Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


  
 
Reply to this topicStart new topic

> Hilfe bei EMS gegen Parese und Muskelschwund, Elektrodenplatzierung und Vorgehensweise
Lifeislife
Geschrieben am: 28 Jun 2021, 16:34


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 6
Mitgliedsnummer.: 28.840
Mitglied seit: 26 Jun 2021




Guten Tag zusammen,
da es mein erster Beitrag hier im
Forum ist hole ich anfangs etwas aus. Wer direkt zum Thema will kann den ersten Absatz überspringen :)

Mich hat es nun auch erwischt. Bandscheibenvorfall L4/5 und das mit nicht mal 30 Jahren. Wäre mir nie in den Sinn gekommen, dass mir sowas einfach so passiert. Wochenlange Schmerzen, Unbeweglichkeit und Ärzte die einen nicht so richtig ernst nehmen. Irgendwann bin ich dann mit massiven Schmerzen in der Notaufnahmen gelandet wo man sich wunderte, dass ich trotz Schmerzinfusion immer noch bei der kleinsten Bewegung geschrien habe. Der Schmerz war mittlerweile nicht nur im Rücken sondern auch im Bein. Am nächsten Tag ging es los mit Taubheit und Lähmungserscheinungen in Fuß und Bein. Nach jeder menge Schmerzmitteln ließen zumindest die Schmerzen nach doch die Fußsenkerschwäche und Fußheberschwäche wurden immer schlimmer. Sehr beängstigend für mich.
Eine Woche später (!) ging es erst zum MRT. Vorher war angeblich nichts frei und ich sei kein Notfall. Im MRT war dann sofort klar: massiver Bandscheibenvorfall. Der Neurochirug riet sofort zur OP und diese ließ ich dann auch durchführen. Nach der OP waren die Schmerzen sofort weg aber die Fußschwächen sind nach 4 Wochen zwar minimal besser aber immer noch da. Hakengang geht, auf Zehenspitzen nicht. Gluteus anspannen geht auf der geschädigten Seite auch nicht. Gehen kann ich aber eher starr und humpelig. Taubheit im Fuß und im Bein ist auch noch vorhanden. Alles geht aber ganz langsam zurück. Zumindest fühlt es sich so an. Ich habe also große Hoffnung, dass sich alles mit der Zeit regeneriert und wieder gut wird. Nerven brauchen ja bekanntlich sehr lange.

Um die gelähmten Muskelabschnitte nicht verkümmern zu lassen möchte ich diese mit einem EMS-Gerät stimulieren. Dabei habe ich auch die Hoffnung, dass gleichzeitig der Nerv dabei stimuliert wird und sich erholt. Dazu habe ich mir ein günstiges Tens/EMS Kombigerät besorgt. Allerdings klappt die Anwendung noch nicht so ganz. Die muskeln wollen einfach nicht kontrahieren und ich probiere alle möglichen Platzierungen der Elektroden durch. Bis jetzt ist es mir aber nur gelungen den Fußheber anzusprechen. Der Fuß bewegt sich allein durch das EMS nach oben, toll! Aber beim Fußsenker und beim Gluteus passiert einfach nichts. Natürlich habe ich schon die suche im forum bemüht aber da geht es meistens nur um Tens gegen Schmerzen und zudem sind viele links leider tot. Auch die ersten Ergebnisse der großen Suchmaschine habe ich schon durchprobiert und versucht die Bilder mit den Elektroden nachzustellen.

Hat jemand Erfahrung was die beste Vorgehensweise mit EMS ist? Wie platziere ich die Elektroden und kann ich wirklich jeden Muskel richtig kontrahieren lassen oder klappt das ohnehin nur bei bestimmten wie z.B. dem Fußheber und bei anderen ist es gar nicht möglich?

Liebe Grüße
PMEmail Poster
Top
Juergen73
Geschrieben am: 28 Jun 2021, 17:14


E-Bike Cruiser
Group Icon

Gruppe: Betreuer
Beiträge: 5.976
Mitgliedsnummer.: 28.449
Mitglied seit: 21 Apr 2020




Hallo Lifeislife,

willkommen im Forum.

Die richtigen Stellen zum anlegen der Elektroden sollte dir ein Physiotherapeut zeigen können.
PMEmail Poster
Top
blumi
Geschrieben am: 29 Jun 2021, 05:30


PremiumMitglied Bronze
Group Icon

Gruppe: Betreuer
Beiträge: 1.759
Mitgliedsnummer.: 27.696
Mitglied seit: 26 Okt 2018




Hallo Lifeislife,

Ich gebe Jürgen da völlig recht. Abgesehen davon funktioniert das mit dem EMS so, das du bestimmte Anspannungsübungen machen musst und gleichzeitig das EMS stimmuliert.

Ich habe in der Reha gezeigt bekommen, wie mittels EMS und Anspannung mein Quadrizeps stimmuliert wird (mein Parese betraf die L4-Wurzel), Das war auch sehr effektiv. ich musste eine zusammengerollte Decke unter das Knie legen und parllel zu Strom Druck auf die Decke ausüben.

Wenn du noch so massive Probleme hast wäre eine Reha vielleicht auch eine Option?

Im Prinzip funktioniert EMS-Training auch bei Schäden der L5- und S1-Wurzeln. Meines Erachtens müssten die Elektroden im Bereich der Waden gesetzt werden. Das muss dir aber ein Physiotherapeut zeigen, weil es da wirklich auf die genaue Positionierung ankommt sowie auf die korrekte Übungsausführung.

LG, Elke
PMEmail Poster
Top
Lifeislife
Geschrieben am: 05 Jul 2021, 18:41


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 6
Mitgliedsnummer.: 28.840
Mitglied seit: 26 Jun 2021




Danke schon mal für die Antworten. Ich habe mittlerweile noch ein bisschen selber mit dem EMS rumexperimentiert. Auf der gesunden Seite zuckt der Gesäßmuskel durch das EMS eigentlich immer, da ist es fast egal wo die Elektroden liegen. Auf der Seite mit der Nervenschädigung passiert aber leider nichts. Egal wie ich die Elektroden anbringen. Ich habe es genau wie auf der anderen Seite gemacht aber selbst auf höchster Einstellung passiert da leider nichts. Jetzt befürchte ich natürlich das schlimmste :( Hat schon jemand die Erfahrung gemacht dass der Muskel auf EMS einfach nicht reagiert? Kann das überhaupt sein?
PMEmail Poster
Top
Lifeislife
Geschrieben am: 09 Jul 2021, 18:05


Neu hier
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 6
Mitgliedsnummer.: 28.840
Mitglied seit: 26 Jun 2021




So, dann antworte ich mir mal selbst denn ich habe mittlerweile den Grund des Problems gefunden. Es gibt sicher noch den ein oder anderen der vielleicht das selbe Problem hat und ich möchte mein Wissen teilen.

Um einen gelähmten Muskel kontrahieren zu lassen benötigt man einen speziellen Dreieckimpuls mit einer Impulsbreite von 50-500ms. Diese hohe Impulsbreite haben aber die günstigen handelsüblichen Geräte nicht. Somit kann man damit leider keine gelähmten Muskeln kontrahieren lassen.
PMEmail Poster
Top

Topic Options Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version