Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Gesamtbelastungsdosis

Bandscheiben-Forum > Berufsgenossenschaft
Verunsichert
Schönen guten Tag,

ich habe wie immer viele Fragen zum Thema Berufserkrankung. Seit 2012 kämpfe ich mich durch Rententräger- und Berufsgenossenschaft-Gutachten.

Der Rententräger hat Erkrankung schnell anerkannt, aber die Umschulungen konnte ich leider nicht beenden, hier werden Umschulungen nur am PC angeboten, und das halte ich 8 Stunden starr am PC sitzen nicht aus. Langes sitzen und stehen verursacht bei mir zunehmende Beschwerden im HWS Bereich, obwohl ich im LWS Bereich die Prolapse und Protrusionen erlitten habe.

Kurz und gut, mein Anwalt riet mir die BG hier in die Verantwortung zu nehmen, was aber von der BG natürlich erstmal in Frage gestellt wurde und der Gutachter der BG mir hier ein fatales Gutachten ausgestellt hat. Es wäre alles nicht so schlimm und widersprach den vorherigen Gutachten komplett. Ich hätte eigentlich nichts....

Das Gericht hat nun aber die BG, nachdem ich mir selbst einen Gutachter gesucht habe, darum gebeten, dass sie die Gesamtbelstungsdosis doch bitte noch mal überprüfen sollen. Jetzt bekam ich Post, dass die Gesamtbelastungsdosis nun doch bei 9,7 MNh beträgt und somit der hälftige Oreintierungswert überschritten sei.

Was genau bedeutet das jetzt für mich? Wie geht es erfahrungsgemäß weiter, worauf muss ich mich jetzt einstellen? schulterzuck.gif

Mein Anwalt ist leider im Urlaub, und ich kann damit nicht wirklich etwas anfangen. Für Tips und Ratschläge bin ich offen...


Liebe Grüsse von Verunsichert

badfirst
Hallo verunsicherte,

Ich versuche es mal kurz zu Erklären!

Die MNh ist die Summe der beruflichen Belastung,wird Die Belastung überschritten,zeigt es das deine Tätigkeit den Bandscheibenvorfall sehr wahrscheinlich hervorgerufen.

Zumindest ist es ein Indiz dafür das es nicht ausgeschlossen ist, Da es bei mir der Fall war, Dosis erreicht aber die Kausalität zum Krankheitsbild fehlt (monosegmentaler bsv).

Auf jeden fall muss die BG den Fall bearbeiten, Hat wenigstens etwas wert. Schöne grüße

Verunsichert
Hallo Badfirst....


bei mir war es so, ich komme aus dem Rettungsdienst und habe den ersten Prolaps 2003 erlitten, danach aber weitergearbeitet und war zwischendurch immer wieder krank, wegen Schmerzen Lendenwirbel. Da war auch nie die Rede von Umschulung oder Rente. Dann wurde ich gekündigt, weil zu oft krank, habe pausiert. 2012 dann ein Unfall,während der Dienstzeit mit erneutem Prolaps. Dies wurde aber nicht der BG gemeldet, dass hab ich dann selbst gemacht, nach Aufklärung einer netten Dame der Krankenkasse. Lange krank, mit Reha und so weiter. Lange klagen und warten und dann Umschulung, die wegen krank abgebrochen werden musste. Dann wurde mir Umschulung zum Heilpraktiker angeboten, was auch super wäre, aber die Bedingungen das ich und mein Kind nicht mehr krank werden, konnte ich vorher nicht ausschliessen und Umschulung kam nicht zustande, ich sollte dafür unterschreiben...

Fakt ist aber, die BG meint, es kommt nicht durch meinen Beruf, ich war vorher aber kerngesund. Es wäre auch psychisch...wie ich mir die Bandscheiben psychisch nach vorne wegdrücken kann, konnte mir bisher noch keiner erklären, was durch MRT und CT aber bestätigt ist. In all der Zeit habe ich auch eine Osteochondrose entwickelt und ich kann mich kaum noch nach vorne beugen, ohne das ich anfange zu jammern. Das wäre aber mit 40...vor 7 Jahren völlig normal, was wiederum ein Orthopäde aber verneint hat, dass wäre nicht normal.

Fakt ist leider, über 35 Kilo kann ich nicht mehr heben und tragen, aber Belastungen von über 100 Kilo im Rettungsdienst pro Einsatz sind normal. Zurück in den Dienst wäre super, denn mittlerweile bekommt man die Stellen hinterher geworfen und das Gehalt mit über 2500 ist mehr als gut. Ich kann es nur nicht mehr und weiss nicht weiter...

Liebe Grüsse von Verunsichert.
badfirst
Hallo verunsichert!

Die belastungsdosis wurde aber jetzt durch die BG ermittelt oder?

Mit was für eine Begründung, wurde den die Ablehnung begründet ?

Liest sich etwas wie mit meinem BSV oder eher Berufserkrankung. Ich habe sie aber bisher verloren, obwohl das Urteil noch nicht gesprochen wurde, das kommt noch denke so 2 Monate.



Verunsichert
Hallo Badfirst,

die Belastungsdosis wurde durch die BG noch mal neu ermittelt, nachdem das Gericht sie darauf aufmerksam gemacht haben, dass hier etwas nicht stimmen kann.

Ich hatte heute ein Gespräch mit meinem Anwalt, wie es weitergehen wird, weiss er auch nicht so recht. Nur, dass jetzt verhandelt werden muss, dass hier doch eine Berufserkrankung vorliegenn kann.

Die BG hatte wegen ausreichend fehlender Belastungsdosis alles abgehlehnt und pocht auf die 10Jahresfrist....

LG von Verunsichert
badfirst
Hallo Verunsichert!

Ist natürlich eine etwas schwammige Aussage von deinem RA.

Aber es ist ja nich nichts verloren oder wie auch immer, dadu4ch das sie die Dosis erhöht haben, Wirst du ja jetzt zu einem Gutachter geschickt, der wird auf BK untersuchen! Die schicken dir drei Gutachter zur Auswahl,vielleicht schon mal schlau machen ob es einen geeigneten gibt den du gerne haben möchtest! zwinker.gif

Du musst keinen der vorgeschlagenen Gutachter nehmen, soviel dazu, vielleicht kennt dein RA oder auch jemand anderes einen guten, und vor allem NEUTRALEN. kinnkratz.gif

Ist noch ein einigermaßen länger weg, aber nicht aufgeben sondern weiter machen, und vor allem viel viel Glück.

Schöne grüße
maeranha
Hallo,
schaue Dir die vorgeschlagenen Gutachter vorher im Netz an. Unter Jameda usw kann man selbstherrliche „Götter“ schnell finden.
Ich sollte zu so einem, abgelehnt und dann den 2ten genommen.
Ich habe nach OP HWS in 2015 und LWS in 2017 nie eine Reha machen können da Zustand bei jeglicher Physio schlechter wurde.
War bei einem Orth. Gutachter und bei einem Neurologen.
War ok.
Habe dann anstandslos erstmal 3 Jahre 100% EWM bekommen, gerade letzte Wo final 100% EWM Rente bis 65 J.
Ohne weitere Gutachter.
Habe das aber aus bekannten Stressgründen von Anfang an meinem off. Rentenberater machen lassen.
Kostet, aber spart Stress weil die wissen wie man wann mit wem reden MUSS
Mit freundlichen Grüßen
Peter
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2020 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter