Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version offene Nukleotomie

Bandscheiben-Forum > Operationen
FlorianM
Hallo,

habe leider einen sog. Rezidiv. BS-Prolaps L5/S1 mit beidseitiger Nervenkompression.

-Dieser Prolaps wurde letztes Jahr per Laser+Racz-Katheter von anderem Doc schon behandelt, danach wieder MRT und kein Prolaps mehr zu sehen.
(Schmerzen aber trotzdem weiterhin vorhanden, aber keine Lähmungen.)


Jetzt sagt mein NC, dass die damals mit dem Laser dort gar nicht hingekommen konnten.....


Wie auch immer:

Habe starke neuropathische Schmerzen in beiden Beinen und teils stundenweise Lähmungen;

Deshalb wird n.W. sofort operiert;

Frage:


Wie lange wart Ihr stationär in Behandlung bei einer Nukleotomie?!

Mein Doc meinte irgendetwas von 8-14 Tagen;

Habe jetzt gelesen, dass nach der OP oft eine Überbeweglichkeit mit Schmerzen hervorgeht; wg. geringere Höhe bzw. fehlender Bandscheinben-Substanz bei L5/S1.....

Aber eine Spondylodes bzw. Versteifungs-OP ist wohl auch keine Alternative wg. der Anschlussdegenerationen in den angernzenden Segmenten...

Viele Grüße wink.gif
FlorianM
Sandra04849
Also bei mir wurde es an HWS gemacht ich war 7 Tage drin.
Ich habe auch nicht viel gemerkt bis auf etwas Druck.
LG wink.gif
UNd viel glück meine Schmerezn in den Armen und Nacken sind weg.
feiler4
Hallo Florian,

ich war jedesmall ca. 7 Tage im KH.

Zitat
Habe jetzt gelesen, dass nach der OP oft eine Überbeweglichkeit mit Schmerzen hervorgeht; wg. geringere Höhe bzw. fehlender Bandscheinben-Substanz bei L5/S1.....


Dies ist Richtig und unterschreibe ich sofort! Mit jeder OP kommt immer mehr Bewegung in die Sache und man spricht dann Anfangs von einer sogenannten Mikroinstabilität. Dies kann sich sehr schnell zu einer Instabilität umwandeln und der einzige Ausweg ist dann meist die Versteifung. Ich war nach meinen 3 OP´s sehr, sehr instabil und ein Gleitwirbel kam ja auch noch dazu, den hatte ich aber schon länger.

Zitat
Aber eine Spondylodes bzw. Versteifungs-OP ist wohl auch keine Alternative wg. der Anschlussdegenerationen in den angernzenden Segmenten...


... das stimmt auch. Aber mir wurde erklärt, daß ich durch konsequentes Training viel dazu beitragen kann um dies zu verhindern. Vorallem die Bauch- und Rückenmuskeln müssen trainiert werden damit soetwas nicht passiert. So erklärten mir dies meine NCH.

Liebe Grüße
Michaela

streicheln.gif
Sabrina_
Hallo... wink.gif

ich lag 10 Tage nach der OP im KH...
plus 4 Tage wegen einer Discografie..
Aber du wirst ja "nur" operiert...da wurde mir anfangs gesagt 8-10 Tage nach der OP KH-Aufenthalt.

Wünsche dir viel Glück für die OP...
Ganz lieben Gruß...
Sabrina winke.gif
TomBandi
Hallo,

also ich wurde vor knapp 2 Wochen operiert an LWK4/5. (Entfernung des Prolaps + Entfernung von Spondylophyten). Die OP war komplikationslos und es trat wirklich eine rasche Besserung ein. Die stark ins Bein ausstrahlenden Schmerzen waren gleich nach der OP wie weggeblasen. Meine Fussheberschwäche hat sich auch mit jedem Tag verbessert.

4.11. Aufnahme in der Uni Tübingen;
OP am 5.11;
Entlassung am 10.11;

Ich wünsch dir alles Gute...

gruss Tom
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2022 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter