Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Arbeitsunfall bei der BG nicht gemeldet!

Bandscheiben-Forum > Berufsgenossenschaft
Seiten: 1, 2, 3
Tinasonne
Ich glaube da muss erst was passiert sein damit man jemanden soweit kriegt, also eigentlich nie!!

Huhu badfirst,

das kann ich jetzt nicht so stehen lassen biggrin.gif

Also eigentlich nie................! Wenns passiert ist, wird man wachsamer, aufmerksamer und geht ganz anders mit sich um. Erfahrung macht Klug, so war das doch.

Dein Zitat ist schon krass:

Und dem habe ich erklärt was ich habe, zu dem Zeitpunkt habe ich schon Vermutet das ich einen BSV im BWS ( eigentlich lustich das war 2006 und erkannt wurde er erst 2010, ich hätte Orth. werden sollen ) Bereich habe, und darauf haben wir uns eben geeinigt, den Vertrag zu Kündigen, da habe ich es ihm auch noch einfach mit gemacht.


Also Fakt ist, zieh dich warm an biggrin.gif einen BSV von 2006 der BG im Jahr 2010 nachzuweisen.................................. Aber gut ,die Hofnung stirbt zuletzt. Manchmal kämpft man auch gegen eine Wand und verschwendet Kraft und Energie.
So wie es aussieht bekommst du deine Umschulung, vielleicht solltetst du deine Kraft erstmal dafür aufwenden.

In diesem Sinne

Liebe Grüße Tinasonne winke.gif

badfirst
Hallo Tinasonne, wink.gif

das siehst du vollkommen richtig, ich muss es beweisen, da ich aber keine große Lust habe der BG das nachzuweisen, habe ich den Behandlungsfehler gegen den Arzt angegeben, wie auch die Unterstützung von meiner KK die habe ich ja nicht ohne Grund mit einbezogen, naja wie schon mal erwähnt, liest sich meine Sache ziemlich Umfangreich, aber führt alles zu einem Ziel!!

Wie du siehst verschwende ich meine Kraft nicht unnötig, entweder klappt das oder eben nicht!! ;-)

Liebe Grüße badfirst

Tinasonne
das siehst du vollkommen richtig, ich muss es beweisen, da ich aber keine große Lust habe der BG das nachzuweisen, habe ich den Behandlungsfehler gegen den Arzt angegeben, wie auch die Unterstützung von meiner KK die habe ich ja nicht ohne Grund mit einbezogen, naja wie schon mal erwähnt, liest sich meine Sache ziemlich Umfangreich, aber führt alles zu einem Ziel!!

Wie du siehst verschwende ich meine Kraft nicht unnötig, entweder klappt das oder eben nicht!! ;-)



Hallo badfirst,

irgendwann habe ich dich mal verstanden smokin.gif Sehe ja immer das Gute( oder den Rest des Guten) in einem Menschen .Aber dieses Zitat von dir klingt schon sehr berechnend nein.gif
Du hast keine Lust, der BG das nachzuweisen.................................! Ja nu bist du jetzt ein BG-Fall oder nicht? roechel.gif
Behandlungsfehler gegen den Arzt..............................! Sehr berechnend nein.gif Was kann denn der Arzt dafür.....................?

Na schaun mer mal ,ob du nicht über dein Ziel hinausgeschossen bist smilie_auslachen.gif

Nachdenkliche Grüße

Tinasonne , die hofft ,nicht mehr auf deinen Beitrag zu antworten. ( Muss man ja auch lernen, ab und an mal die Klappe zu halten)

badfirst
Hallo Tinasonne,

ein BG Fall bin ich noch nicht, das dauert noch, das braucht mehr als Geduld!!

Wie du schon geschrieben hast, muss ich das der BG beweisen das ich was zu dem Zeit ( 2006 ) hatte, da mich aber der Arzt nicht in dem Schmerzhaften bereich Untersucht hat, und ich 2010 erst eine Untersuchung hatte, und dort die beschwerden aus 2006 Festgestellt wurden, habe ich das bei der ÄK gemeldet, somit wird jetzt geprüft inwieweit der Arzt seine Untersuchungren nicht richtig durchgeführt hat, somit Spar ich mir das nachweisen und das zu recht, aus dem MRT Bericht geht hervor, das es ein verkalkter BSV ist!


Ich will ja nur mein Recht das hat ja nichts mit gehässig oder ähnliches zu tun, man muss sich daran halten wo man Erfolg mit haben kann, ansonsten sehe ich meine Sache Schwinden, und daran bin ich ja nicht selber Schuld!!

Du kannst mir ruhig Schreiben was du davon hällst oder drüber denkst, ich nehme niemanden was übel!! ;-)

Schöne Grüße badfirst
badfirst
Hallo zusammen,

hab heute den Ablehnenden Bescheid vom Widespruchsausschuss bekommen, dieser wurde genau so Formuliert wie der Bescheid von der BG!
Die Beweise die ich aufgeführt habe, wie das der HA den Bereich der BWS angegeben hat, und nicht wie der Orth. den falschen Bereich ( LWS ) behandelt hat wurde ignoriert, wie auch das ein Behandlungsfehler gegen diesen Orth. läuft aus dem Grund!
Wie auch weitere beweise wurden einfach Ignoriert, und da frage ich mich doch, warum gibt es den Widerspruchsausschuss, einfach um Zeit zu vergeuden, und zu hoffen das der Versicherte aufgibt??
Eigentlich hätten die mir doch mitteilen müßen ( können ) das sie auf das Ergebnis der ÄK warten, um danach zu entscheiden da es ja direkt mit der Sache zu tun hat!?

Naja mal schauen wie ich weiter mache, aber denke, das ich mich selber dem gegenüber stelle, weil aufgeben kommt nicht in Frage! smilie_boxen.gif

Schöne Grüße badfirst
badfirst
Hallo zusammen,

zu der dritten BG tut sich endlich was, habe im Juni einen mündlichen Termin bei Gericht.

Was dabei rauskommt mal schauen, wollte es nur hier festhalten für die, die es Interessiert!

Schöne Grüße

badfirst
darling
Hi Badfirst,

puh, das Verfahren läuft ja nun auch schon ewig!

Ich drücke dir weiterhin die Daumen dass es zu deinen Gunsten ausgeht!

LG Esther wink.gif
badfirst
Hallo Esther,

danke für das Daumen drücken, hoffe das es Hilft. zwinker.gif

Naja nach Rechtssprechungen, dürfte es eigentlich nicht positiv auslaufen, aber ich bleibe trotzdem dran,
schließlich hat mein damaliger Arbeitgeber es versäumt diesen zu melden.

Aber kann man so oder so sehen, ich lass mich überraschen.

Liebe Grüße zurück! winke.gif
badfirst
Hallo zusammen! winke.gif
In weniger als 10 tagen ist es soweit,das ich meine mündliche Anhörung vor dem Sozialgericht habe!

Hat jemand Tipps oder Ideen wie ich mich verhalten sollte?
Ich weiss ja nicht was gefragt wird usw.?!

Was wird auf mich zukommen,ein wenig komme ich mir innerlich vor wie einer Vorführung zur Schlachtbank!

Schöne grüße
badfirst
Hallo zusammen,

also die Gerichtsverhandlung ist eigentlich so Verlaufen wie ich es mir gedacht habe.

Also die Klage habe ich verloren, für das Gericht ist es zwar erwiesen das ich einen Unfall erlitten habe, aber die Unfallfolgen sind nicht nachvollziehbar, da die MRT Untersuchungen zu Spät durchgeführt wurden.

Laut dem Gericht brauche ich einen Arzt, der mir bescheinigt das der Bandscheibenvorfall von dem Unfall kommen könnte.

Mal schauen was ich da weiter machen kann, ob ein Gutachter eventuell das bestimmen kann.

Schöne Grüße

Seiten: 1, 2, 3
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2021 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter