Hallo Ihr Lieben, winke.gif

nachdem ich hier mir schon Anregungen für meine Weihnachtsbäckerei geholt habe, möchte ich Euch auch mal den Mund wässrig machen.

Am Sonntag ist bei uns großer Backtag - wir sind ja nur zu Zweit, aber mein GöGa ist ein Krümelmonster *lach*. Da ich ihm drei verschiedene Sorten (Vanillekipferl, Marzipan-Mandelherzen und die Pflaumenplätzchen) vorgeschlagen habe und am Dienstag schon 1x Vanillekipferl gebacken habe (Probelauf - sind alle schon w wie wech), muss er nun helfen - beim Teig rühren und kneten roll.gif .

Hier ist mein Fundstück aus dem Netz, für das schon alles parat liegt - ich mache aber gleich die doppelte Menge, sonst ist Weihnachten nix mehr da:

Beschwipste Pflaumenplätzchen

Für etwa 50 Stück:

250 g getrocknete Pflaumen oder Zwetschgen ohne Stein
1 Schnapsglas Weinbrand oder Brandy oder Armangnac oder Ahnliches....
50 g weiche Butter
75 g Zucker
2 Eier
125 g Mehl
1 TL Backpulver
1 gehäufter TL Zimt
1 Prise Salz
200 g Walnusskerne, grob gehackt

Die Pflaumen klein hacken, mit dem Schnaps übergießen und (ganz wichtig!) über Nacht stehen lassen. Die "jugendfreie" Variante: Pflaumen im schwarzen Tee einweichen.

Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier einzeln unterrühren. Mit Backpulver, Salz und Zimt gesiebtes Mehl einrühren. Die Pflaumen (im Rezept stand - abgetropft - aber die kleine Menge nicht eingesaugter Flüssigkeit stört nicht - ganz im Gegenteil) und die Nüsse gut mit dem Teig vermengen.

Backbleche mit Backpapier auslegen. Etwa kirschgroße Häufchen (mit zwei Tee- oder, noch besser, Kaffeelöffeln arbeiten) setzen und 12 bis 15 Minuten bei ca. 175 Grad backen.

Diese Plätzchen sollten wenigstens einen Tag in der Dose durchziehen.

Viel Spaß beim Ausprobieren.
Liebe Grüße
Christine

kochen.gif