Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Re-Spondy L5/S1 nach Materiallockerung

Bandscheiben-Forum > Spondylodese- (Versteifungs-) Forum > Spondylodese der LWS
Seiten: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
lalilu
Hallo alle zusammen,

nach dem auf meinen letzten Beitrag leider keine Reaktion kam, hier nun ein neuer Versuch.

Ich (36) wurde im Juli 09 am L5/S1 versteift und vor 4 Wochen wurde das komplette Material ausgetauscht, weil sich 2 Schrauben gelockert hatten.
Näheres in meinem Profil.

Soll mich nun bis zum Kontrolltermin, in ca. 4 Wochen, absolut ruhig halten und nichts machen.

Wer hat denn auch schon eine Re-Spondy in diesem Bereich hinter sich und kann mir seine Erfahrungen mitteilen?
Bin für jeden Tipp sehr dankbar!

Liebe Grüße aus München

lalilu
Schrottwichtel
hallöchen lalilu,

ich reagiere zwar kann dir aber leider nicht weiter helfen. bei mir wurden ja wie schon geschrieben immer nur mehr schrauben ein als ausgebaut.

aber ich drücke dir weiterhin die daumen das alles gut wird und es bei dir jeden tag ein stückchen bergauf geht zwinker.gif

GLG Claudia
lalilu
Hallo Claudia,

vielen Dank für Deine Zeilen!

Das bei Dir ist ja auch ein Hammer, hoffe auch für Dich das es jetzt endlich wieder bergauf geht. Irgendwann muss doch mal eine Art "Normalzustand" einkehren.
Also toi toi toi!

glg

lalilu

Islay Storm
Hallo Lalilu,

ich hoffe, dass es Dir nach der OP soweit ganz gut geht.
Nimmst Du noch Medikamente?

Ich hatte im Februar 2009 eine Respondy- genaueres ersiehst Du im Profil.
Bei mir waren die Schrauben in L5 + S1 gelockert
und L4 war instabil trotz Fixierung....
War postop. zu einer AHB- das war ein Fehler.
Habe bis zur Respondy gearbeitet.

Nach der Op war ich dank einer guten Schmerzmittelgabe sofort schmerzfrei.
Konnte die Medis so nach und nach absetzen und nahm etwa 6 Wochen postop. nur
noch eine Bedarfsmedikation.

Ich durfte bis zur 3 Monatskontrolle nichts machen, was die WS auch nur irgendwie belastet hätte.
Die größten Probleme bereitete mir die Entnahmestelle am Beckenkamm.

Ich bekam aber leider im Laufe der Zeit wieder zunehmende Schmerzen,
die mit zunehmender Narbenbildung und einer Arachnopathie im OP- Gebiet begründet werden.
Bin deswegen in schmerztherapeutischer Behandlung.

Nach der 3 Monatskontrolle durfte ich wieder Schhwimmen, Walken auch Radfahren.
Hoffe, dass es bei Dir gut voran geht.
Schone dich bis zur Kontrolle- es kommen auch wieder aktivere Zeiten!

Alles Gute und gute Besserung!
LG Islay Storm wink.gif
lalilu
Hallo Islay Storm,

oh je Du armer, Du hast ja einiges hinter Dir und leider noch am laufen. Ich hoffe natürlich, wie jeder andere, dass bei mir nichts hinzu kommt.

Nach meiner ersten Spondy, hat sich keiner darum gekümmert wie ich mich verhalten soll. Der damalige Neuroch. nahm alles sehr locker, naja mir gings auch erstaunlich gut. Auf der Reha war ich dann erstaunt wie schlecht es anderen ging und vor allem auf was ich eigentlich hätte achten müssen.
Wäre mir die 2. OP evtl. erspart geblieben, wenn man mich von anfang an richtig behandelt hätte? Das bleibt wohl für immer ungeklärt.

Auch wenn es schwer fällt, halte ich mich streng an das was mir jetzt verordnet wurde. Ausser bei den Medis, da halte ich mich bewusst zurück und nehme nur so viel wie ich brauche. Durch das ständige nix tun kann ich nachts nicht schlafen.
Selbst wenn ich wollte, könnte ich nicht viel machen. Entweder es schießt sofort ein Schmerz ein, oder ich kann mich gar nicht richtig bewegen.
Ist ganz gut so, dann wird man nicht übermütig.

Super das Du wieder schwimmen usw. darfst. Also radfahren wurde mir gleich mal für ein Jahr verboten.
Habe mitte September meinen Kontrolltermin und bin echt gespannt wie es da aussieht. Soll dann, wenn alles gut ist, langsam mit Physio anfangen und evtl. noch mal auf Reha.

Warst Du noch mal auf Reha?

Liebe Grüße
Lalilu
Islay Storm
Hallo Lalilu,

also mit dem radfahren, das beschränkt sich bei mir auf kurze Touren,
da mir beim Sitzen, die Beine einschlafen und außerdem die HWS meutert.

Aber ich liebe es zu schwimmen, das geht wirklich gut, wenn das Wasser warm genug ist.

Ich war mittlerweile zur Reha- Ende Mai 2010-
die DRV hatte sich "nur" 8 1/2 Monate Zeit genommen, die Reha zu bewilligen. smilie_lachttotal.gif

Man kann eigentlich sagen, je später die Reha stattfindet, um so besser ist es eigentlich.
Desto besser ist das Material eingeheilt und die Zwischenräume knöchern durchbaut.

Habe mich nach der Respondy auch sehr zurückgenommen, nach der ersten OP war ja auch alles sofort möglich
und ich glaube, dass war der Knackpunkt.

Ich wünsche dir einen guten Heilungsverlauf und ein gutes Kontrollergebnis!
Weiterhin gute Besserung!
LG Islay Storm
lalilu
Hallo Islay Storm,

meine Ärzte hatten mir schon gesagt das die 2. OP kein Vergleich zur ersten wird. Sie hatten recht!
Eigentlich logisch, aber man glaubts ja selber erst wenn es soweit ist. Das Aussenstehenden begreiflich zu machen - schier unmöglich!

Ich habe hier im Forum schon sehr oft gelesen, dass AHB oder Reha oft vielzu früh begonnen wird. Ich hatte letztes Jahr Glück, mir tat meine AHB 4 Wochen nach der OP sehr gut. Alles lief quasi planmäßig.

Doch jetzt, wo ich schon über ein Jahr zu Hause bin, nicht weiß ab wann ich wieder "arbeitsfähig" bin? Rutsch ich ins ALG? Wiedereingliederung und REHA? Und dann auch noch das lange warten auf Erhöhung des GdB beim Versorgungsamt. Man kann ja noch nicht mal annähernd etwas planen oder sich vorbereiten.

Wie lief das bei Dir ab? Arbeitest Du jetzt wieder "normal"?

Ach ja, eine fette Erkältung hab ich jetzt auch noch. Tut besonders beim schneuzen und husten höllisch weh ;-)

Liebe Grüße und hoffentlich bis bald!

lalilu

Islay Storm
Hallo Lalilu,

ja jede OP ist anders...und je öfter, desto schlimmer.....leider!
Begreifen kann es nur jemand, der es auch schon erlebt hat.

gut eine AHB mag gut sein, wenn einem nur Sachen verordnet werden
für eine leichte Mobilisation und ansonsten ein Wohlfühlprogramm.
Da hat man eben den Vorteil keinen Haushalt machenzu müssen.
Aber leider gehen AHBs meist nach hinten los, weil die Patienten
schlichtweg therapeutisch überfordert werden.

Nach meiner Respondy hiess es, dass ich erst frühestens nach
6 Monaten arbeitsfähig sein könnte. Hätte ich eine Bürotätigkeit ausgeübt,
hätte ich nach 3 Monaten arbeiten dürfen.

Bei mir gingen nach 3 Monaten wieder Ischialgien los, bedingt durch Narbenwuchs.
Bin deswegen in schmerztherapeutischer Therapie- Schmerzen sind besser,
kann aber nicht sitzen, weil dann mein Bein einschläft und schmerzt.

Zusätzlich machte nach der Spondy meine HWS vermehrt Beschwerden.
Naja eine Wirbelsäule ist wie ein Domino....

Ich bin immer noch AU, mittlerweile ausgesteuert- beziehe ALG 1
und warte auf den Rentenbescheid, der nach der Reha lommen sollte.
Ist alles nicht so einfach.... befinde mich im Klageverfahren mit der DRV.

Warte erstmal den weiteren Verlauf ab- die Respondy ist ja noch recht frisch.
Dieses mal ist es wirklich wichtig nichts zu überstürzen.
Aber ich kenne auch den Druck, den ein auslaufenden Krankengeld mit sich bringt....

Ich wünsche Dir gute Besserung!

eine Erkältung ist natürlich recht unangenehm... smilie_troest.gif

LG Islay Storm








lalilu
Hallo Islay Storm,

bin so froh das es dieses Forum gibt, man kann endlich mal mit Leuten reden die wissen was man meint.

Habe eben Dein Profil gelesen, tja der Vergleich mit dem Domino passt perfekt! Alles kommt irgendwie ins wanken...

Hab heute Post von Verdi bekommen, die kümmern sich um meinen GdB. Das Schreiben an das Versorgungsamt hat sich gewaschen, mein Sachbearbeiter bei Verdi macht ziemlichen Druck. Wenigstens tut sich da ein wenig.

Auf meiner AHB wurde ich ziemlich geschont. Die Therapeuten sowie die Ärzte waren richtig geschockt das ich noch so jung bin und schon so einen Eingriff hatte. Hatte quasi "Welpenschutz" :-) Aber ich profitiere heute von dem Gelernten und komme besser im Alltag zurecht. Nur das IRENA im Anschluß, dass hätte ich mir echt sparen können.

War heute kurz mal spazieren, ganz schön anstrengend! Aber man muss ja auch mal raus. Der Körper zeigt einem schon ganz genau wo die Grenzen sind, so überfordert man sich wenigstens nicht.
Bis zum Kontrolltermin werde ich ganz brav sein. Dann werde ich schon weitere Instruktionen bekommen :-)

Klage gegen die DRV? Ohje! Ich drück Dir ganz fest die Daumen das alles zu Deinem Besten ausgeht. Und vor allem auch das sich die Schmerzen legen und es Dir besser geht!

Bis bald und glg
lalilu
Islay Storm
Hallo Lalilu,
ich habe erst in den Foren gehört und gelernt, was man alles falsch machen kann.
Ich drück die Daumen, dass Du beim Versorgungsamt Erfolg hast. Aber mit der Hilfe von Verdi sollte es klappen.
Ich drück Dir die Daumen für einen guten Kontrolltermin.
Du machst das schon richtig- horche auf Deinen Körper, er sagt einem , wann es genug ist.
Ich mache das auch heute noch so- und wenn genug, dann genug!
Lass es Dir gut gehen!
LG Islay Storm
Seiten: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2022 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter