Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version 50825, St. Franziskus-Hospital, Köln

Bandscheiben-Forum > Kliniken und Reha-Kliniken > PLZ - 5 - Kliniken
reise
Hallo zusammen,

ich war Anfang November zur stationären Behandlung wegen meines Bandscheibenvorfalls im St. Franziskus Hospital.
Ich bin nicht operiert worde, sondern habe nur Medikamente bekommen.

Das Ärzteteam soll wohl sehr gut sein, daher wohl auch der gute Ruf.
Ich kenne allerdings nur den Orthopäden Herrn Pütz, der morgens zur Visite kam und mit ihm sprach.

Die Krankenschwestern allerdings sind mir ein Greuel. Man wird dort mit seinen Schmerzne nicht für voll genommen, die Schwestern denken, man simuliert und haben kein Verständnis für die Schmerzen.
Tielweise sind die Schwestern meines Erachtens sehr schlecht ausgebildet und können noch nicht einmal ihre Arbeit erklären, wenn man sie etwas fragt.
Weiterhin muss man genau dort aufpassen, was man sagt, da einem die Worte im Mund umgedreht werden und zum Negativen des Patienten ausgelegt werden.

Es ist ein kleines Krankenhaus und es gibt dort keine Parkanlage, in der man sich aufhalten kann.

Ein weiteres Mal werde ich dort nicht hingehen.

St. Franziskus-Hospital
Verwaltung
Schönsteinstraße 63
50825 Köln

0221/5591-0

Homepage St. Franziskus-Hospital
kiz911@web.de
hört sich fast an, wie mein erlebnis in der vergangenen woche in k.-merheim. nur die haben 'nen park hammer.gif

gruss, tom
Danja
St. Franziskus-Hospital Köln
Klinik für Orthopädie II - Wirbelsäulenchirurgie
Leitung: Prof. Dr. med. Viola Bullmann
Schönsteinstr. 63
50825 Köln

0221-5591 1213
wirbelsaeulenchirurgie@st-franziskus-koeln.de

(zur Info: bei mir wurde vor ca. 1 Jahr ein doppelter BSV in der LWS diagnostiziert)

Ich lag letzte Woche wegen starker Schmerzen auf dieser Station des Krankenhauses (Einlieferung über die Notaufnahme) und habe mich sehr gut behandelt gefühlt!!!

Behandelt wurde ich in erster Linie von Dr. Koriller, habe aber insgesamt 4 Ärzte dort kennengelernt. Eine junge (kompetente!) Assistenzärztin, Dr. Atassi und Prof. Bullmann. Bei der Visite am Morgen war Dr. Bullmann immer dabei (obwohl ich Kassenpatientin bin).

Laut "Infoheft" des Krankenhauses gibt es eine Sprechstunde, zu der man sich unter oben genannter Nummer anmelden kann.

Wenn ich noch einmal Probleme bekomme, werde ich sofort dort einen Termin machen, anstatt mich mit unfreundlichen Orthopädie-Praxen rumzuschlagen.
Danja
Das Thema ist ja schon älter, ich hole es mal wieder hoch.

Ich lag in der letzten Woche im Franziskus-Hospital und habe mich sehr wohl gefühlt!!
Bei mir wurde im September 2011 ein kleiner BSV L4/L5 und ein großer BSV L5/S1 diagnostiziert. Nach Physiotherapie ging es mir seitdem gut, jetzt hatte ich solche Schmerzen, dass ich ins Krankenhaus gefahren bin.

Seit November 2011 gibt es dort eine spezielle Klinik für Wirbelsäulenchirurgie, eine Art "Unterklinik" der Orthopädie. Die Ärzte waren durch die Bank sehr nett, kompetent und bemüht, den richtigen Weg für jeden Patienten zu finden. Es wurde eine gute Diagnostik betrieben und Behandlungsmethoden wurden gut erklärt und (dem Anschein nach, ich bin ja kein Fachmensch) kompetent ausgeführt.
Lasst euch nicht vom Namen - WirbelsäulenCHIRURGIE - abschrecken, mir haben sie trotz übler MRT-Aufnahmen, die keine Veränderung des Vorfalls vom letzten Jahr zeigten, auch nicht zu einer OP geraten smile.gif

Ich muss auch noch dazu sagen, dass ich die Schwestern und Pfleger auch durchgängig als sehr nett und dem Patienten zugewandt erlebt habe, ebenso wie die Ärzte und Physiotherapeuten.

Ich war übrigens in diesem KH, weil ich in der Nähe wohne - ich wusste bis dahin gar nicht, dass es diese Wirbelsäulenchirurgie überhaupt gibt.
Lichtjaeger
Hallo Danja, hallo alle,

wir hätten uns treffen können! wink.gif Ich bin am 31.07.12 rein, am 01.08. verschraubt worden und 8 Tage später wieder raus. Frau Prof. Bullmann war die Behandlerin, Operateurin und "Oberpflegerin", sie war jeden Tag mindestens 1x bei mir, auch an Tagen, an denen sie eigentlich frei hatte.

Nebenbei: sie entstammt der sog. "Münsteraner Schule", Münster, hat bei Prof. Liljenqvist gelernt und publiziert und arbeitet immer noch mit dem Prof. aus Münster zusammen.

Sie hat für die OP erst 6h geblockt, schließlich dauerte doch "nur" 4,5h. Die letzten beiden Male wurde die Dura verletzt, das wollte sie auf jeden Fall vermeiden, - hat sie auch geschafft. Sie hat auch altes Narbengewebe entfernt.

Letztlich noch eines: sie hat in einer der Vorbesprechungen auf meine Frage nach Ihrer Prognose nicht verkündet, dass alles "gut würde", - sondern, dass ich nach ihrer Meinung nachher auf bestenfalls 60% der Schmerzen von vorher käme. Finde ich ehrlich, da ich natürlich größere Hoffnungen hatte, ließ ich mich dennoch operieren (5. Vorfall und 5. OP an derselben Bandscheibe).

Nun fresse ich noch Schmerzmittel, das Ausschleichen hat bisher noch nicht funktioniert - aber nix strahlt irgendwo aus usw. Nachkontrolle ist morgen in einer Woche, die entspr. Röntgenbilder machen wir kommende Woche, ich denke, da wird sich zeigen, wie es bisher zusammengewachsen ist (und was die Nachbarbandscheiben sagen...).

Ergo: Sehr zu empfehlen!!

Olaf
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2022 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter