Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Rückgang der neuropath. Schmerzen nach Spondy?

Bandscheiben-Forum > Spondylodese- (Versteifungs-) Forum > Spondylodese der HWS
cecile.verne
Hallo an HWS-Spondy-Erfahrene

am 27.02. wurde ich C4-6 versteift wegen massivsten Schmerzen rechts vorwiegend im Dermatom C6, aber auch an zusätzlichen, nicht diesem Dermatom zugeordneten Stellen. Es bestand, nebst den Riesenvorfällen auf dieser Höhe eine Foramenstenosen auf beiden Ebenen (stärker links als rechts) und eine ausgeprägte Myelopathie von Mitte C3 - Mitte C5 rechts.

Nach der OP meinte der NC, dass meine starken Schmerzen eher von der Myelopathie als von den Stenosen ausgelöst wurde. Die ersten 3 Tage post-op war ich überglücklich, denn dieser starke, brennende Schmerz war weg. Leider kam er dann aber am 4. Tag wieder zurück. Der NC war darüber überhaupt nicht erstaunt, und meinte, das sei völlig normal bei meinen Befunden.

Aktuell bin ich unter 3 x 75mg Pregabalin und Palexia retard 50mg (Tapentadol) morgens und abends. Trotzdem spüre ich konstant leichte Schmerzen, v.a. im Daumen, so als hätte mir jemand vor ein paar Tagen mit einem Hammer darauf geschlagen. Ca 2-3 Stunden bevor die nächste Dosis Palexia fällig ist, fühle ich auch im Ellbogen-Unterarmbereich des Dermatoms C6 wieder zunehmendem Schmerzen. Längst nicht so starke wie vor der OP, aber eben, trotz den beiden Medikamenten brennt es!

Kann mir jemand sagen, wie lange es ungefähr dauert, bis sich die Myelopathie nach der Dekompression regeneriert hat?

Vielen Dank für Eure Infos und lg
Cécile
karin59
Liebe Cecile ,

Du bist durch die vorhergegangene Spondy und Deine KH-Geschichte sehr mitgenommen.
Es kann Niemand vorher sagen wie lange diese Schmerzen und missempfindungen bestehen bleiben.

Ich kann Dir nur sagen : Geduld , Geduld , Geduld

Spondys brauchen im Allgemein sehr sehr lange , weil sehr oft irgendwelche Nerven beeinträchtigt sind oder waren. Es braucht immer sehr lange ehe die sich erholen.

Ich mußte mich, wie Du weißt, an die Störungen gewöhnen, sie bleiben mir erhalten. Nach 2 Jahren Hoffen habe ich mir eingestehen müssen, daß zwar der Schmerz weg ist , aber die Störung bleibt. Vergessen kann ich sie nie, im Arbeitsalltag behindert sie zeitweise massiv.
Juna5
Huhu Cecile,

Ich sehe das wie Karin, Geduld, Geduld, Geduld.

Bei mir haben sich die Nerven nicht erholt (LWS- Spondy) und haben durch die OP auch noch einen größeren Hau weg, als vorher, vorher hatte ich die Probleme "nur" auf einer Seite.

Mir hilft das Pregabalin ganz gut, habe lange Zeit 2x225mg genommen, mir sind die Nebenwirkungen allerdings zu heftig, so dass ich mich jetzt seit fast 1,5 Jahren auf 2x100mg runter gequält habe. Ja, die Schmerzen sind wieder heftiger und grausamer und die Paresen sind auch zurück, dafür habe ich aber mehr Lebensqualität, mal sehen, wann ich die Reduzierung nimmer aushalte.

Ich wünsche Dir ganz viel Geduld und gute Besserung.
wassermann13
Hallo Cécile,
meine HWS Spondy C5-C7 war im November 2013...
Konnte vor der OP nur noch in einer bestimmten schrägsitzenden Position auf dem Stuhl sitzen, ansonsten ist mir sofort mein ganzer linker Arm taub geworden...
Schlafen war auch nur noch eingeschränkt möglich...
Häufiges Kribbeln und Ameisenlaufen im linken Arm...
Kopf-und Nackenschmerzen...
Kaum drehen des Kopfes möglich, starke Bewegungseinschränkungen, höllische Schmerzen
Nach der Spondy waren die meisten Symptome nach ein paar Tagen weg, aber in den ersten sechs Monaten gab es gute und schlechte Tage, an denen ich dachte, es wird ja garnicht besser...doch es wurde besser, nach einem Jahr konnte ich sagen, mir geht es richtig gut 😊
Heute bin ich trotz Spondy beweglicher wie vor der OP...
Eine ambulante Reha habe ich erst nach 6 Monaten gemacht und auch nur die Übungen, bei denen ich das Gefühl hatte sie tun mir gut, wurde aber nicht von allen Physios verstanden, war mir aber egal, sind ja meine Schmerzen...
Schmerzmittel habe ich nach der OP nicht mehr genommen...
LG
Anja
wink.gif
wassermann13
Irgendwie ist ein Stück Text verschwunden:
Diagnose:
C5-C7 Bandscheibenvorfälle mit Spinalkanalstenosen
OP:
C5-C7 Verplattung mit 6 Schrauben und Titan-Cages

Gute Besserung
cecile.verne
Halle ihrs

danke für Eure Posts!

Dass es Geduld, Geduld und nochmals Geduld braucht, dachte ich mir schon zwinker.gif . Ich dachte einfach, jemand von Euch hätte das Wissen, wie lange die Myelopathie braucht um abzuheilen. Vielleicht kommt ja noch jemand, der es weiss zwinker.gif (bei einer Wunde weiss man ja auch, wie viel Zeit sie benötigt um zu heilen).

Ich bin hocherstaunt, dass ich seit der OP nie knöcherne Schmerzen gespürt habe, ganz im Gegensatz zur LWS-Spondy. Wie wenn nie einer an meinen Halswirbeln rumgefeilt, gefräst und geschraubt hätte! Nur die Nervenschmerzen sind Zeugen vom Untergang der HWS (und natürlich die Halskrause tag und Nacht, wobei ich mich mit ihr schon angefreundet habe!!!)

Lg Cécile
cecile.verne
Hallo allerseits

gestern habe ich die ersten 4 Wochen post-op geschafft! Es geht mir HWS-mässig nach wie vor gut! Die neuropathischen Schmerzen flackern zwar immer wieder mal auf, die Intensität nimmt aber doch langsam ab.
Ich nehme aktuell noch 2 x 75mg Pregabalin (mit 3 x 75mg ging es einfach nicht, ich war in einem Dauer-Dämmerzustand, immer schummrig und konnte mich auf nichts konzentrieren) und morgens noch 1 x 50 mg Palexia. Abends nehme ich es seit einer Woche nicht mehr. Der Schmerz ist wohl auch da, aber ich kann trotzdem schlafen.

Was langsam aber sicher seeehr mühsam wird ist die Halskrause. Meine Haut unter dem Kinn ist dauergereizt, dies obwohl ich gestern beim Orthopädiefachgeschäft war und er mir einen weichen Ueberzug für die Halskrause gegeben hat.
Mein Neurochirurge erlaubt es mir nun, ganz Vorsicht tagsüber hin und wieder die Halskrause abzulegen. Ich habs schon mal im liegend lesen versucht und kurz beim in der Küche hantieren. Komisches Gefühl!!! Gut, ich habe ja nur kurz Erlaubnis zum abziehen und soll 4 Wochen noch möglichst "brav" sein....
Kann mir trotzdem jemand sagen, wie man das hinbringt, seinen Kopf wieder sicher auf dem Hals zu halten?

LG Cécile
cecile.verne
Hallo zusammen

nun ein Update nach der Konsultation beim NC 8 1/2 Wochen post-op: Implantatsitz ist tip-top, alles sieht regelkonform aus. Er ist selber gleichermassen erstaunt wie ich, wie schön die OP-Narbe ist, denn sie ist schon jetzt fast unsichtbar und liegt perfekt in einer Hautfalte!
Weniger toll ist seine Verordnung für das weitere Tragen der Halskrause stirnklopf.gif . Auf mein Drängen hin erlaubte er mir, sie stundenweise zu Hause abzulegen, dabei aber nicht zu stark bewegen...!!! Nachts, auch auf mein Drängen hin, darf ich versuchen ohne zu schlafen, wenn ich auch da nicht zu viel rumbewege... Er meint halt, er sei "alte Schule", habe aber langfristig damit sehr gute Resultate gehabt. Na ja, ich werde auch das noch schaffen, hab ja schon viel hingekriegt gesundheitlich....

Wegen den schon nach kurzer Zeit sich verstärkenden Schmerzen im Kreuzbein will er ein CT machen um eine Spontanfraktur auszuschliessen, oder aber irgend sonst etwa abnormales entdecken zu können. Für ihn irgendwie auch in komischer Zustand, dass ich nicht mehr als 6 - maximalst 8 Stunden pro 24 Std. in aufrechter Position verbringen kann, das genau 1Jahr nach Spondy L4-S1...

Arbeitsunfähigkeit ist weiter 100% (das sind dann also mindestens 15 Monate Arbeitsunfähigkeit, wovon ich anfangs Jahr während 7 Wochen 20% gearbeitet habe) bis zur nächsten Kontrolle Ende Juni, habe aber die offizielle Erlaubnis stundenweise Home-Office-Arbeiten zu machen. Da ist mein Chef riesenfroh und mir gibt es etwas Abwechslung. Ich kann mich zu Hause gut einteilen und so werden die Schmerzen auch in der LWS nicht so stark ausgelöst. Wenn ich dann die Dokumente an den Arbeitsort bringe habe ich auch immer etwas Sozialkontakt und sehe "meine" Leute. Die freuen sich immer sehr, wenn ich vorbeikomme zwinker.gif .

LG Cécile
cecile.verne
Hallo zusammen

Ein kleines Update meiner HWS-Spondy vom 27.02.: nach knapp 4 Monaten durfte ich endlich den Halskragen ablegen, nachdem das Kontrollröntgenbild gut ausgefallen ist und ich keine Schmerzen mehr hatte. Der Doc meinte, ich solle nun versuchen, alleine meinen Hals wieder "gebrauchsfähig" zu bringen, mit Physio wollte er mal abwarten. Gleichzeitig soll ich versuchen, das Pregabalin abzubauen, alle 5 Tage 25 mg weniger.

Sooo, mit dem Abbau des Pregabalin klappt es überhaupt nicht. Ich habe sehr lange mal 25mg abgebaut abends, das ging gerade mal noch so, wenn auch die stechenden und juckenden Nervenstörungen im Arm wieder etwas aufflackerten. Das hab ich dann mal so 3 Wochen durchgezogen und vor 3 Tagen habe ich versucht, nochmals 25 mg abzubauen. Pustekuchen, diese "Fehlinformationen" aus meinem Nerv sind wirklich sehr unangenehm weshalb ich heute morgen wieder 25mg mehr geschluckt habe. Nervenschmerzen sind jetzt fast wieder weg, dafür ist mir schummrig...…
Leider kann ich den NC nicht erreichen, denn seine Praxis ist diese Woche noch geschlossen. Montag werde ich ihn anrufen müssen, denn ich habe auch wieder mehr Nackenschmerzen im Sinne von Verspannungen von sehr hoch oben (Schädelbasis) bis tief in den Trapezmuskel rein. Keine Ahnung was das soll. Wenn das nur nicht das auch schon angeschlagene Segment C3-4 ist..... Eine Spondy von C4-6 reicht mir vollends...…. und die Probleme nach der LWS-Spondy L4-S1 sind ja bei weitem auch noch nicht gelöst.....

Lg Cécile
maeranha
Hallo Cecile,
bin heute entlassen worde. Was habe ich noch ?
Wundschmerzen der Oeffnungen im Ruecken und akt min 75% weniger
Ruecken......Du weißt was ich versucht habe und das sieht bisher gut aus.
Und da Deine Nerven Dich fertig machen wuerde ich x in diese Richtung schauen....
Mit freundlichen Grüßen und gute Besserung
Peter
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2021 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter