Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Nach der OP

Bandscheiben-Forum > Operationen
Seiten: 1, 2
trudi_lieb
Hallo Ihr Lieben,
ich bin hier als Schreiberling heute zum ersten Mal. Gelesen habe ich schön öfters hier, aber ich benötige heute mal ein paar Erfahrungsberichte, wie es nach der OP geworden ist.
Hier erstmal die Geschichte, welche ja eigentlich gar nicht meine ist, sondern die meines Mannes. (der liegt aber noch im Krankenhaus ) sad.gif

Mein Mann, 35, hat schon jahrelang immer wieder mal einen Hexenschuß gehabt. Sicherlich spielt auch die Arbeit eine Rolle ( LKW-Fahrer und Möbelträger). Vor 3 Wochen war es mal wieder soweit. Hin zum Arzt, da der Schmerz diesmal auch bis ins Bein ausgestrahlt hat.
Infusion, Tabletten.....
Die Beschwerden wurden innerhalb von einem Tag immer schlimmer, es waren aber nicht die Schmerzen, wie wir sie sonst gekannt haben, sondern es war diesmal dieses Taubheitsgefühl in den Beinen, was bis in die Zehen ausgestrahlt hat.
Anordnung zum MRT. Nach 10 Tagen dort dann endlich einen Termin bekommen mit dem Befund, dass es sich um einen Bandscheibenvorfall im 4/5 LW handelt. Einweisung ins Krankenhaus, es folgte noch eine Untersuchung und einen Tag später lag er auf dem OP Tisch.

Op verlief ohne Komplikationen, Narbe heilt wunderbar, Schmerzen sind fast keine vorhanden, sodass auch keine Schmerzmittel benötigt werden, aber.........
das Taubheitsgefühl in den Beinen kommt wieder, was eigentlich nach der OP schon fast weggewesen ist. frage.gif frage.gif frage.gif
Darauf können ihm die Ärzte natürlich keine genaue Antwort geben, denn sie können es sich auch nicht erklären.

Jetzt mal meine Fragen an euch alle, die sich damit schon lange, lange auskennen.
Wie lange kann es dauern, bis dieses Taubheitsgefühl verschwindet oder verschwindet es nie wieder? Hat jemand Erfahrung damit, wie es im allgemeinen mit der Arbeit danach weiter geht? Und wie überhaupt der allgemeine Werdegang jetzt so sein wird. Eine Reha hat die Klinik gesagt, kommt frühstens in 6-8 Wochen in Frage, bis dahin ist absolute Ruhe angesagt.
Absolute Ruhe?rock.gif oder bis zur Reha sachte Übungen bei der Physiotherapie`?
Man was ist man dusselig und weiß nicht allzu viel.
Selbst auf die Frage nach der Arbeit hat mein Mann von 3 verschiedenen Ärzten eine unterschiedliche Meinung erhalten, da soll man als Patient wissen, wer nun Recht hat.

Ich bedanke mich schon mal im voraus für eure Mails und wünsche euch ein schönes Wochenende.

Lieben Gruß trudi_lieb
Heidi
Hallo Trudi-lieb,

erst einmal herzlich Willkommen im Bandscheiben-Forum.

Leider kann ich Dir zu den Problemen nach OP nichts sagen, da ich bisher noch
nicht operiert worden bin.

Aber was mir komisch vorkommt, dass Dein Mann erst nach der OP die Taubheits-
gefühle weg hatte und sie jetzt wiedergekommen sind, da Dein Mann ja innerhalb
von 14 Tagen nach auftreten dieser operiert wurde, können die Nerven ja noch
nicht geschädigt sein, sodass das Taubheitsgefühl ja eigentlich weg sein müßte,
ist jetzt so mein Empfinden.

Mit der Reha nach 6 - 8 Wochen nach OP, das hört sich ja sehr gut an, da der
operierte Bereich in der Wirbelsäule erst einmal wieder heilen und stabil werden
muß, Dein Mann sollte sich diese Zeit auch sehr schonen, damit er nicht einen
Rezidiv hervorbeschwört, ist zwar immer leicht gesagt aber sollte doch befolgt
werden.

In der Reha die Ärzte werden Deinem Mann bestimmt informieren, ob er seinen
Beruf weiterhin ausüben kann oder ob er eine Umschulung machen muss, da
dieser Beruf dann nichts mehr für seine Wirbelsäule ist, vielleicht kann er ja auch
schon mal im Krankenhaus die Ärzte fragen, was sie dazu meinen.

Aber es werden sich noch andere Bandis zu diesem Theam äußern die auch
bereits operiert wurden.

Herzlich Willkommen

Heidi winke.gif
frettchen
Hallo Trude lieb,
ich bin auch neu hier.Meine OP steht mir noch bevor. Was ich schon jetzt weiß:
Der Bereich der Operation schwillt nach der OP noch mal an,wegen der Reizung.
Das ist aber ganz normal. Beim Abschwellen sollten auch die Sympthome wenigen werden oder verschwinden.
Ich wünsche gute Besserung
Frettchen
smilie_troest.gif
Vanilla
Hallo Trudi,

ein ganz herzliches Willkommen bei uns Bandis!

Zu deiner Frage mit der Taubheit. Auch ich habe diese, vom Knie angefangen (außen am Bein) bis zu den Zehen, von denen die drei äußeren taub sind.
Meine OP liegt jetzt 1,5 Jahr zurück und an dem tauben Gefühl hat sich nichts geändert. Bei mir war es aber auch nicht zwischenzeitlich mal wieder in Ordnung, so wie bei deinem Mann.
Mir wurde von einem Arzt gesagt, dass sich der Nerv bei einer Schädigung wie der meinen etwa einen Millimeter pro Tag regeneriert, wenn er es tut. Wenn das stimmt, habt ihr vielleicht doch noch ein wenig Hoffnung. Ich habe diese inzwischen aufgegeben. Mit der Taubheit allein könnte ich allerdings auch sehr gut leben, bei mir waren die Schmerzen nach der OP nicht weg, im Gegenteil.

Euch beiden alles Gute!

Grüßle!

Claudia winke.gif
Rosita
zwinkert.gif Hallo Trudi!
Auch von mir zunächst ein herzliches Willkommen im Bandi-Club. Hier bekommst Du Antworten auf fast alle Fragen und alle sind soooooo nett.

Da ich bereits mehrere OP's hinter mir habe, verstehe ich das Kommen und Gehen der Taubheit nicht ganz. Mein linkes Bein ist ab Wade abwäerts Taub und der Fußheber funktioniert auch nicht. Bei mir war es erts nur die Zehen, die Schädigung hat sich nach der zweiten OP erst erweitert.

Aber lasst doch mal von Fachärzten abklären, zum Beispiel beim EMG, was los ist, vieleicht ist alles noch zu frisch.

winke.gif Tschüßi sagt Dir Rosita!

Lotta
Hallo Trudi!
Ich wurde letzten Sommer auch operiert, nachdem mein Bein taub war. Nach der OP war die Taubheit zwar nicht weg, aber immerhin besser. Als ich dann zu Hause war und mich etwas mehr belastet habe wurde die Taubheit wieder massiv stärker. Die Ärzte meinten auch, dass der operierte Bereich wieder angeschwollen ist und somit wieder Druck auf den Nerven kam.
Mit der Reha würde ich auch 6-8 Wochen warten, bei mir war sie leider eher und das war nicht gut. Habe mich dort überlastet und ne Entzündung entwickelt.
Leider hat jeder Arzt eine andere Meinung, verlaß euch am besten auf euer Gefühl.
Gute Besserung für deinen Mann!
AROSA
Hallo Trude lieb !

Leider kann ich dir nicht gezielt zu deinen Fragen antworten, da ich operierter BWS-Bandi bin, aber ich kann dich gezielt willkommen heissen.Du wirst hier noch viel Hilfe bekommen.Habe immerzu den Mut, dir alles von der Seele zu schreiben.Es gibt hier keinen, der über Probleme lacht, sondern nur Menschen, die sich ernsthaft Gedanken machen, wie sie den anderen helfen können.
Wünsche deinem Mann alles Liebe und Gute, und dir viel Stärke und Zuversicht, dass alles wieder gut wird.
Was eine Umschulung betrifft, würde ich diese konkret ins Auge fassen.Egal was die Ärzte sagen, der gesunde Menschenverstand sagt schon, dass der zuletzt ausgeübte Beruf jetzt total kontraindiziert ist.
Würde mich schnellstens bei der LVA oder BfA darum kümmern.
In den ReHa -Kliniken kann man die Sozialarbeiter ansprechen, damit man dann schon mal einen Antrag auf berufliche Rehabilitation stellen kann.Ich würde gar nicht erst versuchen, in dem alten Beruf wieder Fuss zu fassen.Ist in meinen Augen viel zu riskant !!!!!!!!
Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag wünscht euch
Anette W winke.gif sonne.gif
Sverige
hallo trudi

zu deinen fragen kann ich dir folgendes sagen: ich wurde im letzten oktober höhe l 4/5 operiert.

Wie lange kann es dauern, bis dieses Taubheitsgefühl verschwindet oder verschwindet es nie wieder?

es kann sehr lange dauern, bis dieses taubheitsgefühl verschwindet. bei mir ist es auch nocht hundertprozentig da, aber es ist schon ziemlich gut. laut meiner neurologin kann das sogar bis zu zwei jahren dauern. in der regel dauert es ein halbes jahr, meistens aber länger.
wenn der nerv allerdings zu lange von der bandscheibe abgedrückt wurde, ist er irreparabel geschädigt und die taubheit bleibt.

zu deiner frage, warum das taubheitsgefühl wieder kommt:
einige meiner mitpatienten haben mir erklärt, dass das mit dem taubheitsgefühl noch jahre danach ein "kommen und gehen" ist. medizinisch kann ich dir das nicht erklären.


Hat jemand Erfahrung damit, wie es im allgemeinen mit der Arbeit danach weiter geht? Und wie überhaupt der allgemeine Werdegang jetzt so sein wird. Eine Reha hat die Klinik gesagt, kommt frühstens in 6-8 Wochen in Frage, bis dahin ist absolute Ruhe angesagt.

ich bin nach der op zwei wochen im krankenhaus geblieben und hatte täglich ein bis zweimal physiotherapie. dann bin ich direkt fünf wochen in die rehaklinik gekommen. dort hatte ich physio, mtt, massage, walking, solepackungen, aquafit, ultraschall und elektrotherapie.

gute besserung für deinen mann!

liebe grüsse

sverige


trudi_lieb
Hallo Ihr Lieben,

erstmal vielen herzlichen Dank allen, die hier zu diesem Beitrag schon ihr bestes gegeben haben.

Ich finde immer mehr Gefallen an diesem Forum und alle sind soooooo super nett und was man hier alles erfahren kann, einfach super. Man merkt überhaupt nicht, wie schnell die Zeit vergeht.

So mein Mann kommt morgen aus dem Krankenhaus und dann werden wir mal sehen, wie es weitergeht. Im Moment ist es wohl wieder ein bisschen besser geworden mit der Taubheit im Bein. Ich denke mal, wir ( er ) wird wohl sehr viel Geduld haben müssen, bis es wieder wird. Schließlich ist die OP ja auch erst 10 Tage her.
Aber erklärt das mal jemanden, der sonst nie krankgeschrieben ist, seinen Beruf mit Leib und Seele macht und der jetzt mit Sicherheit von der Langenweile überfallen wird. augenbraue.gif


Und die Sache mit der Umschulung ist ja auch einfacher gesagt als getan denke ich. Mein Mann liebt seinen Beruf wie doll und verrückt und wie sagt man so schön, einmal Fernfahrer immer Fernfahrer. Was sollte das für eine Umschulung sein? Eine auf dem Bau, da ist auch alles schwer und mit Sicherheit danach kein Job zu bekommen. ( schließlich bauen die ja auch immer mehr ab) Eine Umschulung im Büro? Da geht mein Mann nie hin, weil ihm diese Sache auf keinen Fall liegt, was ich auch verstehen kann. Was gibt es also noch für Alternativen?rock.gif

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie dass alles weitergeht. Und natürlich werdet ihr alle auf dem Laufenden gehalten.

LG und ein schönes Restwochenende
Trudi_lieb
AROSA
Hallo Trude lieb !

Kann deine Argumentation bzgl. des Berufes voll verstehen.
Auch ich musste mich von meinem heissgeliebten Beruf als Krankenschwester versbschieden.Das ist verdammt schwer.Ich denke manchmal immer noch voll Wehmut an die schöne Zeit zurück.(Bin ja auch erst ein Jahr krank.)
Trude, aber was nützt es, wenn man dann die alte Arbeitsstelle nur noch im Rollstuhl besuchen kann rock.gifrock.gifrock.gif?
Gesundheit ist 1000 Mal wichtiger, als der Job.
Ich fange, wenn ich die neue OP hinter mir habe, in der Krankenhausverwaltung im Büro an.Hätte ich mir auch nieeeeeeeeeee träumen lassen, dass ich mal im Büro arbeite.Aber, ich bekomme noch eine Arbeit, und das ist der springende Punkt.Denn als Bandi ist man immer eingeschränkt.Man sollte da die Ansprüche ein wenig zurückschrauben,und sich freuen, dass man noch am Erwerbsleben teilhaben kann.
Trude, dein Mann musssssssssss sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, wenn er in Zukunft weiter mit dir Tanzen möchte.(Nur mal so ein Beispiel)
Er hat nun mal einen Beruf, in dem der Rücken enorm belastet wird.
Je eher er sich um eine berufliche ReHa kümmert, desto besser.
Ich drücke euch alle Daumen dafür.
Liebe Grüsse
Anette W winke.gif sonne.gif
Seiten: 1, 2
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2022 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter