Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Wirbelsäulenversteifung

Bandscheiben-Forum > Spondylodese- (Versteifungs-) Forum > Spondylodese der LWS
Seiten: 1, 2
Muckel
Hallo Ihr Alle. Ich bin hier neu und auch nur durch zufall auf das Forum gestoßen bin aber sehr begeistert davon. Nun erst einmal zu mir. Ich bin Steffen 40 Jahre,aus Thüringen,Verheiratet,2 Kinder.Seit 8-10 Jahren leide ich unten Rückenschmerzen in den letzten 5 Jahren fast ständig.Von Beruf war ich Heizungsmontour aber nun wegen meiner ständigen Rückenbeschwerden schon länger Arbeitslos.Man hat mir auch schon einen Grad der Behinderung von 30 % wegen dauernder Einbuse der Körperlichen Bewglichkeit Zuerkannt nur leider kann ich mir dafür auch nichts kaufen.Nun mal kurz zu meinen Ärztlichen Befunden.Hyperlordose der LWS,Hochgradige Konturunregemäsigkeiten der Deck-und Grundplatten der gesamten LWS und des thoakolumen Übergangs.Zwischenwirbelraumhöhenminderung.besonders stark zw. LWK2-3  und 4-5 im Rahmen der Osteochondrose.Altersunentsprechende hochgradige Degenerative Veränderungen der vorderen Wirbelkannten der gesamten LWS.Schwere Gefügestörungen der LWS L3-L6 und zustand nach ausgeprägter Scheuermannscher Krankheit. So könnte ich noch vieles aus meinen Befunden aufschreiben.Nun zu meinen Beschwerden,Stehen über einen längeren Zeitraum,Sitzen,Autofahren,ganz schlimm Zwangshaltungen wenn ich zb. Knie oder wie jetzt wenn ich am Computer sitze das alles führt zu sehr starken Schmerzen im Beckenbereich und diese strahlen stark ins linke Bein aus.Ich habe schon bemerkt das wenn ich stehe ich das linke bein gar nicht mehr Belaste. Wegen dieser Schmerzen bin ich dann zu nichts mehr zu gebrauchen will nur meine ruhe und bin schlecht drauf. Leider haben die schmerzen schon fast zur Impotenz geführt. Mein Arzt sagte mal so sieht die Wirbelsäule von keinen 80 jährigen aus.Nach seinen aussagen ist das einzig machbare eine Segmentenspondylodese eine versteifung mehrerer Wirbel.
Nun meine fragen. Wer von euch hat so etwas schon hinter sich,wie waren die Erfolge, wie lang ist die OP schon her,würdet Ihr es wieder machen lassen,geht es euch jetzt besser, wie lang dauert der Klinikaufenthalt,was kann mann nach der OP noch selbstständig machen, wie ging es bei euch nach derOP Beruflich weiter.Ihr müßt die vielen Fragen entschultigen aber mir geht vieles im Kopf rum gerade weil wir ein Haus haben und ich bisher alle baumaßnahmen selbst erledigt hab und nun meine große sorge ist das ich dann nur noch auf andere angewiesen bin. WIe ist eigentlich dann die Körperliche Beweglichkeit? Unters Auto kann ich dann wohl nicht nehr kriechen, mal ganz abgesehen das das mit den jetzigen Schmerzen auch immer schlechter geht.Ich bedanke mich schon jetzt für die hoffentlich vielen Antworten      Steffen
Kessi
Hallo Steffen,

herzlich Willkommen hier  winke.gif .
Mit einer Versteifung habe ich keine Erfahrung, da brauche ich selbst Rat.
Aber es gibt viele, die auch damit nicht schmerzfrei sind.
Hmm  kinnkratz.gif , machst du eine Schmerztherapie, warst du schon mal beim Schmerztherapeuten?
Was machst du selbst zur Muskelkräftigung?
Hast du auch neurolog. Ausfälle dabei?
Mehrere Wirbel zu versteifen, ist doch eine sehr große OP.
Wenn Lähmung droht auf jeden Fall.

Gruß Kessi winke.gif
Heidi1
Hallo Steffen,

herzlich willkommen
Hier meine Geschichte zu dem Thema:
Mir hat man im Febr.2001 die Lendenwirbel von L2-L5 versteift, da ich es vor Schmerzen nicht mehr aushielt. Nun war damals gute 4 Wochen in der Klinik wurde  zweimal operiert (einmal vom Rücken her mit Schrauben und Gestänge, nach 14 Tage vom Bauchraum dort wurde vom Beckenkamm Knochen entnommen und die Knochenspäne in den Rücken geschossen) danach durfte ich drei Monate nicht sitzen und mußte ständig Korsett tragen. Das Metall wurde Sept. 2002 entfernt. Danach ging es mir ca. 4-6 Wochen gut keine Schmerzen. Jetzt aber ist wieder der L2 locker und sie wollen wieder versteifen, da meine Schmerzen wieder ziemlich schlimm werden.
Meine Erfahrung ist nur OP wenn man die Schmerzen trotz aller anderen Behandlungen z.B. KG, Akkupunktur, Schmerzbehandlung oder Lähmungserscheinungen nicht mehr aushält. Hier im Forum findest du viele denen es nach einer OP auch nicht wesentlich besser geht. Wobei ich auch meine es ist ein unterschied vieviele Wirbel versteift werden.

Liebe Grüße Heidi

Auf alle Fälle lasse dich von verschiedenen Ärzten beraten und erkundige dich überall.
MARI
Hallo Steffen!

Herzlich willkommen im Club. Ich kann mich immer nur wiederholen, dieses Forum ist spitze und hat auch mir über viele Tiefs schon hinweg geholfen.

Ich bin auch ein sogenannter Spondy (L3-S1 versteift).

Zu deinen Fragen: die Dauer der OP ist von Arzt zu Arzt und auch sehr von der Methode abhängig. Bei meinen OP's varierte es zwischen 3 - 61/2 Stunden. beim ersten Mal wurde von hinten und vorne operiert und beim zweiten mal wurde ausschließlich von hinten.
Natürlich ist eine Bewegungseinschränkung vorhanden, aber man lernt damit umzugehen, da du ja jetzt auch schon in deiner Bewegung eingeschränkt bist.
Die Klinikaufenthaltdauer kann man auch nicht pauschalisieren, aber ich denke du mußt mit etwa 10-14 Tagen nach OP rechnen.
Beruflich ist es sicherlich sehr schwierig, dein Beruf ist ja nicht wirklich Rückenfreundlich und so denke ich, hast du schon auch im Vorfeld gemerkt, das es nicht mehr geht.
Mir wurde sofort nach der 1. OP eine Umschulung genehmigt in einen Kaufmännischen Beruf, aber sitzen kann ich ganz schlecht, also es kommt ganz darauf an wie es dir nach OP geht.
Ich sehe meine Spondylodese inzwischen von der Seite, das es vor den OP's mir noch schlechter ging, da die Nerven ins Bein ziemlich in Mitleidenschaft gezogen waren und so konnte ich auch nicht mehr weiterleben.

Steffen, holen dir mehrere Meinungen ein und an sonsten wünsche ich dir erstmal alles Gute und auch die richtige Entscheidung.

Gruß Damaris
joergine1
Hallo Steffen,

auch von mir ein herzliches Willkommen in unserem Club.

Deine Geschichte hört sich wie viele anderen an. Wie sieht es denn bei Dir aus?Ich meine, hast Du schon andere manuelle Therapien versucht?? Mit einer OP ist es nämliich immer so eine Sache. Ich selber bin glücklicher Weise noch nicht operiert. Mir hatte nämlich der Arzt ganz klar gesagt, daß ich zu 90 % nach der OP mehr Schmerzen haben würde, als jetzt.

Du solltest als aller erstes jeden noch so kleinen Strohhalm nehmen, denn Du bekommen kannst. Rede mit Deinem Arzt darüber, und wenn Du noch bei keinem Neurologen warst (ich weiß ja nun nicht, ob Du Ausfälle hast), dann solltest Du dies auch tun. Es ist nicht immer der einfachste Weg, wenn man sich unters Messer legt. Ich habe viele Bandis persönlich kennen gelernt, denen es nach einer OP besser ging, aber dann so nach etwa drei Wcohen, hatten sie mehr Schmerzen als vorher. Ich will Dir keine Angst machen. Ich möchte Dich lediglich zum nachdenken anregen, damit Du keine übereilte Entscheidung triffst, die Du dann evtl. hinter her bereuhst. Denn eine OP kann man nie wieder rückgängig machen.

Also, ich wünsche Dir, daß Du eine gute Entscheidung für Dich findest und trifst. Vielleicht solltest Du wirklich erst einmal alles andere ausprobieren. Denn zu verlieren hast Du ja nichts.

Alles Gute für Dich und sei ganz lieb gegrüßt.

Sabine :winke
Anette
Hallo Steffen,

herzlich willkommen bei uns im Forum. Wie die anderen schon gefragt haben, schreibe doch mal Näheres über Deine bisherigen Therapien. Welche Klinik würde die OP durchführen? Hast Du schon eine Schmerztherpie gemacht? Bei Bedarf könnte ich Dir Adressen von Schmerztherapeuten aus einem großen Teil Thüringens zukommen lassen.

Aus welchem Teil Thüringens kommst Du? Ich komme aus der Nähe von Jena.

Viele Grüße und ein schmerzarmes Restwochenende wünscht Dir Anette
Muckel
Erst mal vielen Dank für die schnellen Antworten. Auf die frage von Anette -ich komme aus der Nähe von Altenburg,zur Schmerztherapie war ich noch nicht und mein Orthopaede aus Gera schlug für die OP Bad Berka vor.Ansonsten hat mann schon allerlei mit mir versucht,angefangen von Spritzen in den Rücken,alle möglichen Strombehandlungen,Perlches Gerät,Schröpfen usw. Bei den Stombehandlungen habe ich den Strom nie gespürt da sagte mann das liegt daran das die stellen zu entzündet sind.Auch ist es so das wenn mich meine Frau im LW Bereich im Rücken berürt das ich das als sehr unangenehm empfinde weil da alles wie entzündet ist. Ansonsten fahre ich viel Fahrrad gehe Schwimmen und war jetzt auch schon mal zu einem Vortrag in einem Fitnisstudio wo ein vortrag über Muskelaufbau stattfand. Jetzt wenn ich am Computer sitze spüre ich schon wieder starke schmerzen im Rücken und ein starkes Ausstahlen ins Bein.Ich muß aber Abschließend zugeben das ich mich auch selten schone heute lag ich schön wieder unterm Auto die ganze letzte Woche stand ich auf der Leiter und hab am Haus gestrichen und ach ja ein Stück Garten ist auch noch umzugraben.Aber so bin ich eben ich kann mich einfach nicht hinsetzen.Zitat meiner Frau  -  Warscheinlich tut es noch nicht genug weh.
schwarzhex
hallo muckel :winke

ich kenne das man will, es geht nicht, aber man macht es trotzdem.....aber das ist der falsche weg

damit machst du es nur schlimmer......versuch es zu akzeptiern das du nicht mehr so kannst wie du gerne willst....auch wenn du die arbeit siehst....du hilfst dir nicht und auch deiner familie nicht...denn wenn du ganz am boden liegst.....dann bist du ihr keine hilfe mehr

liebe grüße

melanie
AROSA
Hallo Steffen !

Ich kann den vorausgegangenen Beiträgen nur zustimmen. Vo r allem musst du lernen, die Arbeit liegen zu lassen. Du schadest dir nur damit. Verstehen kann ich dich gut, da wir auch einen grossen Garten haben , den ich immer alleine versorgt habe. Ich lege ihn jetzt so an, dass es ziemlich grosse Gewächse werden, und der überwiegende Teil zuwachsen kann. Lass dich mal von einem Gärtner beraten, oder vielleicht hast du auch jemandem im Bekanntenkreis, der Ahnung vom Garten hat. Auch was Malerarbeiten angeht, wie z. B. Zaun streichen, etc. habe ich alles selber gemacht.
Steffen, du musst deine Energie jetzt für deinen Körper nutzen. Bei mir hat die Einsicht ein halbes Jahr gedauert. (Besser spät, als nie. )
Eines Tages bist du vielleicht wieder so fit, dass du wieder viele Arbeiten selber übernehmen kannst. Konzentriere dich jetzt auf deinen Körper. Denk an deine Frau und deine Kinder, die dich brauchen.
Ein guter Schmerztherapeut ist die halbe Miete, und ein guter Neurochirurg.
Wünsche dir noch ein schönes Wochenende.
Viele liebe Grüsse und alles Gute von Anette W.
Heidi
Hallo Steffen,

wenn Dein Rücken noch so entzündet ist, solltest Du Dich erst einmal schonen und nur das tun, was Deinem Körper auch gut tut.

Zitat
Zitat meiner Frau  -  Warscheinlich tut es noch nicht genug weh.


Da kann ich Deiner Frau nur recht geben.

Was nützt es Deiner Familie, wenn Du jetzt alles machst, obwohl es ja nicht richtig geht und später gar nichts mehr machen kannst. Also sehe zu, dass Du erst einmal Deinen Rücken einigermaßen schmerzfrei bekommst, damit Du dann anfangen kannst, die Rückenmuskulatur wieder aufzubauen.

Zitat
Gut Ding will Weile haben


Du wirst noch lernen müssen, dass Du als Bandi viel Geduld benötigst.

Herzlich Willkommen

Heidi    :winke
Seiten: 1, 2
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2022 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter