Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version 87629 Fachklinik Enzensberg

Bandscheiben-Forum > Kliniken und Reha-Kliniken > PLZ - 8 - Kliniken
Seiten: 1, 2
SunSally
Hallo Leute,

habe heute meine bessere Hälfte in der Fachklinik Enzensberg abgeliefert.

m&i-Fachklinik Enzensberg
Höhenstraße 56
87629 Hopfen am See / Füssen
Tel. 0 83 62 - 12 - 0

info@fachklinik-enzensberg.de

Hier mal meine ersten Eindrücke:

Ich bin echt positiv überrascht. Das ärztliche Aufnahmegespräch, bei dem ich dabei sein durfte, dauert geschlagene 2 Stunden. Untersucht wird er erst morgen.
Bei diesem Gespräch ging es vielmehr um familiäre und gesundheitliche Vorgeschichte.
Danach ging er die bisherige Medikation durch. Dabei fand ich wirklich toll, dass einem mal erklärt wurde, welches Medikament wo wirkt. Ein paar Dinge hat er umdosiert bzw. gestrichen. Ausserdem soll er mit niedrigdosierter Anti-Depressiva behandelt werden.
Die ganze Schmerztherapie zielt wohl stark auf den psychischen Aspekt ab.

Ich hab jetzt wahrscheinlich die Hälfte vergessen, aber ich hab jetzt einen Bärenhunger, war seit ich um 17.30 Uhr nach Hause gekommen bin nur am telefonieren.

Auf jeden Fall ist der 1. Eindruck sehr gut und ich halt Euch auf dem Laufenden.

Petra winke.gif
schwarzhex
Hallo Petra winke.gif

das hört sich ja supi an und ich drücke mal smilie_up.gif , dass es so bleibt und euch beiden hilft

gruß mel
SunSally
Hallo Mel,

na, das hoffen wir aber schon auch! wink.gif

Auf jeden Fall tut sich was.
Der Arzt meinte nach der Untersuchung sofort, dass er auf gar keinen Fall mehr in seinem Beruf arbeiten kann und auf jeden Fall eine Umschulung angesagt ist.
Und schwupp-diwupp hat er schon morgen einen Termin beim Sozialdienst der Klinik. Bei diesem Gespräch werden Sozialarbeiter, Arzt und ein Mitarbeiter der LVA anwesend sein.

Die Medikamente schein er bisher auch ganz gut zu vertragen.

Es wurde auch total schnell reagiert nachdem er kein Auge zumachen konnte, weil sein Zimmerkollege ein sehr starker Schnarcher ist. Heute wurde er in einem anderen Zimmer untergebracht, vorerst mal allein.

Am Telefon hört er sich auch ganz zufrieden an, nur mit der Kreativgruppe kann er sich noch nicht so anfreunden roll.gif .
Aber immerhin hat er schon einen Blumentopf gebastelt und findet das natürlich total unmännlich.
Morgen gehts dann mit Ergotherapie los.

Viele Grüße

Petra
schwarzhex
hallo petra,

he ich finde das hört sich doch mal richtig supi an was du da erzählst.

ich denke es icht schon wichtig das dein mann sich dort richtig aufgehoben fühlt und er in die zukunft sieht.

einen tip bei der umschulung soll er sich blos nicht als schreibtischtäter umschulen lassen, denn eigentlich ist das der schlimmste beruf für bandis.

petra wie alt ist dein mann denn??? konnte er noch nicht in rente gehen??? bei mir steht das denk ich nach der op, die ich hoffe bald kommen wird, ich werde dann wenn es geht halb eu einreichen. auch wenn ich erst 32 bin tongue.gif

ich smilie_up.gif euch auf jeden fall die daumen das die klinik euch ein grosses stückchen weider bringt.

leiben gruss

mel winke.gif

SunSally
Hi Mel,

QUOTE
petra wie alt ist dein mann denn??? konnte er noch nicht in rente gehen???


Peter ist jetzt 45. Sowohl der Hausarzt als auch eine Mitarbeiterin der Krankenkasse haben ihn schon auf die Möglichkeit der EU-Rente angesprochen.
Wir haben uns auch eine Rentenberechnung zukommen lassen.
Aber ehrlich gesagt, will er das selber nicht. Er will schon arbeiten gehen. Und solange die LVA noch die Zustimmung zu einer Umschulung gibt, will er das auch tun. Nur mit der Berufswahl ist es nicht so einfach. Wie Du schon sagst, Schreibtischtäter wäre so ziemlich das verkehrteste und würde auch nicht so zu ihm passen.
Wir suchen gerade nach Möglichkeiten, bei denen er auf seinem erlernten Beruf aufbauen kann, denn der macht ihm eigentlich nach wie vor großen Spaß und er würde ungern in ein ganz anderes Metier gehen.

Sollte er jedoch wirklich nicht um die Rente rumkommen, haben wir Plan B entwickelt. Da uns dann das Leben wohl in Deutschland zu teuer wird, und wir ja nicht paralell zum Rentenantrag den Sozialhilfeantrag stellen wollen, werden wir wohl dann unsere Zelte hier abbrechen.

Petra winke.gif
SunSally
Ach ja und was ich noch vergessen hab...

Nächste Woche steht wohl ein großer Spaziergang mit der Schmerzbewältigungsgruppe an. Natürlich hatte er aber nicht das richtige Schuhwerk eingepackt um über Stock und Stein zu marschieren.
Drum hab ich ihm heute ein 3 kg (!) schweres Päckchen geschnürt.
Das da natürlich nicht nur Schuhe drinwaren könnt Ihr Euch denken.

Wenn er auspackt kann er sich noch über Schokolade, Chips, Kekse und saure Apfelringe freuen.

Was bin ich doch lieb zu meinem Schatz smilie_troest.gif
Heidi
Hallo Petra,

ich wünsche Euch auch viel Erfolg mit der Schmerzklinik. Deine Erzählungen, über die Eingangsuntersuchung hörte sich wirklich gut an. Dann hoffen wir doch mal, dass die neue Medikation ihm auch schmerzfreiheit oder wenigstens erträgliche Schmerzen bringt. smilie_up.gif

QUOTE
Und schwupp-diwupp hat er schon morgen einen Termin beim Sozialdienst der Klinik. Bei diesem Gespräch werden Sozialarbeiter, Arzt und ein Mitarbeiter der LVA anwesend sein.


Wie ist denn das Gespräch ausgegangen, was für Vorschläge wurden denn Peter unterbreitet?

Du bist wirklich ein Schatz, da wird sich Peter bestimmt sehr freuen, wenn er Dein Päckchen auspackt. smilie_kiss1.gif

Grüß ihn bitte mal von uns ganz lieb.

Liebe Grüße

Heidi winke.gif
SunSally
Hallo Heidi,

QUOTE
Wie ist denn das Gespräch ausgegangen, was für Vorschläge wurden denn Peter unterbreitet?


Aaaalso,...

Arzt, Sozialdienst und LVA-Mitarbeiter haben einstimmig erkannt und beschlossen, dass Peter auf keinen Fall mehr an einer Druckmaschine respektive als Drucker arbeiten soll und kann.
Von Seiten der LVA steht einer Umschulung nichts im Wege.
Nächste Woche findet nun eine Untersuchung statt, bei der festgelegt wird, welche Tätigkeiten er aufüben kann bzw. darf.
Dann werden ihm Möglichkeiten aufgezeigt, welche Umschulungsmöglichkeiten er hat, parallel soll er sich auch noch selbst Gedanken zu seinem zukünftigen Beruf machen.
Er möchte schon ganz gerne in der Druckbranche bleiben. Zum einen macht ihm sein Beruf nach wie vor großen Spaß, zum anderen fürchtet er sich ein wenig davor, etwas komplett neues zu erlernen. (Klar, das Selbstbewusstsein ist in den letzten Monaten und Jahren der Krankheit nicht gerade besser geworden!)

Da er ja auch in Führungspositionen gearbeitet hat in denen er nicht ständig auf dem harten Betonboden gehen und stehen und schweren Druckwalzen und Papierrollen bewegen musste, sondern zwischen stehender, gehender und sitzender Tätigkeit abwechseln konnte, denkt er eher so in Richtung Drucktechniker. Die Kenntnisse und Erfahrungen hat er weitgehend, aber in Deutschland braucht man ja für alles eine "Urkunde".
Es wäre also durchaus eine Möglichkeit.
Was evtl. auch in Frage käme wäre eine Weiterbildung zum techn. Lehrer.

Aber wie gesagt, es gibt auch in dieser Hinsicht noch eine ausführliche Beratung. Mal sehen was dabei rauskommt!

Viele Grüße

Petra
Heidi
Hallo Petra,

das hört sich doch alles sehr gut an.

Dann können wir ja nur hoffen, dass bei der Untersuchung und dem Gespräch nächste Woche, etwas positives für Peter entschieden wird.

Halte uns bitte auf dem Laufenden.

Ganz liebe Grüße auch an Peter.

Heidi winke.gif
SunSally
Sodele,

seit gestern ist Peter nun wieder zuhause! *froi*

Offizielle Entlassung wäre Montag gewesen, aber da ja am Sonntag keine Anwendungen sind, durfte er gestern nachmittag "auschecken".

Zusammenfassend kann man sagen, die 4 Wochen haben sich schon gelohnt.
Peter selbst meint, dieser Aufenthalt in der Schmerzklinik habe ihm mehr gebraucht, als die Reha´s der letzten 3 Jahre miteinander!

Er hat viel gelernt über sein Schmerzgedächtnis, Möglichkeiten es ein bisschen auszutricksen, Entspannungstechniken, Ernährung, Wirksamkeit der Medikamente und und und.

Außerdem haben wir nun endlich ein geflochtenes Serviertablett und neue Blumenübertöpfe smilie_lachttotal.gif
Nein im Ernst, auch wenn er es für unmännlich hielt zu basteln, ist er nun doch sehr stolz auf seine Arbeiten.

Die kurze ärztliche Mitteilung ist länger als mancher bisherige komplette Bericht.
Vielleicht bringt das nun auch was bei Antrag auf Verschlechterung beim Versorgungsamt. In diesem Bericht ist nämlich auch eine psychologische Diagnose mit aufgeführt.

Der Tag in der Schmerztherapie ist wohl sehr ausgefüllt. Zusätzlich zu seinen Anwendungen hatte er seine SB-Gruppe (Schmerzbewältigung), diese Gruppe hatte gemeinsam, Entspannungstherapie, Kreativtherapie, Genusstherapie und gemeinsame Spaziergänge und Ausflüge.
Ausserdem konnte wann immer er wollte ins Schwimmbad und in die Sauna gehen.
Ein Konzentrationstest wurde durchgeführt und am Ende bekam er noch ein spezielles Ernährungsseminar wegen der Osteoporose.

Auch ein Mitarbeiter der LVA kam in die Klinik und er hatte Gespräche mit diesem im Beisein von Sozialarbeiter und Arzt. Diese haben alle einstimmig eine Umschulung befürwortet, die Anträge laufen.

Ach ja, das Essen sei hervorragend und reichlich gewesen!!!

Also nochmal zusammenfassend: Diese Klinik ist auf jeden Fall empfehlenswert!!! sonne.gif

Viele Grüße

Petra
Seiten: 1, 2
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2021 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter