Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Prothesen OP L4/5, L5/S1

Bandscheiben-Forum > Operationen
Seiten: 1, 2
Minnimouse
Hallo zusammen,

ich lese hier nun schon eine ganze Weile mit. Es geht nicht um mich, sondern um meinen Lebensgefährten.

Die Geschichte in kurzen Worten:
-seit ca. 2 Jahren starke Rückenschmerzen, Behanldung mit starken Schmerzmitteln und KG
- März 2008, morgens aufgestanden, Lähmung in einem Bein, nichts ging mehr, ins Krankenhaus, MRT, OP am nächsten Tag, schwerer Bandscheibenvorfall, 10 Tage Aufenthalt
- anschließend Rehaversuch,stärkste Schmerzen trotz Morphium, abgebrochen und von dort ins Krankenhaus (für 10 Tage) wegen einer Spondylodiszitis/Spondylitis im OP Bereich
-dann 6 Wochen Bettruhe zu Hause anschließend wieder in stationäre Reha, anschließend weiterhin über mehrere Monate EAP, es wurde alles ein wenig besser, aber immer noch Dauerschmerzen und zucken im Rücken (wie Stromstöße), und extremste Verspannungen im Bauch
- 2x MRT, o.g. Etagen sehen super schlecht aus, nach BSV bzw. nichts mehr vorhanden
- im Juli Denervierung, 2 Wochen besser(nicht ganz weg)und dann wieder alles da, außer das zucken
- Ärzte erklärten dann, das Prothesen notwendig sind, das das aufeinander reiben der Knochen/Gelenke die Probleme macht (sieht man selbst als Laie auf den Bildern, ziemlich übel)

Nun wurden gestern die Prothesen eingesetzt. Es geht ihm unheimlich schlecht, Schmerzen ohne Ende (klar Bauchschnitt tut immer weh), aber seine größte Sorge ist, das er den gleichen Rückenschmerz hat wie vor der OP. Die anderen operierten die wir in den letzten Krankenhausaufenthalten kennengelernt haben, haben immer gesagt, das der Rückenschmerz danach sofort weg war.
Das der Rücken normalerweise nach so einer OP weh tut, wäre uns klar, aber die Verunsicherung ist bei uns sehr groß, da der Rückenschmerz nun der gleiche ist wie vorher.
Heißt das, das die OP "umsonst" war, weil seine Probleme nicht daher kamen?
Hat jemand auch solche Erfahrungen?

Vielen Dank für's lesen und ggf. Hilfe.

LG
Minnimouse
joggeli
Hallo minnimaus,

willkommen hier im Forum!

Also ehrlich gesagt, bin ich etwas entsetzt, dass man Deinem Lebensgefährten gleich mal Prothesen eingesetzt hat.
Und zwar aus folgendem Grund:

Du schreibst:
Zitat
Etagen sehen super schlecht aus, nach BSV bzw. nichts mehr vorhanden
- im Juli Denervierung, 2 Wochen besser


ich verstehe das so, dass die Facetten kaputt sind - auch weil man eine Denervierung gemacht hat - ansonsten macht man das nur am ISG.
Und kaputte Facetten sind eigentlich eine Kontraindikation für eine Prothese!!

Nun zum Problem mit den Schmerzen nach der OP - es heisst nichts, wenn andere sagen, bei ihnen wäre der Schmerz gleich weggewesen - es kommt drauf an, was das für eine OP am Rücken war - da gibt es ja ne Vielzahl.
Es wundert mich ehrlich gesagt nicht, dass die Schmerzen nicht besser sind - das Problem der Facetten ist dadurch nicht behoben, eher bekommen sie durch die Prothese noch mehr Druck.

Raten kann ich euch nichts - ausser nach einem Schmerztherapeuten mit Ausbildung "spezielle Schmerzmedizin" ausschau zu halten, damit Dein Partner gute Schmerzmedikation bekommt.

Sollte ich mit meinem Verdacht, dass die Facetten kaputt sind, flasch liegen, berichtige mich bitte.

Wünsch Deinem Partner alles alles Gute und schick mal ne Portion Geduld rüber troest.gif

LG

joggeli
Minnimouse
Hallo Joggeli,

danke für Deine schnelle und ausführliche Antwort. Es sind wohl nicht die Facetten, sondern in den beiden Etagen einfach keine Bandscheiben mehr da und daher das aufeinanderreiben der Gelenke/Knochen. So habe ich/wir das verstanden. Auf den Bildern war das deutlich zu sehen, das da was fehlt.
Genaue Befunde habe ich leider nicht hier, da in der Akte mit im Kkhs, kann gerne genauer schreiben wenn er wieder raus ist.
Ich hoffe so, das der Rückenschmerz sich bessert bzw. positiv verändert, das nicht alles umsonst war (die Quälerei heute und gestern) und damit er wieder seinen Job ausüben kann.

Danke erstmal
Lg
Minnimouse
joggeli
Huhu nochmal,

Zitat
Es sind wohl nicht die Facetten, sondern in den beiden Etagen einfach keine Bandscheiben mehr da und daher das aufeinanderreiben der Gelenke/Knochen


Tja, ich denke die Gelenke und Knochen die da "aufeinanderreiben" sind die Facetten = kleine Wirbelgelenke. kinnkratz.gif

Wünsch Euch alles Gute

LG

joggeli
Minnimouse
Hey nochmal zurück, winke.gif

na da könnteste ja recht haben, sorry.

Aber wann setzt man denn eine Prothese ein, das es Sinn macht? Wenn nicht bei dem aufeinanderreiben der Gelenke/Wirbelkörper?

Ach ich hab soviel gelesen die letzten Wochen, das ich gar nichts mehr verstehe. Wusste nur das die Athrose dort kontraproduktiv ist bei ner Prothese.

Sorry, das ich so viel und doof Frage , verliere den Überblick. schulterzuck.gif

LG
joggeli
Huhu,

die Frage ist einfach genau abzuschätzen, inwieweit hat dieses Aufeinanderreiben schon zu einer Arthrose geführt.
Leider ist die Einschätzung der Ärzte was Arthrose resp ihr Ausmass angeht sehr unterschiedlich.
was der eine als wenig bezeichnet, da sagt der andere zuviel für Prothesen-OP.

Mein Doc vertritt klar die Meinung, sobald nur der Anschein einer Arthrose vorhanden ist, baut er keine Prothesen ein, aus dem einfachen Grund, dass es noch immer keine Langzeitergebnisse der Prothesen gibt und schon gar nicht, was passiert, wenn man sie einbaut, wenn man eine Arthrose hat.

das Internet kann manchmal auch ein Fluch sein smhair2.gif hab das leider auch schon selbst erlebt, was man früher zuwenig an Infos hatte, bekommt man heut alles - und da genau rauszufiltern, damit man nicht verrückt wird ist manchmal nicht sehr einfach.

Drück Euch die Daumen. smilie_up.gif

LG

joggeli
vrori
wink.gif
Hallo,

ganz kurz eine Frage: hat man bei deinem Mann eine Discographie gemacht?

als bei mir die Frage der Bandscheibenprothese im Raum stand, wurde ich stationär aufgenommen (als Zweitmeinung) und dann wurde anhand einer Discographie herausgefunden, dass die probleme eben nicht von den "nicht mehr vorhandenen" bzw. geschädigten Bandscheiben käme und somit eine Indikation für eine Bandscheibenprothese nicht vorläge....

nun, rückwirkend kann man das jetzt nicht mehr ändern..

ich drücke euch die Daumen, dass es jetzt nur "Wundschmerzen" und op-bedingte Schmerzen sind und alles gut wird...

ganz liebe Grüße an deinen Mann

Vrori
Minnimouse
Hallo Vrori,

vielen Dank für Dein Interesse und die lieben Grüße.

Nein, soetwas wurde nicht gemacht. Er hatte hatte nur diese Infiltration und Denervierung. Und vor der OP hat man nochmal infiltriert (hoffe das heißt so) um zu gucken welche Etagen am meißten darauf ansprechen (wo Schmerzen weg), da halt 3 Etagen katastrophal aussehen und er ja den genauen Schmerzpunkt irgendwann nicht mehr orten konnte. War sich aber fast sicher, das L4/L5 (sprich die operierte Etage 2008) der Hauptübeltäter ist und das hat sich bei der Infiltration auch bestätigt.
Oh man, das macht mich so "mürbe im Keks" nicht zu wissen, ob dass das richtige war und wie es ihm später damit geht, aber man kann ja die Zeit leider nicht vordrehen heul.gif
Lg
Minnimouse
Bao
Hallo Minnimouse,

wenn es Deinem Lebensgefährten im Juli nach der Denervierung zwei Wochen lang besser ging (auch wenn der Schmerz nicht ganz weg war), dann könnte es sein, dass die Facetten zu einem großen Teil an seinen Schmerzen schuld waren bzw. noch sind und er deswegen kein guter Prothesen-Kandidat war. Da habe ich die gleichen Befürchtungen wie Joggeli.

Die Bandscheibenprothese ist eigentlich für Leute, deren Schmerzen vorwiegend von der kranken Bandscheibe selbst kommen. Und wenn die kranke Bandscheibe entfernt ist und sie tatsächlich die Hauptursache der Schmerzen war, dann merkt man schon relativ kurz nach der OP noch im Krankenhaus irgendeine Besserung oder zumindest einen Unterschied zu vorher (trotz der neuen anderen Schmerzen, die durch die OP hinzugekommen sind, die zwar in den ersten Tagen ziemlich heftig sind, besonders in den ersten zwei Tagen, dann aber allmählich immer weniger werden).
Also bei mir war das damals so.

Leider legen Chirurgen die verschiedenen Indikationen/Kontraindikationen für künstliche Bandscheiben unterschiedlich eng aus. Das gilt besonders für Facettenarthrose, so wie Joggeli es beschrieben hat.
Es gibt Chirurgen, die bei Facettenarthrose sehr vorsichtig sind und dann eher versteifen, aber es gibt auch solche, die selbst bei starker Facettenarthrose noch Prothesen einbauen. Dabei werden Facettengelenke bei Prothesen stark beansprucht, so dass selbst Facetten, die bei der Implantation noch relativ gut waren, mit der Zeit degenerieren können (war bei mir auch so).

Wenn bei Deinem Freund so gut wie keine Bandscheibe mehr vorhanden war, dann war er auch von daher kein idealer Kandidat, denn man liest häufig, dass noch eine gewisse Bandscheibenhöhe vorhanden sein sollte.

Aber das nützt jetzt alles nichts mehr, die Prothesen sind schon drin, ihr könnt jetzt nur noch hoffen, dass sich doch noch irgendetwas bessert. Ich denke, unmöglich ist es nicht, es ist ja alles noch sehr frisch.

Ich würde in den ersten Wochen nicht zuviel sitzen, vor allem nicht in tiefen Sesseln, mich schonen, aber schon versuchen, regelmäßig zu gehen, so wie es eben geht. Schon 10 Minuten gehen bringt etwas Stabilität in die LWS, das ist günstig.
Mit KG würde ich keinesfalls zu früh anfangen, am besten erst nach ca. 12 Wochen, wenn die Prothesen an die Wirbelkörper-Endplatten angewachsen sind. (das soll etwa solange dauern)
Mit Gehen kann man meiner Ansicht nach gar nichts falsch machen, es wird meistens sogar ausdrücklich empfohlen.

Ich wünsche Deinem Partner sehr, dass sich in den nächsten Wochen doch noch eine Besserung einstellt, damit die OP nicht umsonst war.

Alles Gute für Euch und gute Besserung,
LG Bao
Ave
Hallo

Du schriebst, dass Dein LG schon seit 2 Jahren schmerzgeplagt ist. Wenn sich der Schmerz chronifiziert hat und das ist nach 2 Jahren nicht unwahrscheinlich, dann ändert eine Operation daran auch nichts.
Denn bei Schmerzchronifizierung wird der Schmerz zu einer eigenständigen Krankheit.

Zitat
aber seine größte Sorge ist, das er den gleichen Rückenschmerz hat wie vor der OP.


Diese Aussage bestätigt mich in meiner Befürchtung des chronifizierten Schmerzes.

Das mit den kaputten Facetten, die eine Kontraindikation für BSP sind, wurde ja schon von meinen Vorschreibern angesprochen.

Leider gibt es immer wieder Ärzte, die auf Teufel komm raus, BS-Prothesen implantieren.


Deinem LG gute Besserung

Lg
Maria
Seiten: 1, 2
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2022 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter