Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Schmerztherapie

Bandscheiben-Forum > Weiterführende Links > TV-Sendungen und Presse z. Thema Bandscheiben & Gesundheit
Dayan
Manualtherapie: Neue Hoffnung für Schmerzpatienten

© Colurbox Chronische Schmerzen: Linderung durch Manualtherapie
Was ist das Besondere an der Therapie von Roland Liebscher-Bracht?
Wie funktioniert die Behandlung?
Wie hoch ist die Erfolgsquote?
Welche Schmerzen können mit der Manualtherapie nicht behandelt werden?
Funktioniert die Therapie auch bei Schädigungsschmerzen?
Was kostet die Behandlung?
Gibt es weitere Therapeuten, die die Methode anwenden?
An ein Leben ohne Schmerzen konnte sich Gisela Deterding nicht mehr erinnern. Auch Ärzte und Tabletten haben nicht geholfen. Doch dann hörte sie von einer Therapie, die bei hoffnungslosen Fällen die Schmerzen gelindert haben soll.



Ein ausgedehnter Stadtbummel, längere Spaziergänge oder einfach mal Tanzen gehen - für Gisela Detering war all das, was sie früher so liebte, lange Zeit undenkbar. Schmerzen bestimmten zuletzt das Leben der 64-Jährigen. Da war es sogar eine Qual, den Hund regelmäßig auszuführen.

Geholfen hat zunächst nichts: Weder die tägliche Dosis Schmerztabletten noch eine siebenwöchige Schmerztherapie in einem orthopädischen Krankenhaus. Doch dann hörte Gisela Detering von Roland Liebscher-Bracht, einem Manualtherapeuten. Wie an einen Strohhalm hat sich die Schmerzpatientin ab diesem Zeitpunkt an die neue Behandlungsmethode geklammert – auch wenn sie wusste, dass die Erfolge der Therapie nicht wissenschaftlich belegt sind. Und tatsächlich: Nach einer nicht einmal einstündigen Behandlung war die 64-Jährige wieder schmerzfrei.



Dieser Beitrag kam gestern bei Günther Jauch .
Näheres darüber kann man unter http://www.stern.de/tv/ nachlesen.
Ich fand das sehr interessant mit welchen Methoden den Patienten da geholfen wird.
Harro
Moin moin Heidi,
ich bin da immer ein wenig skeptisch wenn solche Beiträge übers PrivatTV verbreitet werden.
Zumal da fast immer kommerzielle Interessen dahinter stehen, denn
Zitat
Eine Behandlung kostet zwischen 90 und 150 Euro und wird von den Krankenkassen nicht übernommen. In der Regel sind mehrere Sitzungen notwendig, um die Schmerzen zu beseitigen.


In diesem Sinne, Harro winke.gif

PS. Ist ein TV -Thema------->>
LivingMile
Hallo Dayan,

ich habe den Beitrag gestern auch gesehen. Bin allerdings am zweifeln, ob es wirklich bei allen Schmerzsymptomen helfen kann.
Ich denke, bei denen, die nur leichte Schädigungen haben kann sicherlich langfristig etwas bewirkt werden.

Bei Langzeitschmerzpatienten, vor allem denen die Schmerzen haben weil die Knochen degeneriert sind oder Nerven gequetscht werden etc., sehe ich da keine Möglichkeit. Es ging in dem Beitrag immer um muskuläre Probleme. Und die Patienten, die da herangezogen wurden, sind erst seit 14 Tagen in Behandlung. Der Patient mit der Versteifung im Rücken hatte wohl nach 3 Tagen genauso heftige Schmerzen wie vorher.

Mich würden Langzeitstudien interessieren. Außerdem fand ich 50 - 95 € pro Sitzung auch nicht von schlechten Eltern, denn es wurde auch nicht erwähnt, wieviel solcher Sitzungen benötigt werden.

WEr hat den Beitrag noch gesehen und welche Meinung habt ihr dazu?


barbara57
Hi,

habe das gestern zufällig gesehen. Fand's interessant. Die Aussage, dass nahezu alle Schmerzen damit behandelt werden können, fand ich jedoch gewagt.

Frage mich: was ist da anders als bei Akupressur? Bei Triggerpunktmethode?

Hat das jemand verstanden?

Gruß
Barbara
westi
winke.gif

Hallo

Ich habe diesen Beitrag auch gesehen und habe auch dazu etwas gegoogelt.
Allerdings habe ich einen Beitrag gefunden,der mich glauben läßt,daß diese Idee sehr viel älter ist.
Liebscher Pracht geht davon aus,daß der größte Teil des Schmerzes
ein Warnschmerz ist der durch zu starke Belastung der Sehnen durch zu hohe Muskelspannung entsteht. Klingt plausibel,denn fast jeder Rückenpat. hat eine zu hohe Muskelspannung.
Durch Druck auf die sog. Golgi-Sehnenapparate soll die
Muskelspannung herabgesetzt werden.Und daher soll der Schmerz so plötzlich nachlassen.
Logisch,das das nicht lange anhalten kann.Deshalb soll durch spezielle Dehnungsübungen eine längerfristige Muskelentspannung
herbeigeführt werden.
Also einmal Drücken und dauerhafte Heilung ,sowas wird es nicht geben.
Fazit: Das Prinzip dieser Therapie ist die Muskelentspannung und somit eine Schmerzlinderung.Das klingt plausibel.Und es wird auch
dazugesagt,daß ohne dauerhafte Übungen kein dauerhafter Erfolg zu
erwarten ist.
Es gibt in Deutschland ca.800 Therapeuten ,die diese Therapie anbieten.
Vielleicht meldet sich hier mal jemand,der das schon ausprobiert hat!!

Viele Grüße westi


@ Living Mile
In DD gibt es 5 solcher Therapeuten
Ave
Huhu

Alsooo, ich hab die Sendung auch gesehen. Klang spannend und irgendwie sogar sehr plausibel.
Aber ich bin ja bei solchen "Wundern" immer sehr skeptisch.

Also hab ich gegooglet und habe bei mir im Umkreis von 50 km 23 Heilpraktiker und Ärzte gefunden, die diese Therapie anbieten.
Ich habe ein wenig nachgedacht und kam zu dem Schluss, dass es diese Methode ja schon ein Weilchen geben muss, denn es dauert ja, bis diese Therapie deutschlandweit an Therapeuten weiter gegeben wird.

Dann habe ich weiter sinniert. Und kam zu folgendem Schluss:

Es gehen ja viele Schmerzgeplagte Menschen zu Heilpraktikern und Alternativmedizinern, weil sie in der Schulmedizin als austherapiert gelten.
Mein Denkbeispiel geht jetzt davon aus, dass jemand zu einem solchen Therapeuten kommt, diese Technik zur Anwendung kommt und der Patient ist - oh Wunder - (vorübergehend) schmerzfrei!
Was macht dieser Patient? Er behält das nicht für sich, sondern erzählt das der Nachbarin oder dem Kumpel, die/der es im Rücken (oder wo auch immer) hat... "Da musst Du unbedingt hin, dort konnte mir geholfen werden".
Mundpropaganda halt.

Bei diesem Netzwerk an Therapeuten und den vielen verzweifelten Menschen hat sich diese Methode bis heute nicht durchgesetzt? kinnkratz.gif
In keinem Forum, in keiner Zeitung, in keinem Wartezimmer o. ä. hat man davon gelesen oder gehört? kinnkratz.gif

Ich bin jetzt am Überlegen, ob ich nicht einen Ortsansässigen Heilpraktiker mal kontaktiere, ob ich nicht eine "Probestunde" dieser Technik bei ihm bekommen kann.
50 - 95 Euro ist jetzt kein Wucher, wenn ich bedenke, was manche Osteopathen in der Stunde verlangen...
Ich bin neugierig genug, um zu sagen, ich würde es gerne testen, ob man nach einer einzigen Behandlung zumindest vorübergehend (und wenn es nur 1 Tag sein sollte) schmerzfrei ist.
Ich bin aber auch skeptisch genug, dass der Glaube bei mir in diesem Fall keine Berge versetzen wird. zwinker.gif

Mal sehen, was der gute Heilpraktiker verlangt.

Da ich ja vom Krankengeld schon ausgesteuert bin und von ALG I lebe, sind 50 Euro für mich viel Geld, weshalb ich die erst "erwirtschaften" muss und muss dafür den Gürtel enger schnallen.
Man wird sehen.

Wenn ich es in Angriff genommen habe, werde ich berichten.
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2021 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter