Bandscheiben-Forum

Dieses Forum ist eine private Initiative von Betroffenen.
Nur durch das persönliche Engagement von Admins, Moderatoren und Betreuern - jenseits eines kommerziellen Betriebes - sind wir in der Lage, ein Forum zum neutralen Erfahrungsaustausch - unabhängig - zu betreiben.
Wir bitten daher alle Firmenrepräsentanten, unsere Unabhägigkeit zu unterstützen und durch Verzicht auf Produkt- und Firmennennungen das Forum werbefrei zu halten.

Die Informationen, die in diesem Forum gegeben werden, sind von Laien für Laien,
und können und sollen in keinem Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.


  
 
Reply to this topicStart new topic

> Osteochondrose, Erfahrungsaustausch und Netzwerk
Anne62
Geschrieben am: 04 Nov 2022, 06:12


Neu hier
*

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 1
Mitgliedsnummer.: 29.318
Mitglied seit: 04 Nov 2022




Im Oktober bekam ich, von meinem maximal unemphatischen Orthopäden, die Diagnose Osteochondrose. Und plötzlich läuft mein Leben der letzten 20 Jahren wie ein Film an mir vorbei. Mein Kampf gegen wiederkehrende Ganzkörperschmerzen, meine Erschöpfung. Mein Kampf, den ich mutig und freudig mit Laufen, Radfahren, Schwimmen und Ruhephasen angegangen bin. Alles unter dem Deckmantel Fibromyalgie.
20 Jahre, dieses Jahr war besonders schlecht. Besonders die morgendlichen Schmerzen und die Schmerzen nach einer Ruhephase, haben mich beunruhigt.
Im März dann Corona. Kaum aus dem Bett, die Pflege meines Vaters. Im Oktober bin ich dann ausgerutsch und in Folge gestürzt.
Nach drei Tagen zum Orthopäden. Seine erste Befundung und die MRT Bilder der LWS waren niederschmetternd. Skoliose, die letzte Bandscheibe plattt, die anderen auch geschädigt. Spinalstenose. Osteochondrose.
Dann vier Wochen, in denen ich versucht habe wieder in "Tritt" zu kommen. Gute und schlechte Tage.
Nun nur noch schlechte Tage und eine Krankschreibung für die nächste Woche.
Ich suche nun Betroffene, die mir mit Ihren Erfahrungen weiterhelfen können. Ich wohne im Allgäu. Möglichst hier, aber nicht zwingend notwendig, suche ich nach Ärzten und nach einer Rehaklinik.


Ich danke fürs "Zuhören". Liebe Grüße Antje
PMEmail Poster
Top
mina1980
Geschrieben am: 15 Nov 2022, 21:44


Öfter dabei
*

Gruppe: *Mitglied*
Beiträge: 15
Mitgliedsnummer.: 28.406
Mitglied seit: 08 Mär 2020




Hallo Antje!

Das kommt mir bekannt vor. Ich habe auch aufgrund anhaltender Ganzkörperschmerzen die Diagnose Fibromyalgie erhalten. Damals waren alle Aufnahmen ohne Befund. Die Diagnose haben 2 unabhängige Ärzte voneinander gestellt.

Ich hab dann jahrelang Physio gemacht und neben der Büroarbeit auch auf ausreichend Bewegung gesorgt. Trotzdem wurde es mit der Zeit schlimmer.

Inzwischen habe ich auch Osteochondrosen in HWS, BWS und LWS und bisher haben es die Ärzte als harmlose Abnutzung abgetan.

Derzeit bekomme ich oft schon nach 30 min gehen Schmerzen in der BWS. LWS ist derzeit auch betroffen mit Ausstrahlungen in die Beine.

Ich versuche jetzt ein aktuelles MR zu bekommen (letztes ist ca. 2 Jahre alt und zeigte eine Vorwölbung L5/S1.

Wirklich ernst genommen fühle ich mich bisher allerdings vor allem von den Ärzten nicht.

LG Mina

PMEmail Poster
Top

Topic Options Reply to this topicStart new topic

 

LoFi Version