Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Versteifung von S1/L5/l4 .Wie lange Schmerz

Bandscheiben-Forum > Spondylodese- (Versteifungs-) Forum > Spondylodese der LWS
Nico444
Hallo
Ich heisse Nico, bin 41 Jahre alt und der typische Bandscheiben-Kandidat.
Vorgeschichte:
Meine erste OP S1/L5 war im Oktober 1992 im BW Krankenhaus in Ulm.Lähmungen und
Schmerzen waren beseitigt.Wirbelsäule aber Instabil.
Die zweite OP L4/L5 war im September 2001 in der Ostseeklinik Damp mit mässigen Erfolg.
Starke Schmerzen und totaler Schiefstand nach rechts und instabilität der Wirbelsäule
waren die Folge.
Dann November 2003 wieder in Damp,verödung der Nerven an den Gelenk-Facetten mit anschl. AHB.Hat
alles nichts gebracht und kann ich keinen empfehlen.

Am 15 Januar 2004 wurden dann in der Lubinus Klinik in Kiel,das Kreuzbein und die Wirbel
S1/L5/L4 versteift.Man entnahm mir aus den Becken 2x Stück Knochenspan.
Auch ich dachte ich überleb das nicht.1 Tag Intensivstation ,4 Tage nichts
zu essen und musste gewaschen werden.Konnte erst nach 14 Tagen ohne Krücken
und Gehwagen wieder einigermassen gehen.Mein Darm hat sich auch erst nach 3Wochen beruhigt
Man hätte mir auch Bandscheiben-Protesen eingesetzt,nur konnte man
mir keinen Erfolg versprechen,da sich neuer Knorpel und Knochen, bedingt duch die
Fehlstellung,an den Gelenk-Facetten gebildet hat.

Ich hatte zu lange gewartet.

Zur Lubinus Klinik kann ich sagen,dass die Klinik echt Top ist.Die sehr kompetenten Ärtzte,
die Operation, die anschliessende Schmerzversorgung(Pumpe) und Pflege und
Krankengym. waren echt klasse.

Zu Damp ,Station Dr.Adelt kann ich nur sagen: NIE MEHR........
Die haben nicht viel Ahnung und man sollte Privatversichert
sein,sonst hat man es dort nichts zu lachen.

Jetzt,nach einen Monat, habe ich noch öfters Wundschmerzen im Rücken
und am Becken an der Narbe.Ich denke oder hoffe mal das sind Wundschmerzen!!!!
Sitzen darf ich, sagte man mir in der Lubinus.
Nur Sport und jegliche Anstrengung sind für die nächsten 6-9 Monate verboten.

Meine Frage:Wie war das Euch...?Wie lange hattet Ihr schmerzen.....?Durftet Ihr sitzen
oder Autofahren?

Schreibt doch mal Eure Erfahrungen in Dingen Versteifung der LWS.


Liebe Grüsse
Nico

My Webpage
Hansi
biggrin.gif

Hallo Nico,

möchte Dich erst mal ganz herzlich bei uns Bandis begrüßen. Zum Thema wie lange nach OP nichts gemacht werden darf und was zu tun ist, kann ich Dir leider nichts sagen, da ich noch keine OP hinter mir habe. Ich denke aber, dass Dir da sicher noch unsere OP-Spezialisten dazu schreiben werden.
Ansonsten, da Du ja eh nicht viel tun darfst, kannst Du Dich ja mal durchs Forum blättern. Ich meine aus der Erinnerung heraus, dass da einiges über das Verhalten nach der OP steht.
Du lebst von und für die Musik. Wie geht das im Moment. Könnte mir vorstellen, dass Du da auch total abbremsen musst, oder?

Liebe Grüße

Hansi sonne.gif winke.gif
barbara57
Hi Nico,

in der Reha habe ich einige Leute kennengelernt, die ebenfalls eine Versteifungs-Op hinter sich gebracht haben. Alle, die ich gefragt habe, hatten wie Du die Schmerzen im Beckenbereich, wo der Knochen entnommen wurde. Schmerzen im Op-Bereich sind mir selbst von meiner "normalen" BS-Operation bekannt, das hat bei dem kleinen Schnitt rund 6 Wochen gedauert, bis die Wundschmerzen weg waren. Muskelschmerzen hatte ich regelmäßig etwa bis 6 Monate nach der Op, aber die waren auszuhalten.
Aber das meiste kennst Du ja schon von Deinen BS-Ops.

Blätter doch hier ein bisschen, es gibt hier einige, die versteift wurden.

Grüsse und gute Besserung,
Barbara

(Deine Homepage ist prima!)
Inka
Hi Nico,

herzlich Willkommen!

Selber habe ich (noch) keine Erfahrung bei Versteifung, aber in der letzten Reha habe ich eine Frau kennengelernt, die von L2 bis S1 versteift wurde. Die war 10 Tage nach der OP bereits in der Reha, konnte und durfte sitzen, stehen, gehen, Gymnastik machen (ausser Drehbewegungen), Wassergymnastik und nach 1 Woche Reha hat sie sogar mit Gerätetraining angefangen. Sie musste halt ein Korsett tragen, das sie aber auch nach 2 Wochen Reha nur noch bei längerem Sitzen oder Stehen brauchte.
Schmerzen hatte sie nur im Beckenkamm, dort wo die Knochenspäne entnommen wurden und manchmal (aber echt sehr selten) auch ein wenig Schmerzen in derWirbelsäule.
Inzwischen ist sie wieder voll berufstätig (nach knapp 4 Montaen AU)

Alles Gute und liebe Grüße

winke.gif Inka
Ralf
Hallo Nico,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier.

Zunächst einmal habe ich Deine Mailadresse aus Deinem Beitrag herausgenommen, damit die Suchmaschinen Dich nicht erfassen können. Wer Dich kontaktieren will, kann es dennoch tun, in Deinen Einstellungen ist die Mailadresse hinterlegt. Deine Internetadresse habe ich mal an das Ende gepackt, kannst Du aber auch in Deinem Kontrollcenter hinterlegen, dann ist die auch gespeichert.

Zu Verhaltensweisen nach der OP kann ich Dir mit persönlichen Erfahrungen nicht dienen. Ich bin 1984 operiert worden und da wurde noch garnichts gesagt, außer daß ich mit Gewichte stemmen wohl nicht mehr machen sollte. Die OP habe ich auch relativ schnell überstanden, leider waren pro Jahr immer wieder Zeiten dabei, wo es mir garnicht gut ging.

Momentan haben wir eine ganz frisch versteifte "Schwarzhex", sie ist im Moment in der AHB und wird Dir vorerst ihre Erfahrungen noch nicht mitteilen können. Aber in 2-3 Wochen wird sie wieder hier im Forum anwesend sein. Eventuell kontaktierst Du sie mal.

Ansonsten wünsche ich Dir gute Besserung und hoffentlich ist mit dieser OP alles ausgestanden.

Liebe Grüße

Ralf winke.gif
Bobbylein
Hallo Nico!

Ich will dich auch mal schnell willkommen heißen! Huhu!

Endlich ein paar zeilen aus meiner Heimatstadt, denn ich habe 19 Jahre in Kiel gewohnt, habe immer noch Sehnsucht nach dem Meer, der frischen Luft und nach den lieben Menschen von dort.

Lubinus kann ich auch nur weiterempfehlen, da bin ich immer mit meinen Handballverletztungen hin, ach, das waren noch Zeiten!

Mit deiner Wirbelsäule hast du ja mächtig in die Sch... gegriffen, kannst ja mal bei Ebay schauen, ob es vielleicht eine Neue gibt! Zu deinen Problemen kann ich nicht viel sagen, da bei mir die HWS kaputt ist und ich noch ohne OP bin, aber die Anderen wissen bestimmt noch mehr, wollte mich nur wegen der Heimatstadt melden.

Winkewinke an die Ostsee! smilie_kiss1.gif

Bobby
MARI
Hallo Nico!

Herzlich willkommen auf der Bandiplattform!

Ich bin auch ein Spondy und kann dir nur sagen, das Schmerzen in dem Zeitraum noch völlig normal sind. Letztes Jahr im Januar wurde ich zum 2. Mal versteift, diesmal aber von L3-S1 in der Hoffnung die Schmerzen würden weniger werden. Mit dem Erfolg, das ich mich in einer Schmerztherapie befinde.

Da bei mir beim 1. Mal Kunststoff- und beim letzten Mal Titanimplantate eingesetzt wurden, durfte ich sofort sitzen, zwar nix übertreiben, aber essen durfte ich direkt im sitzen. Auch habe ich kein Korsett verpasst bekommen (wo ich sehr froh drüber war) und knapp 3 Wochen später bin ich 3 1/2 Stunden Auto zur AHB gefahren, zwar teilweise mehr liegend, aber es war möglich.

Bekommst du diesmal keine AHB?

Ich bin in der AHB ziemlich schnell in die Med. Trainingstherapie gekommen. Habe auch vorher sehr viel trainiert und auch als ich aus der AHB kam, bin ich weiter ins Fitnessstudio gegangen.
Gut Ballspiele sind passee, da man dort schnell ungünstige, schädigende Bewegungen machen kann, aber Rad fahren, sogar vorsichtig Inliner Fahren hat man mir erlaubt, aber das habe ich mich dann doch noch nicht gewagt.

Ich wünsche dir, das es weiterhin nur bergauf geht und auch die Wundschmerzen nach lassen. SCHONE DICH!!!!

Gruß Damaris

Nico444
Hallo

Erst einmal Vielen Dank für Euren freundlichen Empfang.
Ich noch einige interessante Beiträge mit "Suche" gefunden.Man kann sagen,Eure Erfahrungen reichen von gut bis schlecht.

Ich glaube aber auch,dass jeder Mensch ein anderes Schmerzempfinden hat.

In der Lubinus Klinik lag im Zimmer gegenüber ein Patient ,der ebenfalls wie ich versteift wurde.Der Typ war 45Jahre, alt und stand nach 4 Tagen wieder auf der Matte als wenn fast nichts gewesen wäre.Ehrlich!Ich konnte das kaum glauben.
Allerdings war er Raucher,denn die sind sowieso schneller Fit"

Zu Hansi:
Ja ich bin Berufsmucker und hab zur Zeit kein Einkommen.
Mitte April werden neue Rötgenbilder gemacht und dann entscheidet Lubinus,ob ich so langsam wieder loslegen darf.
Zur Sicherheit hab ich mir von April bis Dezember eine Roadie angestellt.Der trägt und baut meine Anlage auf und ab.

Zu Ralf:
Danke!!

Zu Bobby:
Leider ist Kiel nicht meine Heimatstadt.Ich wohne aber trotzdem sehr schön und am Meer(Kappeln)
Schöne Gruesse von der Ostsee

Zu Damaris:
Eine AHB bringt in diesen Fall auch nicht viel,da man nicht ins Wasser darf und ja sowieso nicht viel machen darf.Ausserdem hatte ich ja erst im November/Dezember eine AHB.Ich glaub da hätte die LVA auch nicht mitgespielt
Macht auch nichts.
Da ich eigentlich fast alles an Übungen kenne und regelmässig in meinen eigenen Fittnessraum Krankengymnastik mache(und auch vorher gemacht habe).


Kleiner Tip:
Am besten helfen mir aber die 1 bis 2 Spaziergänge pro Tag.Da steigere ich mich von Tag zu Tag.


Das einzige was ich demnächst beim Krankengymnasten machen muss, sind Dehn und Streckübungen evtl.am Schlingentisch.Durch den extremen Schiefstand der vor der OP war,sind Bänder und Muskeln auf einer Seite im Lendenwirbel-Bereich immer noch verkürtzt.
Dazu muss aber erst der Schmerz an der Narbe an der Hüfte weniger werden und dann geht es los.
Hab schon überlegt ein Korsett zutragen damit die Muskeln und Bänder auf beiden Seiten(durch die Entlastung) gleich erschlaffen.Sobald dann beide Seiten gleich verkürtzt sind,sofort mit dem gleichmässigen Wiederaufbau beginnen.Weiss aber nicht ,ob dass so Sinnvoll ist.
Was meint Ihr??

Naja, wir werden sehen ,wie es in ein paar Monaten aussieht.Ich werde jedenfalls
darüber berichten.


Liebe Grüsse aus Kappeln winke.gif
Nico
MARI
Hallo Nico!

Mir persönlich hat die AHB sehr gut getan, da ich noch viele Probleme z.B. mit den Ileosacralgelenken hatte und dort ärztlich wirklich sehr gut versorgt wurde. Ich bin 18 Tage nach OP in die Reha gekommen, zu dem Zeitpunkt war die Wunde geschlossen und deshalb hatte ich auch keine Zeitverzögerung für die Wassergymnastik.

Hast du ein Korsett von der Klinik verordnet bekommen? Durch ein Korsett werden alle Rumpfstützende Muskeln zu sehr geschwächt und dann hast du nachher noch mehr Mühe alle wieder auf vordermann zu bringen.
In meiner ersten AHB habe ich ein "Plastikpanzer" verordnet bekommen, den habe ich anfangs bei Arbeiten angezogen, die ich ohne nie geschafft hätte, mit dem Erfolg, das sich mein gesamter Körper gegen das Ding gewehrt hat und ich anschließend noch mehr Schmerzen hatte. Jetzt häufen sich auf dem Dachboden diese blöden platzversperrenden Dinger zwinkert.gif

Gruß aus dem Westerwald

Damaris
rolli
Hallo Bandis !

Meine WS-Versteifung L4/5 wurde am 15.Januar 2004 durchgeführt. Ich sage Euch einfach super!!
Mein Geheimtip: Orthopädische Klinik Hessisch-Lichtenau, Dr. Sambale
Nach 2-maliger erfolglosen Bandscheiben OP, 2 Reha-Maßnahmen, Durogesic und allen anderen Schmerzmitteln (Euch sicher bekannt) wurden mir endlich 90% der Dauerschmerzen genommen.
Der Wund und Narbenschmerz ist erträglich, das Korsett unbequem aber wichtig.
Vorteile bei o.g. Klinik: Es wird Spenderknochen eingesetzt d.h. keine Hüftschmerzen! Desweiteren wird bei der OP das eigene Blut aufbereitet und dem Körper wieder zugeführt.(keine Blutkonserven).
Am 3. Tag nach der OP habe ich meine ersten Spaziergänge gemacht (Raucher)
Empfehlenswert ist auch das junge Ärzteteam, das jederzeit alle Fragen und Wünsche berücksichtigt hat. (Keine Herrgötter in Weiss)
OK, die OP ist erst 5 Wochen her, ich brauche KEINE Schmerzmittel mehr und hoffe, dass es nach dem Abtrainieren des Korsetts und der AHB so bleibt.

Ich halte Euch auf dem Laufenden Gruß Rolli
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2022 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter