Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Bandscheibenprothese HWS C5/C6 OP gut verlaufen

Bandscheiben-Forum > Erfolgreich operiert
Seiten: 1, 2
Tarona
Hallo liebe Bandis, ich bin seid heute hier angemeldet und möchte mich kurz vorstellen, ich bin eine 39 Jährige Frau, die mitten im Leben steht, sehr aktiv ist und spass am Leben hat.
Und ich hatte am 5.12.2011 eine Operation in der Uniklinik Düsseldorf, wo mir eine Titanprothese HWS 5+6 eingesetzt wurde.
Ich durfte das KKH bereits nach 2 Tagen verlassen. Natürlich habe ich die ersten 4 Wochen nichts ausser gemütlich spazieren, lesen, kochen usw gemacht.
Meine Hündin hat es mir gedankt:-)

Ich bekam eine weiche Halskrause.
Die muss ich noch tragen, wenn ich zb unterwegs in der Stadt bin.
Leider hat sich durch die Halskrause immer wieder meine Speiseröhre entzündet aber das ist auch besser geworden.

Ich hatte eine starke Rückenmarksquetschung am HWS und war gut beraten mit der Operation.Meine Arme waren taub und ich hatte Schmerzen wenn ich meine Hände unter kaltes Wasser hielt, als wenn mir jemand mit Nadeln in die Haut sticht.
Die Heilung verläuft wirklich klasse, wobei das Kribbeln in den Händen und Armen noch immer mal wieder auftaucht.
Ist es aber gerade 7 Wochen her , also werde ich mich sicher in Geduld üben.
Ab März werde ich in Reha (ambulant) gehen und denke das ich ab April wieder arbeiten gehen kann.

Ich habe am 17 .Feb in der Uniklinik einen Nachsorge Termin und der operierende Arzt wird dann entscheiden ob ich die Halskrause entgültig an die Seite legen darf.

Was mich jedoch wundert ist, das ich so müde bin.
Ich gehe 2 stunden nach draussen, und dann bin ich so erschöpft, das ich 2 stunden am Stück durchschlafen kann.
Ich weiss nicht ob das normal ist? Hat jemand von Euch da Erfahrung?
Nun ich bin am Dienstag bei meinem Orthopäden und den werd ich mal fragen.

Ich werde mich hier mal ein wenig einlesen.
Herzliche Grüsse aus dem bergischen,
Jasmin wink.gif
parvus
Hallo Jasmin und willkommen im Forum winke.gif

dann dürfen wir Dir ja weiterhin gute Besserung wünschen und auch mit Dir hoffen, dass sich weiterhin ein guter Heilungsfortschritt einstellt.

Vielleicht reagiert Dein Köprer noch etwas auf die Narkose, auch wenn die OP bereits sieben Wochen her ist, oder aber er entspannt mal richtig, was er sonst in Deinem Alltag auch unter den Berufsbedingungen so nicht kann. zwinker.gif

Genieße die Zeit zur Erholung und habe Spaß mit Deiner Hündin, die sicherlich auch davon profitiert.

Alles Gute winke.gif parvus
Ezri
Hallo Tarona,

wie kann die Halskrause deine Speiseröre entzünden? Die Speiseröhre ist doch innenliegend. Solltest Du aber Schluckbeschwerden meinen, dann könnten die daher kommen, daß bei dem Eingriff (ich nehm mal an, der wurde von vorn gemacht) Luft- und Speiseröhre zur Seite geschoben werden, damit der Operateur an die Bandscheibe ran kommt.

Was wurde Dir denn genau eingesetzt, bzw. was steht denn auf deinem Implantatspass? Ich frags so aus reiner Neugierde, ich hab vor etwas mehr als einem Jahr auch eine OP an C5/C6. Ich bekam einen Cage aus Titan und damit die Wirbel nicht aufeinander liegen, wurde noch son Teil zwischen die Wirbel gesetzt. Meine Bilder kannst Du sehen, wenn Du auf "Mein OP-Bericht" in meiner Signatur klickst.

Gute Besserung smile.gif
Spargel
Hallo Tarona

ich hatte 2 Op's eine am 22.9.11, die andere am 1.12.11.

Merke auch noch Müdigkeit, auch in der Apotheke sagten sie mir, weil ich wegen meiner Gastritis neben Protonenhemmern noch etwas unterstüzendes suchte, so Narkosen und Medikamente belasteten den Organismus sehr stark, das brauche Erholungszeit.

Bin jetzt zu Hause fleissig am lernen, abends ist mein Hirn völlig leer und ich bin völlig zerstreut.

Ich wünsch dir weiter gute Erholung!

Gruss Spargel
Tarona
Hallo Ihr lieben, ich danke Euch für Eure Antworten.

Hallo Parvus, danke für s Willkommen heissen..



An Ezri,
Die Halskrause lag immer mit der Kante auf der Speiseröhre.
Wenn Du mal Deine Finger an den Hals unten hälst und schluckst, dann spürst Du sie.
Demnach hatte die Halskrause sich immer darauf gelegt und mich gestört.wenn ich die Halskrause mal einen Tag nicht um hatte, waren die Beschwerden direkt weg.
Die Schluckbeschwerden waren auch nach der OP da aber nur gering.
Was genau für eine Prothese ich habe, kann ich Dir morgen sagen. da bin ich bei meinem Orthopäden, der schau nach.Habe noch keinen Prothesen Pass Bekommen.Was auch meinen Orthopäden wunderte.Ich denke den gibts dann am 15.2 in der Uniklinik. Ich erinner meinen OP Arzt noch einmal.
Leider habe ich mich nicht vor der OP erkundigt, WAS es für unterschiedliche Prothesen gibt.Meine ist aus Titan und den Rest teile ich Euch dann mit.

biggrin.gif

Spargel; ja ich erkläre mir die Müdigkeit auch noch von den Medikamenten. Ich behandele mich alternativ damit ich die Medikamenten Rückstände ausleite.
Ich danke für die Antworten.Wünsche Euch auch weiterhin gute Genesung.
zwinker.gif

Liebe Grüsse Jasmin
Ezri
Zitat (Tarona @ )

An Ezri,
Die Halskrause lag immer mit der Kante auf der Speiseröhre.
Wenn Du mal Deine Finger an den Hals unten hälst und schluckst, dann spürst Du sie.

Liebe Grüsse Jasmin



Ähm nein Jasmin,

wenn Du nicht gerade ein Mutant bist, dann liegt auch bei Dir die Speiseröhre hinter der Luftröhre. Was Du fühlst ist die Kehle, auch da liegt die Speiseröhre hinter der Luftröhre, was Du da meinst zu fühlen ist der Schluckvorgang an sich, dabei wird der Kehldeckel geschlossen, die Nahrung rutscht über diesen Verschluß hinüber nach hinten in die Speiseröhre.
Der Kehldeckel ist auch jenes Detail, was das Intubieren nicht unbedingt erleichtert. Ich habs recht oft üben müssen, bis es an der Gummipuppe saß.
Eine Halskrause kann defakto die Speiseröhre nur dann wundscheuern, wenn man die Halskrause aufißt.

Aber natürlich gibt es eine Ursache, warum es sich wund fühlt und das ist meistens der Tubus (Atemschlauch) der in die Luftröhre eingeführt wird, um den Patienten bei der Operation zu beatmen. Damit der Schlauch nicht mal eben rausrutscht hat dieser Schlauch einen Überschlauch, der sich aufblasen läßt. Dieser nildet dann eine Art Ballon und klemmt sich damit in der Luftröhre fest.

Das Wundfühlen kommt damit aus der Kehle und natürlich nervts beim Schlucken.

Sorry für die Klugscheißerei smile.gif

Liebe Grüße

Ezri

user posted image



renegat
Hallo,

das mit der Müdigkeit kenne ich auch... Hatte bis zum 2 Monat nach meiner OP(Prothese L5/S1) immer wieder mit Müdigkeit zu kämpfen. Naja, man soll sich ja eh schonen !

LG
Tarona
Hallo lieber Ezri, ich danke Dir für diese ausführliche Erklärung, laut der Anatomie muss es dann in der Tat die Luftröhre sein, jedoch ist sie immer nur gereizt wenn ich die HK trage:-)
Also nicht Speise sondern Luftröhre.
Das was ich nur nicht verstehe warum sie dann beim Schlucken nervt, aber macht ja nichts.
War heute beim Orthpäden und in meinem gesamten Unterlagen steht nicht drin, was für eine Prothese das ist.
Ich rufe nachher mal in der Klinik an.
Komische Sache das!

Er meinte heute das der Eingriff für den Körper anstrengender ist, als wir es uns sicher erklären können .Die Medikamente und die Anesthäsie ist etwas, was im Körper lange nach der OP noch wirkt.
Also werde ich nun mal damit weitermachen, die Giftstoffe alternativ auszuleiten.


Liebe Grüsse und eine sonnige Woche mit weiterhin viel Genesung

Liebe Grüsse Jasmin
Tarona
Ach übrigens so sah mein Nacken VOR der OP aus, dachte ich stells mal ein.Herzliche Grüsse
Ezri
Hallo Tarona,

wenn man in den Körper was eingebaut bekommt, bekommt man einen Implantat-Pass, den man immer mit sich führe sollte, damit im Falle eines Unfalls die Leute wissen, was sie da auf einem Röntgenbild zu Gesicht bekommen, sofern Du dich nicht mehr selber mitteilen kannst.
Von daher wäre es schon wichtig, daß Du einen solchen Pass bekommst.

Gute Besserung smile.gif
Seiten: 1, 2
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2021 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter