Hallo Ihrs,
frisch reingekommen und will ich euch net vorenthalten, Harro winke.gif

Austausch von Schmerzmedikamenten: Ratgeber-Karte mit Tipps für Patienten ( Unten als Anhang)

Zum 1. Juni 2013 treten neue Rabattverträge der Krankenkassen – auch für Schmerzmedikamente – in Kraft. Besteht ein solcher Vertrag mit einem bestimmten Hersteller, erhalten Patienten in der Apotheke nicht das auf ihrem Rezept ausgewiesene, sondern das Medikament des Vertragspartners. Trotz gleichen Wirkstoffs kann sich dieses in Wirkung und Verträglichkeit unterscheiden. Der Wechsel auf ein Austauschpräparat kann für Schmerzpatienten sehr problematisch sein, da er vielmehr einer Neueinstellung entspricht.

Wie können sich Schmerzpatienten bei einem Medikamentenaustausch verhalten?

Was Patienten beachten sollten, wird auf der Ratgeber-Karte „Austausch von Opioiden – Das Gleiche ist nicht Dasselbe“ der Initiative Schmerz messen zusammengefasst. Schmerzpatienten sollten beispielsweise ihren behandelnden Arzt über den Austausch informieren. Er kann sie über Konsequenzen und mögliche Risiken eines Arzneimittel-Austauschs aufklären. Zudem hat der Arzt die Möglichkeit, einen Medikamentenaustausch zu verhindern, indem er auf dem Rezept das Kreuz bei „aut idem“ setzt. Fehlt das Kreuz, sollten Schmerzpatienten ihren Arzt aktiv darauf ansprechen.

Die Karte zur Austauschpflicht ist Teil einer Ratgeber-Serie der Initiative Schmerz messen. Patienten mit chronischen Schmerzen erhalten Tipps für den Alltag, aber auch Hinweise, wie sie ihre Schmerzstärke messen und dokumentieren können und was sie bei der Einnahme von Schmerzmedikamenten berücksichtigen sollten. Weitere Ratgeber-Karten sind zu den folgenden Themen erhältlich: „Gut vorbereitet zum Arzt“, „Mit Opioiden auf Reisen“, „Schmerzfrei einkaufen“, „Positive Gedanken: Den Schmerz selbst beeinflussen“, „Sicher am Steuer“, „Selbsthilfegruppen“, „Starker Rücken“, „Neues Kniegelenk bei Arthrose“ sowie „Als Schmerzpatient im Beruf: bei der Arbeit weiterhin aktiv bleiben“.

Die Ratgeber-Karten stehen unter www.schmerzmessen.de kostenlos zum Download zur Verfügung.