Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Arbeitsunfall bei der BG nicht gemeldet!

Bandscheiben-Forum > Berufsgenossenschaft
Seiten: 1, 2, 3
falco
Hallo badfirst,

das ist wirklich ziemlich schief gegangen! Hoffentlich lässt sich das noch in Ordnung bringen.

Ich hatte ja selbst einen AU mit Folgeschaden (aber nicht Wirbelsäule). Zum Einen hast Du schon recht, der AG hätte die Unfallmeldung an die BG machen müssen! Aber häufig wird das, gerade in unfallträchtigen Gewerken, erst nach ein paar Tagen gemacht um zu sehen, ob der Unfall überhaupt Folgen hatte. Mal so gesagt, man kann auch stürzen, hat Schmerzen, aber nach ein paar Tagen ist alles wieder okay, ohne ärztliche Behandlung. Da sparen sich die AG gerne den Papierkrieg.

Du hättest besser bei Deinem AG noch einmal nachgefragt wegen der Meldung mit Hinweis darauf, dass weiterhin Beschwerden vorhanden sind und Du einen Arzt aufsuchen wirst. Dich hätte es auch stutzig machen können, dass Du selbst nichts von der BG gehört hast, eigentlich wird man angeschrieben wegen Schilderung des Unfallherganges, vor allem wenn ärztl. Behandlungen erfolgt sind. Weiter hätten alle Untersuchungen, Behandlungen, AU-Bescheinigungen usw. von einem D (Durchgangs)-Arzt erfolgen müssen! Hausärzte sind meines Wissens keine D-Ärzte, wusste Dein HA das es sich um einen Arbeitsunfall handelt? Dann hätte er Dich gar nicht behandeln dürfen!

Der D-Arzt veranlasst keine Unfallmeldung! Er meldet der BG natürlich die Diagnosen und nötigen Behandlungen, bei Erstvorstellung erfragt er auch den Unfallhergang. Dazu teilt er der BG mit, ob die Verletzungen mit dem Unfallgeschehen vereinbar sind, die Schilderung glaubhaft ist, ob u. welche Mit-/Weiterbehandlung nötig ist. Hat das Dein Arzt gemacht? Das ersetzt nicht die Unfallmeldung durch den AG, aber Du hättest evtl. einen Nachweis!

So gesehen ist bei Dir sehr vieles falsch gelaufen. Ob Du jetzt nach über 4 Jahren bei der BG noch Chancen hast, keine Ahnung! Allerdings würde ich ehrlich gesagt jetzt nicht den betreffenden AG "anschmieren", vor allem mit Vorgängen, die nicht Dich betreffen. Was soll das denn bringen? Und hast Du dafür wirklich hieb- und stichfeste Beweise?

Wünsche Dir viel Erfolg und berichte mal, wie diese Sache weitergeht!

Liebe Grüße
Claudia
badfirst
Hallo Claudia!!

Ok dachte sachon ich wäre auf den falschen Weg das der Arbeitgeber dazu Verpflichtet ist das zu melden, hätte nachhacken sollen, naja aber wie du schon Schreibst, man denkt das es vorüber geht als AG, aber ich für meine Person hab das noch die ganzen 2 Monate gedacht!! :-/ Naja konnte ich mir wie geschrieben auch nicht leisten Krank zu machen, da ja erst zu dem Zeitpunkt ein Festvertrag!!

Der erste Arzt war ein Unfallchirurg/ Orth. ( D-Arzt ), da er mich nicht AU geschrieben hat, ausser den Tag wurde ich AU geschrieben, hab direkt Urlaub genommen, damit der Körper sich von nichts erholt ( war ja die meinung des Orth. ) und danach bin ich erst zu dem HA der den Unfall auch nochmal aufgenommen hat, und hat mich AU geschrieben, aber beide Ärzte haben es in etwa ähnlich wiedergegeben, nach Rücksprache einer anderen BG ( wegen der BK 2108 ).danach habe ich im Wechsel eine AU von meinem HA bekommen, und von dem Orth. ist ein wenig wirr gelaufen, aber wenn einem nicht geglaubt wird muss man es so machen. frage.gif

Ich hab die BG gefragt warum ich nie was von denen gehört habe, und darauf wurde mir gesagt, es wurde ja von dem Arzt übermittelt und da nichts gefunden wurde, haben die es auch nie für nötig empfunden mir bescheid zu geben!!

Den Nachweis das der D-Arzt die BG informiert hat mit Datum habe ich von der BG zugeschickt bekommen, aber ende 2010 weil ich die drum gebeten habe mir dieses zu schicken!!
Als Dankeschön, da nicht nur die BG keine Informationen bekommen hat, er bei der anderen BG angegeben hat das er nicht wüßte was ich getan hätte bei der Arbeit??Ein Chef der nicht weis was man getan hat, obwohl er auch oft mit auf der Baustelle war, der hatte da auch schon keine Lust gehabt was zu machen. Naja auch wieder ein Argument was ich Vortragen kann!

Naja hab auch einen Beweiß, das ihm die MA nach oder bei einem Unfall egal sind, da ein AK vom Gerüst gefallen ist, und dadurch im RS sitzt, und jetzt würde man vermuten das ihm dieser Wichtig war, falsch gedacht, der meinte nur das er ja jetzt Finanziell besser gestellt ist, als mit der 400€ stelle bei ihm. smhair2.gif

Und dem habe ich erklärt was ich habe, zu dem Zeitpunkt habe ich schon Vermutet das ich einen BSV im BWS ( eigentlich lustich das war 2006 und erkannt wurde er erst 2010, ich hätte Orth. werden sollen ) Bereich habe, und darauf haben wir uns eben geeinigt, den Vertrag zu Kündigen, da habe ich es ihm auch noch einfach mit gemacht. smilie_auslachen.gif

Liebe Grüße badfirst

Dickusch
Hallo badfirst,
verfolge schon eine Weile deine Treads hier und auch in anderen Foren. Und ich muss ehrlich gestehen, mir erschliesst sich leider nicht so ganz, was du eigentlich mit deinem "Rundumschlag gegen BG, DRV usw als Ziel verfolgst. Nimms mir nicht übel, aber so empfinde ich das nun mal.
Stelle auch fest, irgendwie hast auch du mittlerweile den roten Faden verloren und weisst scheinbar selbst nicht mehr, was du eigentlich willst.
Zu der BG Sache soviel. Heutzutage muss sich jeder selbst um seine Belange kümmern und sich nicht nur auf andere verlassen. Es geht doch um dich und nicht um den AG. Ich z.b. hatte auch einen Unfall mit AU-Schreibung. Da kam nach einigen Wochen ein Schreiben meiner KK mit der Fragestellung:Ihre Diagnose belegt, dass ein Unfall für Ihre AU ursächlich ist, anbei ein Fragebogen zu Unfallgeschehen usw und ob ein anderer Träger wie BG oder Haftpflicht wegen Fremdverschulden involviert ist zwecks Kostenerstattung. Wenn du das so oder ähnlich auch bekommen hast, hättest du spätestens in diesem Moment reagieren müssen. Ist mir schon ein wenig suspekt, was du hier so abziehst. Da könnten ja noch viele andere Betroffenen im Nachhinein irgendwelche Forderungen stellen. Fristen sind nun mal dazu gedacht, dass man sie einhält. Und wenn ich wie du einen Unfall erleide mit weitreichenden Folgen, dann komme ich mit Verlaub gesagt aber ganz schnell selber in die Puschen. meiner Ansicht nach hast du hier ganz schlechte Karten und dies musst du, so weh es dir tut, zum Grossteil deiner eigenen Nachlässigkeit und Bummelei zuschreiben.
Auch wenn du mir mein Posting übel nehmen solltest, es ist nicht meine Art jemandem Honig ums Maul zu schmieren und Hoffnungen zu nähren, die bei der Sachlage in deinem Fall sich bestimmt nicht erfüllen werden. Und glaube mir, ich kenne mich da aus. In 24 Jahren Berufstätigkeit in der Leistungsbearbeitung einer Versicherung habe ich viel erfahren.
Tut mir leid, wenns dir vielleicht hart erscheint, was ich schreibe, aber das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert. Hier zählen nur Fakten.
Alles Gute in deinem Kampf gegen Windmühlen.
LG Dickusch
badfirst
Hallo Dickusch!!

Nein nehme dir das nicht Übel, sondern finde es eher inspirierend auch solche Postings zu lesen!! zwinker.gif

Ich erwarte im übrigen keine Zustimmung, oder sonstiges.

Ich gebe dir vollkommen recht das man drauf reagieren kann, wenn man von dem Arzt auch durchgehend Krank geschrieben wird dann bekommt man solche Schreiben auch von der KK, wie auch bei meinem Unfall aus 2009!!!

Wenn es leider das Aber nicht geben würde, mein damaliger Arzt hat mich aufgrund der Tatsache nicht Krank geschrieben, da er das Problem nicht in dem Angegebenen Bereich gesehen hat ( also nicht der BWS sondern der LWS Bereich ), dort hat er nichts gefunden, und hat das der BG mitgeteilt!!Somit war die BG seiner Ansicht nach sehr schnell raus, und das trotz der weiteren Besuche bei ihm, und mehrfach Benennung der Schmerzen im BWS Bereich ( darum will die KK auch gerne eine Klärung, durch die ÄK ).

Wie schon erwähnt, hatte ich einen sehr ignoranten Arzt zu dem Zeitpunkt, wurde mehrfach als Hypochonder bezeichnet, und wie man jetzt sieht wie kann man sich was einbilden wenn es Bildlich festgestellt wurde.Und du hast Recht, ich habe dadurch das Problem!!Was auch meine Vorgehensweise durch aus erklärt, soll ich mir es gefallen lassen, und nichts dagegen Unternehmen?

Im Grunde liegt es auf der Hand, hätte der Arzt direkt den Bereich Untersucht den ich angegeben habe, hätte ich 4 Jahre Später dieses Problem nicht, darum bei der ÄK.Meine eigene Schuld??
Der letzte Arzt auch bei der ÄK, hat mich auch in dem Bereich nicht Untersuchen wollen, meine Schuld??Und würde ich den anderen Orth. deren Ignoranz nachweisen können, würde ich die auch bei der ÄK anzeigen!!Das ist mein Recht als Pat. eie Optimale und keine Voreingenommene Untersuchung zu bekommen!!Ob es was bringt?weis ich noch nicht, aber die werden drüber nachdenken was sie machen, und das Hilft anderen!!
Aufgund desen das die Untersuchung nicht in dem eigentlichen Bereich der BWS stattgefunden hat, habe ich auch keine behandlung erfahren, und habe weder Medis noch Therapien bekommen, die für den Bereich notwendig gewesen wären, und mit den Lohnersatzleistungen sieht es auch Mau aus, aber meine Schuld??
Und dann kommt noch hinzu das ich durch die Probleme meinen HWS Bereich überstrapaziert habe, da ich Gewicht mit dem Kopf getragen habe, da ja Schmerzen im BWS Bereich, und da war das Über Kopf Arbeiten sehr Schwer, und daraus bestand meine Arbeit unter anderem auch.Aber mit den Schmerzen in dem Bereich habe ich mich hinterher aufgrund der Aussage ich sei ein Hypochonder zurück gehalten!!Meine Schuld ?? ja in dem Augenblick ja ich hätte die Arbeit ja auch sein lassen können, hätte eine Straffe vom AA bekommen und das wars, aber mir H4 antun, und ohne eine Sinnvolle erklärung denen klar machen warum ich diese oder jene Arbeit nicht machen kann?Und das ohne Diagnose?

Ich hätte auch einen anderen Orth. aufsuchen können?? ja aber in der Praxis sind "erfahrene" Ärzte insgesammt 4 ( Orth. Unfallch. usw. alles sehr Qualifiziert ) zum damaligen Zeitpunkt, und bei drei von denen war ich!!


Ich würde mich freuen oder wäre erleichtert wenn es alles durch meine " Bummelei " verschuldet wurde, dann hätte ich einen Schuldigen!! kinnkratz.gif

Wie du siehst lief es schön Kompliziert ab und da muss ich zusehen was draus zu machen, und ich würde es genauso sehen wie du, aber das eine hat mit den anderen zu tun, und zieht sich wie ein Faden durch mein leben.Was soll man machen wehren, und das tue ich auch!!


Schöne Grüße badfirst
badfirst
Hallo miteinander,

hab vorerst eine ablehnung bekommen,
erstens weil ich das genau Datum nicht angegeben habe ( der D-Arzt hat ein genaues Datum angegeben, obwohl ich ihm gesagt habe das ich den tag nicht genau sagen kann, da ich fast jeden Tag wo anders tätig war, habe ich bei der BG angegeben das es drei monate vor meinem Arzt besuch gewesen sei, wußte auch nicht was für ein tag der Arzt angegeben hat.

Zweitens der AG keine mitteilung gemacht hat und auch angegeben hat das er von nichts wüßte ( weiss ),

drittens weil der behandelnde D-Arzt ( Orth, den falschen bereich angegeben hat der WS )

und zu guter Letzt weil er statt der Schraube an der ich mich gestoßen habe, eine Toilettenhalterung bei dem Unfallbericht angegeben hat, obwohl ich ihm gesagt habe zu dem damaligen Zeitpunkt, das ich nicht wüßte für was die Verschraubung ist, entweder für eben eine Toilettenhalterung, Heizung oder für sonstige Sanitäranlagen, er hat sich somit für die Toilettenhalterung entschieden, und ich für die Schraube, und mein Hausarzt für die Heizung!! kinnkratz.gif

Daraus ergibt sich eine ziemliche Problematik, weil die den Unfallhergang als Ausschlaggebend sehen und den Zeitpunkt.

Schöne Grüße badfirst
badfirst
Hallo zusammen,

hab gestern Bescheid bekommen von der BG, das die Sache jetzt vor dem Widerspruchsausschuss Verhandelt wird, wobei sie mich schon vorab darüber informiert haben, das es einige Zeit dauern kann!!

Mal schauen, hab ja schon lang genug gewartet, dafür habe ich auch noch Geduld !!

Schöne Grüße badfirst
Harro
Moin moin,
hört sich ja fast nach einer "Neverending Story" an.
Wünsch dir viel Geduld und Durchhaltekraft.
Zitat
weil ich das genau Datum nicht angegeben habe

Wie Murmel schon immer sagt, eine genaue Dokumentation ist alles.


Grüssle Harro
Tinasonne
Habe auch ab und an mit der BG zu tun (durch meine Patienten) Wir müssen, egal wie lange das her ist, immer wieder den Unfalltag mit Zeit und zuständige BG eingeben.

Hallo badfirst,

schließe mich Harro, murmel und meinem Zitat an. Aber hinterher ,ist man ja bekanntlich ,immer schlauer streicheln.gif
Also das heisst Ärmel hochkrempeln, Geduld haben, Beweise bringen, und Durchhaltekraft. Toi Toi Toi smilie_up.gif

Ein Bandi hat mir mal vor Jahren geschrieben, wenn DU dich im Recht fühlst, dann kämpfe!!

Liebe Grüße Tinasonne winke.gif
badfirst
Salve Harro,

da Sprichst du wahr, aber es geht ja eigentlich dem ende zu, auch wenn man das nicht direkt so sieht hat alles seinen Grund gehabt, auch wenn man viel Ausdauer haben muss, ich komme Hoffentlich zu meinem Ziel oder ein Ergebnis womit ich zufrieden bin, meine Umschulung habe ich ja so gut wie Sicher also ein Ziel ist erreicht!! zwinker.gif

Das mit der Dokumentation ist auch richtig, aber wer denkt schon in dem Augenblick daran das was ernstes daraus wird!

Mal schauen wie das weiter geht!! sonst168.gif

Schöne Grüße badfirst
badfirst
Hallöle Tinasonne,

Im zweifel hat der Bandi immer Recht!! angel.gif

Hinterher ist man immer Schlauer, ja da ist was wahres dran, ich frage mich grade, wie kriegt man jemanden vorher dazu, darüber Buch zu führen ehe was passiert ist??
Ich glaube da muss erst was passiert sein damit man jemanden soweit kriegt, also eigentlich nie!!

Schöne Grüße badfirst winke.gif
Seiten: 1, 2, 3
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2021 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter