Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


  
 
Reply to this topicStart new topic

> BSV in LWS Regeneration, Fragen zu LWS
Oliver15
Geschrieben am: 18 Jun 2021, 13:44


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 28.834
Mitglied seit: 18 Jun 2021




Hallo, ich bin neu hier und habe schon viel mitlesen dürfen. Leider habe ich noch nicht alle Antworten auf meine Fragen gefunden.

Kurz zu mir:

Ich bin 27 Jahre alt und arbeite als Sachbearbeiter hauptsächlich sitzend. Meines ersten Hexenschuss hatte ich 2018. Dieser ging recht schnell wieder weg.
Im September 2020 konnte ich plötzlich nicht mehr aufstehen nach dem Schlafen (blöd nur das ich im Urlaub war). Die Schmerzen waren heftig, wurden jedoch nach und nach besser. Ich ging zum Hausarzt, welcher mit Schmerzmittel sowie 6 mal manuelle Theapie verschrieb und mich zum Orthopäden überwiesen hat.
Die Schmerzen waren zu diesem Zeitpunkt spürbar, aber nicht einschränkend. Es war einfach nur ein Ziehen in der Hüfte. Der Orthopäde röntge mich und stellte eine Osteochondrose L5/S1 fest und renkte mich ein wenig ein. Insgesamt sehr enttäuschend.Nach Abschluss der Maßnahmen ging es mir wirklich gut und ich hatte Ruhe.
Im April 2021 fing das Ziehen plötzlich wieder an, wurde aber nicht schlimmer und ich ignorierte es bzw. habe mich einfach sehr regelmäßig gedehnt.
Im Mai half ich dann im Garten bei einem Verwandten und hebte schwere Treppenstufen durch die Gegend. Im merkte schon währenddessen das meine Schmerzen stärker wurden, schon es allerdings auf die harte und ungewohnte Arbeit. 2 Tage später war plötzlich mein rechtes Bein teilweise taub. Mein Wade fühlte sich an, als bestünde sie aus zwei Teilen. Die Kraft des rechten Beins war weg. Laufen war nur humpelnd möglich. Als die Beschwerden zunahmen ging ich zum Chiropraktor und dieser diagnostizierte ohne MRT usw. einen Bandscheibenvorfall L4/L5 bzw. L5/S1 aufgrund diverser Tests und meiner Beschwerden.
Ich war nun einige Male dort und es tatsächlich besser geworden. Von meinen Schmerzen ist jetzt „nur noch“ ein Ziehen vom Gesäß bis in die Kniekehle übrig. Die Kraft der Wade kommt langsam zurück.
Ich nehme Diclofenac 50 und diese helfen auch, setze ich sie mal aus, dann merke ich das sofort. Das Ziehen nimmt im Sitzen und Stehen zu und ist permanent da, sodass ich mich hinlegen muss, damit alles wieder ein bisschen entspannt. Bei Überanstrengung tut das gesamte Bein weh.

Insgesamt habe ich das Gefühl, dass es besser wird, aber es zieht sich einfach schon so lange. Gerade jetzt im Sommer will man mal Essen gehen oder was erleben, aber das ist so nicht möglich, weil ich nie genau weiß, wie mein Bein es findet und wie lange ich sitzen kann. Rückenschmerzen habe ich übrigens keine.

Wie lange dauert es ungefähr bis zumindest die Schmerzen abnehmen? Wie sind eure Erfahrungen? Ab wann kann wieder ein bisschen mit Rückenstärkung anfangen?
Bin ich auf einem guten Weg oder mache ich alles falsch? Manchmal bin ich mir da nicht sicher.
PMEmail Poster
Top
paul42
Geschrieben am: 19 Jun 2021, 16:19


PremiumMitglied Silber
Group Icon

Gruppe: Betreuer
Beiträge: 2.362
Mitgliedsnummer.: 19.053
Mitglied seit: 18 Jul 2011




Hallo Oliver

Willkommen im Forum :;

Im Prinzip verhälst du dich völlig richtig.

Das ist leider kaum möglich, da ne Prognose zu geben wie lange das noch dauert. :kinn
Das kommt auf die Größe und Lage des ausgetretenden BS -Materials an.

Bewegung in Maßen im schmerzfreien Bereich, kann nicht schaden.

Rein theoretisch versucht der Körper den BSV nach etwa 6- 8 Wochen den Vorfall abzubauen.
Vorsicht vor Rückentraining, ruckartigen Bewegung und Überlastung, das könnte nochmal zum Vorfall kommen.

Dennoch wäre es besser sich mal ein MRT Bild zu besorgen, um die Lage des BSV besser einschätzen zu können.
Das sollte sich auch Mal ein NC anschauen.
Es gibt noch einiges an konservativen Methoden.

Auch eine neurologische Untersuchung könnte helfen, um den Zustand objektiver zu bewerten.
Der Kraftgrad des Fußes, Zehen und Hackenstand sollten regelmäßig überprüft werden.

Nach etwa 6- 12 Wochen ist die Akutphase einigermaßen überstanden.
https://www.diebandscheibe.de/wissen/behandlungen.html

Langfristig muste du aber sicherlich mehr Rücksicht auf deinen Rücken nehmen, weil in dem Alter ist das ein ziemlich ausgeprägter Befund, wenn da schon Osteochondrose diagnostiziert wurde.
Die LWS reagiert schon auf die dauerhafte Belastung und bildet knorpelartige Anbauten

Als Schreibtischtäter ist langes Sitzen für dich gar nicht geeignet, da muss am Arbeitsplatz überlegt werden, wie sich mehr Bewegung einpflegen lässt. :bank

viele Grüße

paul42
PMEmail Poster
Top
Oliver15
Geschrieben am: 19 Jun 2021, 16:34


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 28.834
Mitglied seit: 18 Jun 2021




Hallo Paul,

danke für deine Rückmeldung.
Momentan habe ich teils richtig gute Tage, an denen ich kaum bis gar keine Schmerzmittel brauche.
Heute z.B. war bis zum Nachmittag alles chic, aber so langsam fängt das Ziehen wieder an.
Ich bin an guten Tagen immer sehr euphorisch und denke es ist überstanden, aber leider komme ich schnell auf den Boden der Tatsachen zurück.

Ich habe mittlerweile einen höhenverstellbaren Schreibtisch, aber generell tut mir Bewegung am besten. Starres Stehen oder Sitzen am Tisch macht sich leider recht schnell bemerkbar.

Meine Kraft kommt langsam zurück, das teste ich mit dem Anheben der Wade, aber es braucht halt einfach Zeit und Motivation.
Das ist häufig einfacher gesagt als getan.

Ich bin und bleibe allerdings guter Dinge und auch die Bestätigungen durch meinen Chiropraktor geben mir Mut.
PMEmail Poster
Top
paul42
Geschrieben am: 19 Jun 2021, 17:28


PremiumMitglied Silber
Group Icon

Gruppe: Betreuer
Beiträge: 2.362
Mitgliedsnummer.: 19.053
Mitglied seit: 18 Jul 2011




Hallo Oliver,

ich bin der gleichen Ansicht wie du, dass hört sich zunächst alles einer deutlichen Verbesserung an.
Ich hab die Punkte nur aufgeführt, weil das dem Arzt alles wichtige Informationen liefert, wie es dir geht.

Das MRT Bild brauchst du eher für die Zukunft, weil deine LWS überdurchschnittlich stark von degenerativer Veränderung betroffen ist.

Ein BSV ist kein spontanes Unfallereignis, d. h. die BS sind über Jahre hinweg stärker gestresst , als entlastet worden.
Der Wasserverlust der BS führt bei Belastung der LWS, zum Wandern des Gallertkern in Ricktung Faserring
Dann knallt es plörtzlich, der Fasering reist und BS Material läuft aus.
Eine gesunde BS lässt sich gar nicht zerstören.

Der degenerative Verschleiss wird leider über die Jahre weiter gehen.
Die BS erholen sich leider nicht mehr.
Wenn die Schmerzen nach gelassen haben, musste du was machen, dass die Tiefenmuskulatiur den Rücken, bzw. die WBS unterstützt.

Das die Kraft wieder kommt, ist dadurch zu erklären, dass der Nerv vermutlich schon weniger stark bedrängt wird.

Bleibt da am Ball und pass auf die auf, dass du nichts überteibst.

viele Grüße

paul42
PMEmail Poster
Top

Topic Options Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version