Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version feedback nach 4 wochen / op l5s1

Bandscheiben-Forum > Erfolgreich operiert
lillychic
grüezi mitenand:)
am 14.9.2012 wurde ich an der L5/S1 mikroskopisch operiert.
im sommer 2011 fingen in regelmässigen abständen die rückenschmerzen an,
verschwanden wieder, waren wieder da etc. im märz dieses jahres machte sich mein rücken ohne pause bemerkbar -
zu beginn noch zum aushalten danach so stark, dass man mich ins mri schickte.
diagnose: leichter bandscheibenvorfall. zunächst entschied ich mich für eine cortison-behandlung,
welche so 8 wochen besserung bewirkte. leider war diese freude nur von kurzer dauer:
im august dieses jahres wurden die schmerzen wieder so stark, dass ich anfang september nicht mehr alleine gehen konnte,
nicht mehr schlafen vor schmerz, der gang zur toilette war eine tortur, sitzen unerträglich etc.
kriegte ein zweites mri: noch mehr war nachgerutscht und der fuss und die hälfte des beins war taub.
mein arzt riet mir dringend an mich operieren zu lassen, wofür ich ihm sehr dankbar bin!!!
weiter zuzuwarten konnte ich mir nicht mehr vorstellen, wollte die höllenschmerzen endlich los werden,
des weiteren drängte mich die angst vor dem alltag.
zwei tage später war es dann soweit. nach 1 stunde op bin ich dann aufgewacht mit leichtem druck im rücken,
fuss immer noch schwach, aber ganz ok:) am abend haben sie mich dann aufgesetzt, wow, fühlte ich mich wabbelig!!!

die ersten schritte mit der eulenburg gingen ganz gut. nach 5 tagen wurde ich entlassen und weile nun für 6 wochen zu hause.
bin sehr zufrieden mit den fortschritten: zwischenzeitlich kann ich 45 min stramm spazieren gehen, leichte hausarbeiten erledigen,
ganz ohne schmerzen. das gefühl im fuss ist besser, ich kann wieder auf den zehen stehen smile.gif!
am 30.9. muss ich in die nachkontrolle, dann wird das weitere vorgehen bestimmt und über die physio gesprochen/geplant.
bis dahin fliesst hoffentlich noch viel wasser den rhein ab, sprich neue erfolge können verbucht werden ;)
ich wünsche allen, welche vor einer op stehen oder sich in der genesungsphase befinden viel mut, zuversicht und vor allem geduld
( das musste ich wirklich lernen) es geht mir gut und ich bin dankbar für jeden neuen fort-SCHRITT.
die anweisung vom arzt sich körperlich zu schonen und sich an die rückengerechten verhaltensregeln zu halten im alltag waren sehr hilfreich,
trotzdem bewegen und steigern lohnt sich, mit der portion geduld.

liebe grüsse aus der schweiz, lillychic klatsch.gif
lillychic
Einen sonnigen guten Tag allerseits sonne.gif

so, nun war ich in der Nachkontrolle: der linke Fuss ist nach wie vor schwächer, die Schmerzen
wenn dann vor allem abends so ein leichtes Ziehen im Rücken oder im linken Knöchel, ist aber auszuhalten. Ich nehme nach wie vor auf den Abend Novalgin. Der Arzt meinte ich soll ruhig mal so weiterfahren. Was bei mir zusätzlich dazukommt seien muskuläre Verspannungen, welche mich auch noch "nerven". Bin vor allem morgens für zehn Minuten total steif und der Fuss braucht einige Zeit bis er dann auch guten Tag sagen möchte troet.gif troet.gif

Das weitere Vorgehen lautet nun: Physio 2-3 mal die Woche mit Massagen, Fango, TENS und Haltungsübungen. Weitere zwei Wochen krank geschrieben und dann wird wieder weitergeschaut.

Ich freue mich auf die Behandlungen. Gestern war ich auf Anraten der Nachkontrolle mal so 1.5 Std locker gewalkt... und heute merke ich es also schon smile.gif....Muskelkater im Po und ein bisschen mehr Ziehen als sonst-jetzt mach ich heute mal wieder Kurzprogramm und probier zu relaxen, kommt schon gut!

Ein Sonnengruss
sendet Euch Lillychic
Springmaus67
wink.gif Hallo,

das hört sich gut an.

Weiter so mit ganz kleinen Schritten


LG Springmaus
Frühling35
Hallo lillichic!
Wie geht es dir inzwischen ?

Ich habe mal eine frage. Als du, wie du geschrieben hast, die 6 wochen zuhause warst, hattest du da nach der op noch schmerzen?

Ich bin vor drei wochen operiert worden, habe immernoch schmerzen, fuss taub, kein Heben usw. Deine Geschichte hat mich nun neugierig gemacht. Sie ähnelt meiner. Bei mir gabs nur ein nachrutschen und eine zweite op... ich hab fast keine geduld mehr :-o

Also wenn es bei dir in den 6 wochen auch nur so langsam voran ging, dann hab ich bisschen Hoffnung :-]

Danke , ganz liebe Grüsse!
lillychic
liebe springmaus
ganz lieben Dank für die guten Wünsche, die kann ich gut gebrauchen:)

lieber frühling
danke auch dir für die Nachfrage. Ja ich hatte auch noch Schmerzen, im unteren Rücken so ein Ziehen. Es war manchmal da, manchmal war es weg. Das ist auch heute noch so. Es gibt nun immer längere schmerzfreie Phasen ( so 4-5 Std.) und wenn er dann wieder da ist, meistens abends oder nach längerem einseitigen Verhalten ( stehen, liegen, rumlaufen) dann spüre ich es schon wieder. Wie gesagt, es ist leicht aber man spürt, dass es halt noch da ist.
Ich habe mich mit mehreren Personen unterhalten, welche auch operiert wordem sind und alle haben mir bestätigt, dass es eben normal ist. Ich habe nun gelernt mich nicht unter Druck zu setzen, dann gehts besser:) Ein befreundeter Spitzensportler hatte auch 8 Wochen immer noch ein Ziehen und der ist muskulär besser trainiert, das hat mich dann auch beruhigt. Wichtig ist, dass Du Deinen schwachen Fuss im Liegen auch immer wieder bewegst ( auf und ab ).
Und immer positiv Denken, ganz wichtig!!!
Ich glaube manchmal findet wie ein Wettkampf statt, wer zuerst so und so viel machen kann, ohne zu berücksichtigen welche Vorgeschichte jemand hat...je länger Probleme vorher, desto länger eben auch die Erholung.
Glaub an Dich und schenke Dir immer wieder positive Energie.

ganz liebe Grüsse
lillychic zwinker.gif
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2021 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter