Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Kampf mit der Berufsgenossenschaft

Bandscheiben-Forum > Berufsgenossenschaft
Benn
Hallo ,

wie ich im Forum gelesen habe bin ich nicht der Einzigste der mit der Berufsgenossenschaft um Recht und Gerechtigkeit kämpft.
Seit meinem Arbeitsunfall 2008 kämpfe ich mit der Berufsgenossenschaft um mein Recht.
Bei dem Arbeitsunfall habe ich mir einen Bandscheibensequester LW 4/5 zugezogen.
Es folgte Reha, Zusammenhangsgutachten in BG Klinik, medizinische Begutachtungen, EFL Test (wegen Schmerzen abgebrochen).......
Insgesamt wurden 14 medizinische Gutachten erstellt.
Hilfe bekomme ich vom SoVD bei dem ich seit 2009 Mitglied bin. (kann ich nur empfehlen)
Der Arbeitsunfall wurde nach mehreren Jahren kämpfen anerkannt.
MdE habe ich im Moment 20 % woraufhin ich eine kleine Unfallrente von der Berufsgenossenschaft bekomme.
Ich habe mehrere Widerspruchsverfahren laufen. (Berufsgenosssenschaft, Versorgungsamt)
Das Reha Assessment beim BfW musste ich aus gesundheitlichen Gründen abbrechen.
Nach den 78 Wochen Verletztengeld war ich Arbeitsuchend ALG I.
Nach ALG I war ich Arbeitsuchend ohne Leistungsbezug. (BG Rente - freiwillige Krankenversicherung=ca. 70 €im Monat)
Dann habe ich eine Wiedereingliederung über die Berufsgenossenschaft als Hausmeister absolviert.
Leider musste mich der Geschäftsführer nach 16 Monaten wegen der Verschlechterung meines Gesundheitszustandes entlassen.
Schon im Verlauf der Wiedereingliederung haben wir mehrfach der Berufsgenosssenschaft mitgeteilt das sich mein Gesundheitszustand verschlechtert.
Die MRT Untersuchung hat ergeben das ich zusätzlich während der Wiedereingliederung einen Bandscheibenvorfall LW 3/4 bekommen habe.
Für die Berufsgenossenschaft ist die Wiedereingliederung abgeschlossen, mir stehen keine Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben mehr zu.
Dagegen kämpfe ich jetzt.
Im Moment bin ich Arbeitsuchend, und muss mich als Hausmeister weiter bewerben.
Kurios ist nur das die Gutachterin der Agentur für Arbeit schrebt, dass ich mit dem Leistungsbild nur bedingt Hausmeistertätigkeiten ausführen kann.
Das war nur ein grober Überblick meiner Krankheits und Kamfgeschichte! (insgesamt habe ich 4 Ordner mit Schriftverkehr)
Ich habe auch schon Christopher Posch angeschrieben. (bisher leider ohne Reaktion)
Ich bekomme nur noch bis Oktober ALG I und dann nur noch die BG Rente.
Hat jemand etwas ähnliches erlebt wie ich im Moment?
Über Eure Ratschläge und Tipps würde ich mich sehr freuen.
Gruss Benn



badfirst
Hallo Benn, wink.gif

Erstmal willkommen hier! zwinker.gif

Dürfte ich erfahren in was für einen Beruf du tätig warst,und wie der BSV hervorgerufen wurde.

Ich bin auch so ein BG Fall,und bisher haben mir alle abgeraten eine Klage anzustreben, und es wurde ständig gesagt das ich mit einem sogenannten monosegmentalen BSV keine Chance hätte, was deine Sache für mich interessant macht!?

Viel helfen kann ich dir leider nicht,da ich ja erst kurz vor der Verhandlung stehe,die spätestens Ende dieses Jahres kommen wird (nach fast 5 Jahren Schriftverkehr vogel.gif ).

Die einzige Chance die ich nach meinen wissen habe für dich, ist das man ja nicht mehr Vermittelbar ist, wenn alle der Meinung sind das du einen neu erlernten Beruf nicht mehr unter kommst!?

In denke das wird dir das AA auch bescheinigen, und das bei der BG vortragen,oder ggf. auch Rentenantrag!?

Schone Grüße
Benn
Hallo badfirst,

danke für die Willkommensgrüße.

Ich war als Stahlbauschlosser tätig .
Auf der Baustelle musste ich plötzlich und unerwartet einen Stahlträger auffangen, da ich keine Möglichkeit hatte zum ausweichen.
Sofort habe ich Schmerzen in Rücken, Gesäß und rechtem Bein bekommen.
Von da an habe ich den psychologischen Stress mit der Berufsgenossenschaft und bin unzähligen menschenunwürdigen Behandlungen durch Berufsgenossenschaftliche Ärzte ausgeliefert gewesen.
Aber ich habe mir nicht alles gefallen lassen und weiter gekämpft.
Natürlich geht der Kampf mit der Berufsgenossenschaft um Gerechtigkeit an die Substanz!
Nicht nur ich leide unter den Machenschaften der Berufsgenossenschaft, sondern meine ganze Familie leidet.
Bist Du Mitglied beim SoVD oder ähnlichen Verbänden?
Mir hat der SoVD sehr geholfen, sonst wäre ich bestimmt schon verzweifelt.
In welchem Beruf bist, oder warst Du tätig ?
Bei mir ist das Problem das ich keine Umschulung aushalte da ich den ständigen Wechsel(gehen, stehen, sitzen) brauche.
Beim sitzen habe ich die meisten Probleme.
Vor welcher Verhandlung und gegen wen stehst Du?

Schöne Grüsse
Benn
badfirst
Hallo Benn,

das Spiel mit deren Ärzten kenne ich zugute!! smhair2.gif

Ich habe eine Bewohnerin aufgefangen, aber das sieht die Berufsgenossenschaft nicht als ausschlaggebenden
Punkt der für den BSV verantwortlich ist, höchstens ein hervorrufen einer Zerrung, die anerkannt wurde.

Deshalb muss ich in dem Fall mein Recht durchs Gericht einstreiten, was bei dir anscheinend nicht der Fall ist,
frage mich wo der Unterschied im groben ist, da man laut des Gutachters einen monosegmentalen Vorfall nicht
herbeirufen könnte, wenn dann müssten mehrere vorhanden sein!?

Ich bin beim VDK geht zwar alles schleppend voran, aber ich habe den ganzen Stress nicht mehr, den du auch beschreibst,
dafür sind mir meine Nerven zu Schade. rock.gif

Ich war in der Pflege, wie man oben erahnen kann! zwinker.gif

Ich bin nicht Vermittelbar in meinem neu erlernten Beruf als Bürokaufmann, sobald die Rede ist aus was für einen Grund ich
die Umschulung gemacht habe, ist Feierabend.

Ich habe gegen drei Berufsgenossenschaft was laufen, kannst du dir auch in meinem Profil anschauen, um welche es genau geht,
schreibe ich erst bei Beendigung der Verhandlungen.

Schöne Grüße
Benn
Hallo badfirst,

ich musste auch mehrere Jahre um mein Recht mit der Berufsgenossenschaft kämpfen. smilie_boxen.gif
Wichtig ist: - die Eintragung des Unfalls ins Unfallbuch ( Zeugen)
- die Unfallanzeige des Firmeninhabers an die Berufsgenossenschaft
- D- Arzt aufsuchen

Bei mir hat dann die Berufsgenossenschaft bis zur Kindheit geprüft, ob ich schon einmal mit Rückenbeschwerden beim Arzt gewesen bin.
Außerdem wurde bei mir ein Zusammenhangsgutachten erstellt. Danach wurden noch viele weitere Gutachten durch die Berufsgenossenschaft veranlasst.
Dies alles zusammen wurde dann zum Beratenden Arzt der Berufsgenossenschaft geschickt.
Prof. Dr. med. ......hat dann die Entscheidung getroffen. (ein langer Weg) smhair2.gif
Sehr gründlich prüft die Berufsgenossenschaft natürlich ob es sich um ein zeitlich begrenztes , von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis das zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod geführt hat handelt.
Weiterhin muss das Ereignis was zum Gesundheitsschaden geführt hat plötzlich und unfreiwillig gewesen sein. (Definition Arbeitsunfall)
Bei Deinen Verhandlungen gegen die Berufsgenossenschaften drücke ich Dir natürlich die Daumen.
Du schreibst das Du in Deinem neu erlernten Beruf nicht Vermittelbar bist! Ich könnte als Bürokaufmann auch nicht arbeiten, da ich nicht so lange sitzen kann.
Die Berufsgenossenschaft hat mir vorgeschlagen als LKW Fahrer zu arbeiten, da ich LKW Führerschein, Kranschein, Staplerpass....... besitze!
Tolle Sache wenn man nicht lange sitzen kann oder? vogel.gif

Gruss Benn
badfirst
Hallo Benn,

ab und an frage ich mich, ob die Mitarbeiter von der BG bei manchen Schreiben davor Sitzen und
selbst darüber lachen müßen, und es als Gag sehen. zwinker.gif

Das mit dem Unfallbuch habe ich nicht, aber da mir nicht als Mitarbeiter in dem Heim mitgeteilt wurde, wo sich
dieses Buch befindet, ist es auch nicht weiter tragisch.
Ansonsten erfülle ich alle Kriterien die für einen Unfall sprechen, wurde ja auch von der BG angenommen, aber
eben nicht die Ursache des BSV, da man laut Gutachter, wie schon erwähnt keinen monosegmentalen BSV bekommen kann.
Und ein Gutachter (mein erster) hat den Unfall und den Zusammenhang bejaht, naja wie du dir denken kannst kam dann ein
Gutachten nach dem anderen. hammer.gif

Geht mir genauso das ich eben nicht lange sitzen kann, aber da wurde mir am Anfang der Umschulung gesagt,
es handelt sich ja nicht über all um eine sitzende tätigkeit, naja gefunden habe ich leider noch nichts.
Jetzt Arbeite ich auf 450 € als Servicekraft, naja das ist das was ich selber noch schaffe, von wegen Belastbarkeit.


Wünsche dir auch das du mehr Erfolg und das wenn es geht schnell hast, aber ich glaube da hofft man auf was nicht passieren wird,
zumindest das schnell!! rock.gif

Gruss zurück
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2020 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter