen, wo auf einmal wieder weniger ging. Nach drei Monaten war mein Oberschenkel und die Wade auf einmal wieder so schwach, dass meine Ärztin ein MRT wollte, um ein Rezidiv auszuschließen. Es war aber alles in Ordnung.
Gerade erst vor Kurzem hatte ich wieder einen schlechten Tag, wo ich nicht so recht auf die Zehenspitzen gekommen bin. An anderen Tagen klappt es ganz leicht. An dieses phasenweise Geschehen habe ich mich erst gewöhnen müssen, die ersten Monate dachte ich in jeder schlechten Phase, dass es nun sicher für immer so bleibt.
Mein Oberschenkel tut auch noch nicht ganz, was er sollte. Die Brückenübung (mit angezogenen Beinen auf dem Rücken liegen und dann das Becken hoch) kann ich nicht wirklich machen, da bekomme ich nach 3 Sekunden einen Krampf im rechten Oberschenkel. Es gibt aber Tage, da geht das. An denen halte ich mich fest und denke, dass es nur eine Frage der Zeit ist... :sonne

In diesem Sinne... viiieeel Geduld :roll
Liebe Grüße
Jessi
PMEmail Poster
Top
blumi
Geschrieben am: 27 Apr 2021, 13:25


PremiumMitglied Bronze
****

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 1.047
Mitgliedsnummer.: 27.696
Mitglied seit: 26 Okt 2018




Hallo Peme,

Bei mir hatte sich schon direkt nach der OP die Kraft von KG 3/5 auf 4/5 verbessert. Wahrscheinlich, weil ich nach der akuten Verschlechterung relativ zügig operiert wurde.
Da blieb es dann eine Weile, bis ich nach 8 Wochen in der Reha war und dort noch ganz gezielt die Betroffene Muskulatur trainiert habe.Das hat mir noch einen großen Schub gebracht.
Seit dem ist es mehrheitlich gut.
Da sich um die L4-Wurzel Narbengewebe gebildet hat kommt es gelegentlich vor, dass die Wurzel anschwillt.
Dann merke ich das sowohl Schmerz - als auch kraftmäßig.
Das geht manchmal von selbst wieder weg, mal mit Arcoxia und auch schon mal mittels PRT, aber im Großen und Ganzen komme ich zur Zeit damit gut zurecht.

LG, Elke



PMEmail Poster
Top
Peme
Geschrieben am: 27 Apr 2021, 16:13


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 10
Mitgliedsnummer.: 28.789
Mitglied seit: 25 Apr 2021




Hallo Ihr Lieben,

danke für die Rückmeldungen. Das weiß ich sehr zu schätzen. Zeit ist wohl mein Freund und ich könnte damit eigentlich auskommen, wenn es nicht immer wieder eigene Verspannungen macht. Aber ich merke ja auch, dass es von Woche zu Woche besser wird. Schade, dass der Operateur einem die Geduld nicht mit operiert. Und ich mache das halt auch schon das zweite Mal durch. Das ist natürlich noch ätzender!

Kommende Woche fange ich mit der Wiedereingliederung an. Ich arbeite im Krankenhaus und alle werden sagen "das sieht aber noch nicht rund aus". Aber gut, da muss ich durch. Und jetzt sind es knapp 4 Monate. Bei den meisten wird es ja so nach 3-4 Monaten besser. Wenn ich dann die Dauer bis zur OP nehme, muss man die sicherlich mindestens nochmal drauf setzen.

Drückt mir die Daumen, dass die Wiedereingliederung gut klappt.

Viele Grüße

Peme :; :; :;

Bearbeitet von Peme am 27 Apr 2021, 16:15
PMEmail Poster
Top
Yvi1980
Geschrieben am: 27 Apr 2021, 18:10


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 16
Mitgliedsnummer.: 28.757
Mitglied seit: 16 Mär 2021




Das mit der Geduld , kenne ich gut.

Ich wünsche dir von Herzen das die Wiedereingliederung gut klappt und vor allem das die Beschwerden besser werden.
PMEmail Poster
Top
Peme
Geschrieben am: 05 Mai 2021, 07:31


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 10
Mitgliedsnummer.: 28.789
Mitglied seit: 25 Apr 2021




Kurze Frage: wann hast Du die Orthese weggelassen?

Mein Physio zwingt mich übrigens diese Beckenübung an einen an die Wand angelehnten Gynanstikball zu machen. Er sagt, damit vermeidet er, dass ich die Übung mehr über die gesunde Seite mache. Und das geht schon ganz gut. Die Kraft kommt. Aber nicht die Funktion...
PMEmail Poster
Top
.Sophia_
Geschrieben am: 05 Mai 2021, 09:02


aktiver Schreiber
**

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 27.912
Mitglied seit: 25 Mär 2019




Hallo Peme,

ich habe die Orthese ca. 1 Jahr lang immer getragen und insgesamt etwa 1,5 Jahre wobei ich sie, als sich die Kraft im Bein besserte, ab und zu für kurze Strecken oder man einkaufen gehen weg gelassen habe. Dann habe ich sie nur noch für längere Strecke benutzt.

LG Sophia
PMEmail Poster
Top

Topic Options 2 Seiten: 12 Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version