Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version Infiltration

Bandscheiben-Forum > Konservative & IGeL Behandlungen
Joe68
Hallo ich möchte mal paar Erfahrungsberichte erfragen in Bezug auf Infiltration.
Ich bin jetzt 10 Tage stationär in einer Schmerztherapie in einer orthopädischen Klinik. Seit vorgestern bin ich da. Da bekomme ich 1X früh und 1 x nach Mittag Infiltration. Ohne Bildgebung. Heute früh war eine davon im op mit Bildwandler Sektor L4/5. Danach hatte ich nach mittag dann wieder eine ohne Bildgebung und da is mir dann nach 3 min. das Bein weich geworden und Taubheit und wurde mit dem Rollstuhl auf Station ins Bett gebracht. Die Schwestern sagten zu mir das wäre gut wenn das Bein so reagiert. Mein Bein wurde nach 2 Std. Auch wieder normal, jedoch ist der Schmerz auch wieder wie gehabt da.

Hat hier wer Erfahrung und wann sollte ich eine Verbesserung spüren?
Lulu
Hallo joe68,

Auch ich hatte nach den Infiltrationen kpl. Taubheit in beiden Beinen, die den Rest des Tages anhielt. Ständig kam ein Arzt und prüfte meine Beine.
Ein gutes Zeichen sagte man mir.
Nächsten Morgen war die Taubheit und das Weiche weg, die ersten Meter gingen richtig flott..hey: dachte ich..so kanns bleiben. Es hielt aber nur eine kurze Strecke an, dann war alles beim Alten...irgendwann musste ich mich dann doch erneut versteifen lassen.
Ein Schritt, den ich aber bis heute nicht bereut habe.

Alles Gute
Lulu
Joe68
Hallo Lulu,

Wo bist du versteift und wie lange bereits? Und absolut beschwerdefrei?

LG Joe
Lulu
Hallo joe68

1993 L5/s1, Gleitwirbel mit Bandscheibenbeteiligung,
2016 Verlängerung bis L3 , Anschlussinstabiltät

Beschwerdefrei bin ich nicht. Kann aber damit gut umgehen, Sitzen muss ich mir immer noch gut einteilen..nicht länger wie 30 min...dann wirds ungemütlich in der LWS... und auch darüber merke ich es.
Das Laufen wurde mit der Zeit im fleißigen Training und Gymnastik immer besser...vom Rolli vor der Op.. bis vor meiner jetzigen akuten HWS-Sache täglich so ca. 5km.

Man muss auch nach der op immer was für seinen Körper was tun....mal schnell operiert und dann denken , alles wie vorher...ist und bleibt wohl ein Traum...man benötigt doch ziemlich lange, bis man wieder auf die Beine kommt..je nachdem wie weit die Nerven bereits geschädigt sind.
Ich habe 2Jahre benötigt.

Lg
Lulu
Leni1
Hallo Joe,

in welcher Klinik warst Du gewesen?

LG
Feuerfisch

Hallo,

bekomme seit 3 Jahren 1-2 mal Infiltrationen in die Lendenwirbelsäule und letztes Jahr auch in beide ISG Gelenke.
Infiltrationen waren bis jetzt immer unter Röntgen-CT und meine beiden Beine wurden auch immer für ein paar Stunden taub.
Im Juli 2019 hat man mir sogar eine Denervierung gemacht, danach war ich aber nur 6 Monate schmerzfrei. Der Arzt sagte auch das das letzte eine Versteifung sein wird, die ich aber erst machen lasse wenn ich sie wirklich dringend brauche.
Solange ich mit den Infiltrationen einigermaßen leben kann, werde ich die machen lassen.

Grüße Gerald
Joe68
Ich war in der Asklepios Klinik in Bad Abbach, aber definitiv nicht zu empfehlen. Nur eine Anwendung 30 min. am Tag und täglich 2 Spritzen ( Schmerzmittel ohne kortison) und ohne Bildgebung.
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2022 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter