Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Reha abgelehnt - wie lege ich Einspruch ein?

Bandscheiben-Forum > Rentenversicherungsträger
Iceflower
Hallöchen,

gestern bekam ich meine ABLEHNUNG für die beantragte Reha. Es wurde begründet, dass "Adipositas mit Wirbelsäulenbeschwerden" auch ambulant anzugehen sei. vogel.gif Nichts davon, dass Lähmungserscheinungen auftreten, nichts davon, dass ich trotz Tilidin ständig Schmerzen habe (nicht nur in der WS).

Was kann ich denn nun tun, wenn ich Einspruch einlege? Was muss ich schreiben, bzw. was lasse ich lieber weg! Wenn ich das niederschreibe, was mir momentan durch den Kopf geht, wäre ich wohl für den Rest meines Lebens "reha-gesperrt". hammer.gif

Hat jemand von euch Tipps? Wer von euch hat auch erst eine Ablehnung bekommen?

Liebe Grüße
Iceflower
engelchen47119
Hallo Iceflower

Oh wie ich das hasse ist man Korpulent - Schublade auf Dickerchen rein Schublade zu -ich kenn das auch zur genüge ,das erlebe ich zur Zeit bei fast jedem Arzt.Aber keine Rede davon das ich 34 Jahre in der Alten und Krankenpflege gearbeitet habe.
Ich habe zur Zeit auch nen Widerspruch laufen ,ich habe eine Ablehnung bekommen weil ich im letzten Jahr eine Reha hatte,allerdings war das eine Kardiologische.
Ich habe meine derzeitigen Beschwerden im Widerspruch aufgeführt,und wenn es bei Dir sogar Lähmungserscheinungen sind ist das ja wohl schon krass.
Ich höre allerding von vielen Leuten immer wieder das der VDK einem auch dabei helfen kann, vielleicht haben da andere Mitglieder hier Erfahrungen

Liebe Grüsse
Barbara
Sunny
Hallo Iceflower,

nachdem ich "Adipositas" nachgeschlagen habe weiß ich erst, womit die Ablehnung Deiner Reha begründet wurde.
Zum einen finde ich auch, dass Lähmungserscheinungen nicht zum Spaßen sind, zum anderen finde ich, dass Fettleibigkeit kein Ablehnungsgrund ist. Noch dazu könntest Du auf Reha evtl. ein paar Pfunde abnehmen, was dann auch wieder gesund für Dich wäre... Wenn Du nur eine ambulante Reha bekommst isst Du wahrscheinlich mehr, denn daheim hat man ja alles, auf Reha nicht.
Zu Deinem Einspruch: vielleicht könntest Du diese Argumente nett in einen Brief packen. Dann bekommst Du wahrscheinlich eine Einladung zu einem "Gutachterarzt" oder wie ich den nennen soll, der Dich dann nochmal untersucht und der dann bestimmen kann, ob Du doch auf Reha kommst oder nicht. Falls ich jetzt einen Schmarrn geschrieben habe, korrigiert mich bitte, aber ich glaube, dass das so funktioniert.

Ganz liebe Grüße und toi, toi, toi!!!
Sunny wink.gif
salsa
Hallo Iceflower,

kannst du deinen Widerspruch 'ärztlich untermauern'? Sprich - kannst du nicht einen Gutachter finden, der dir ein ärztliches Gutachten ausstellt, das deinen Wunsch begründet? Auch wenn es etwas kostet - oder hast du einen behandelnden Arzt, der dich in dieser Weise unterstützen könnte?

Besten Gruß und schönen Sonntag,
Salsa
Iceflower
Hallo,

ich denke, dass mein Arzt, der den Antrag gestellt hat, erst mal an der Reihe ist und seinen Senf dazu geben muss - ich habe morgen einen Termin. Er IST der festen Überzeugung, dass eine vermehrte Therapie meine Probleme in den Griff bekommt: Muskelaufbau, Muskelaufbau, Muskelaufbau. Natürlich könnte man das auch "zuhause" machen, aber eben nicht in der Intensität, die es in der Reha gibt. Ich mache jetzt auch meine täglichen Muskel-Übungen, 2x in der Woche KG, Radfahren - falls ich mal besser drauf bin und morgens versuche ich eine Runde zu Walken. Jetzt soll mir jemand erzählen, DAS ist nichts. Aber es wird momentan eher schlimmer als besser.

Mal schauen, was morgen bei dem Gespräch rauskommt. Und was die Adipositas angeht (110 kg), meinen ersten BSV hatte ich mit genau 65 kg! Hahaha!!! Klar ist es gesünder, leichter zu sein, aber das kann man nicht von heute auf morgen.

Liebe Grüße
Iceflower
silke2710
Hallo,

das hört sich aber gar nicht gut an, dass die Reha abgelehnt wurde und die Begründung finde ich ziemlich weit her geholt!
Ich finde es auch immer toll, wenn man gesagt bekommt, dass man abnehmen soll, aber wie soll das funtionieren, wenn man sich kaum bewegen kann!?

Ich habe auch eine Reha beantragt. Habe gestern auch Post bekommen, aber man hat mir nur wieder die gleichen Formularen zu geschickt, die wieder ausgefüllt werden sollen, auch vom Arzt! Ich fühle mich ziemlich verarscht, weil sie haben doch schon alles!
Ich werde da morgen anrufen und mal nachfragen! Man hat mir 2 Wochen Zeit gelassen, aber es dauert immer ewig bis ich Sachen vom Arzt wieder habe.

Ich konnte Dir jetzt leider nicht helfen, aber ich finde die Verarschen uns doch alle und ich glaube wir können kaum etwas gagegen tuen!

Ich wünsche Dir alles Glück dieser Welt, damit Dein Einspruch Erfolg hat!

LG Silke
Iceflower
Hallo,

mein Arzt hat mir gleich in der Sprechstunde einen Brief mit Begründungen geschrieben (wie gut, dass ich einen habe, der sich dafür Zeit nimmt und mich nicht auf "kommende Woche ist der fertig" vertröstet), dass eine Reha mehr als erforderlich ist. Den habe ich jetzt meinem Widerspruch beigelegt. Bin gespannt, was nun kommt. Ich würde allerdings auch eine ambulante Reha machen, wenn sie sich nur wegen der vermehrten Kosten ans Bein pink....! Nun kann ich mich nur noch überraschen lassen ...

Liebe Grüße
Iceflower
salsa
Hi Iceflower,

super, das ist ja super, dass du so einen unterstüztenden Arzt hast.

Dann möge jetzt deine Reha hoffentlich klappen. Ansonsten - bist du denn bei einem Gutachter des Kostenträgers gewesen? Darauf könntest du ja sonst auch noch bestehen.

Hast du die Post schon abgeschickt? Ich erfuhr neulich bei einem Gespräch mit der Sachbearbeitung der DRV Bund, dass es schneller geht, wenn man ein Fax schickt. Das erspart den Postweg innerhalb der Institution, der bis zu 2 Wochen (!!) dauern kann.

Ansonsten Tipp für die Zukunft - Fax geht schneller.

Herzlichen Gruß - Salsa
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2022 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter