Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Spondylodese L5/S1

Bandscheiben-Forum > Spondylodese- (Versteifungs-) Forum > Spondylodese der LWS
Elli269
Hallöchen zusammen wink.gif

Im Juni 2020 wurde ich zum ersten mal an der Bandscheibe operiert, dabei wurde ein Wirbelbogen entfernt. Seit November hatte ich wieder starke Schmerzen im Rücken und Bein mit Taubheit im Bein. Jetzt hat endlich ein Arzt rausgefunden das dass Segment L5/S1 durch die Entfernung vom Wirbelbogen total instabil ist. Er sagte das eine Versteifung von L5/S1 mit Cage meine einzige Option wäre.

Jetzt hab ich am 20.04 den Termin für Spondylodese und hab tierische Angst davor.

traurig2.gif

Wer hat diese Op schon hinter sich und kann mir vielleicht ein bisschen die Angst nehmen ? heul.gif


Ganz liebe Grüße
Elli
karin59
Hallo ,

Stimmt, die Entfernung hat zur Instabilität geführt. Dadurch ist zuviel Bewegungsfreiheit zwischen den Segmenten und das hat bei Dir zur Beschädigung des Nervs geführt. Deshalb hast Du die Taubheit.
Damit wieder Stabilität eintritt wirst Du versteift.
Sinnvoll wäre, Dir eine weitere Meinung bei einem anderen Neurochirurgen zu holen, um mindestens 2 Meinungen zu haben. Mehr verunsichert Dich .

Die OP selber ist das letzte Mittel, wenn keine Optionen mehr ausgeschöpft werden können.
Ängste , glaub ich, hat Jeder vor so einer OP. Nur steiger Dich nicht rein. Wichtig ist, dass Du Dich von einem Neurochirurgen operieren lässt, der solche OPs als Tagesgeschäft hat, nicht nur gelegentlich. Das ist aber nicht in jedem KH gegeben. Oft wird wegen der Lukrativität operiert. So eine OP kostet gut und gerne bis 20 000€.

Meine OP dauerte 3 Std. Und ich war danach gut mit Medis versorgt, dass ich bis auf den normalen Nachschmerz kaum Probleme hatte. Ich wachte in meinem Zimmer ohne Intensiv auf. Irgendwie war ich sehr erleichtert.
Schon am zweiten Tag durfte ich aufstehen, konnte es aber nicht, weil der Kreislauf streikte.
Du brauchst in den ersten Tagen Hilfe beim Umdrehen, aber die meiste Zeit lag ich auf dem Rücken.

Du kannst zu Hause etwas vorbereiten, da noch etwas Zeit ist. Dazu findest Du im Forum Beiträge, was Du brauchen kannst an Hilfsmitteln..

Beschäftige Dich mit den Vorbereitungen , lenke Dich ab soweit es geht.

Richte Dich auf einen längeren Heilungsprozess ein. Die Versteifung ist ein Hilfsmittel, der Knochen selber muss zusammenwachsen und das kann bis zu 1,5 Jahren dauern. Das heisst nicht, dass Du so lange krank bist.
Wenn ein geeigneter Beruf vorhanden ist, kann man nach 12 Wochen schon einsteigen. Aber 8h hat noch kaum einer ohne einige Liegepausen geschafft. Deshalb ist es fast nicht machbar.
Zeit und viel Geduld werden Dir abverlangt.
Und Physio /KG ist zuerst auch mal sehr passiv sinnvoll.
Dem Körper zuviel abzuverlangen nach einer Spondy rächt sich sehr oft.

Ich hoffe, Dir etwas geholfen zu haben. Es ist nicht immer so, dass es Probleme gibt. Versuch optimistisch nach vorn zu sehen.
Elli269
Lieben danke für deine Erfahrung :-) tut immer gut mal zu hören wie es bei anderen war.

Das ist schon die zweite Meinung gewesen, sowohl der erste Arzt als auch der jetzige Arzt waren der gleichen Meinung das mir nur noch eine OP hilft. Komme anscheinend wohl nicht drum rum :-( Meine OP ist auch mit 3 Stunden angesetzt.

Merkst du durch die Versteifung Einschränkungen ? Ich bin 28 und hab eine kleine Tochter.

Dann werde mich bezüglich den Vorbereitungen mal hier im Forum schlau machen.


karin59
Einschränkungen in dem Sinn habe ich wenige. Aber das wirst Du selber merken. Man ändeet die Abläufe automatisch.
Ich mache jetzt vieles auf Knien, weniger im Bücken.
In der ersten Zeit ist es sowieso verboten sich zu beugen, Drehungen auch und Du wirst auf das Heben der kleinen Tochter verzichten müssen (aber auch freiwillig 😉)
Wilde Spiele mit der Kleinen sind auch tabu.
In der ersten Zeit ist ganz viel Liegen angesagt. Später kann dann das Leben wieder angegangen werden. Je nach Verfassung , aber mit ganz vielen Pausen. Also alles dauert länger. Du musst Deinen Partner, Eltern o.a. einspannen.
Wäschekörbe tragen, Wäsche aufhängen, Einkaufen und vieles andere musst Du delegieren, oder aber so gestalten dass es ohne verbotenes gemacht werden kann, dann aber mit viel Zeit.
Heben, Tragen nur bis max. 5kg. Begonnen hab ich mit 1kg.
Kein Staub saugen (drehen)
Alles Notwendige über Beugegrad deponieren.
Keine Fenster putzen usw usw.
Man sollte sich viele Abläufe überlegen. Es ist alles so selbstverständlich normal, dann aber auf einmal stehst Du vor Unmöglichem .
Aber keine Angst....die Zeit vergeht wieder, wenn auch wirklich langsam...

Wenn Du Fragen hast oder für o.g. nicht fündig wirst, frag einfach ...
bolo

Zitat (Elli269 @ )
Hallöchen zusammen  wink.gif

Im Juni 2020 wurde ich zum ersten mal an der Bandscheibe operiert, dabei wurde ein Wirbelbogen entfernt. Seit November hatte ich wieder starke Schmerzen im Rücken und Bein mit Taubheit im Bein. Jetzt hat endlich ein Arzt rausgefunden das dass Segment L5/S1 durch die Entfernung vom Wirbelbogen total instabil ist. Er sagte das eine Versteifung von L5/S1 mit Cage meine einzige Option wäre.

Jetzt hab ich am 20.04 den Termin für Spondylodese und hab tierische Angst davor.

traurig2.gif

Wer hat diese Op schon hinter sich und kann mir vielleicht ein bisschen die Angst nehmen ?  heul.gif


Ganz liebe Grüße
Elli


Hallo Elli,
das hört sich ja fast wie bei mir an. Meine OP war 2017 und kurz nach der OP fingen die Rückenschmerzen an. Seid dem habe ich alles mögliche versucht, leider ohne Erfolg. Heute habe ich mich für eine Versteifung L 3/4 entschieden.
Hast Du die OP machen lassen und wie geht es dir jetzt?
Elli269
Hallo Bolo,

Ja gestern sind es genau 4 Wochen nach Op gewesen, und was soll ich sagen, ich bin bin froh das ich mich für die Op entschieden hab. Ich war direkt am dritten Tag nach Op komplett schmerzfrei gewesen, nicht mal die Wunde hat geschmerzt und hab direkt am dritten Tag alle Schmerzmittel abgesetzt. Jetzt 4 Wochen danach bin ich immer noch schmerzfrei und sehr glücklich das ich mein altes schmerzfreies Leben wieder habe. :-)

Die ersten Wochen sind halt nicht leicht, ich darf 6 Wochen nicht sitzen und hab jetzt noch zwei Wochen vor mir. Bücken ist natürlich auch tabu aber das bekommst du im Krankenhaus von der Physiotherapie erklärt.

Ich hab mir die Op schlimmer vorgestellt als sie letztendlich war :-)

Ich drück dir die Daumen das alles gut verläuft bei deiner Op

Ganz liebe Grüße
Elli

bolo
Guten Morgen Elli,
das klingt ja richtig gut 👍. Ich drücke dir die Daumen das es weiter so gut läuft.
Darfst du garnicht sitzen? Wie lange warst du im Krankenhaus und ist eine Reha geplant?
karin59
Hallo bolo ,

Das Sitzen wird je nach Methode oder Doktor erlaubt oder nicht. Also nicht in jedem Fall.
Bei mir war es so, dass ich sitzen durfte, nur nicht lange. Das wäre aber schon rein von Der Verfassung nicht gegangen. Also habe ich die ersten Tage meine Verpflegung auf der Bettkante sitzend eingenommen. Dann später am Tisch. Danach wollte ich " nur" liegen. So steigert sich alles Tag für Tag.

Eine Reha ist nicht zwingend nach einer Versteifung. Man kann sie in Anspruch nehmen, aber sinnvoll ist es erst nach 1/2Jahr,, weil die Einschränku gen vorher zu gross sind und das ganze Ergebnis kaputt machen können.
Ich hatte meine Reha nach 6 Wochen, wobei der kleinste Teil davon aktive Übungen beinhaltete. Das meiste war Erholung, manuelle Therapie, Wassergymnastik, Vorträge.( dabeiund beim Essen hatte ich einen Stehstuhl )
bolo
Hallo Karin,
danke für deine Antwort. Ich habe am 1.6.21 das OP Vorgespräch da werde ich nochmal genau nachfragen. Eine Reha wird 6 - 8 Wochen nach der OP beantragt, das hat sie mir gestern schon gesagt. Die OP wird vom gleichen Arzt gemacht, der schon 2017 operiert hat. Bin ich auch ganz froh, bei ihm hatte ich ein gutes Gefühl.
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2022 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter