Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version 83043 Bad Aibling/Wendelstein

Bandscheiben-Forum > Kliniken und Reha-Kliniken > PLZ - 8 - Kliniken
schnegge
Hallo, Ihr Lieben,

hab heute Bescheid von meiner Versicherung bekommen,
Anfang April soll ich nach einer Bandscheiben OP auf Reha
nach Bad Aibling in die Klinik Wendelstein.

War da schon jemand von Euch???

Wär für Infos sehr dankbar

LG
Schnegge

http://www.klinikwendelstein.de/
schnegge
kennt die denn gar keiner schulterzuck.gif

dann ne andere Frage:

wer kann mir ne gute ReHa-klinik im Bereich Oberbayern, Bodensee empfehlen?
Viell. klappt´s ja jetzt rolleyes.gif


Topsy
Guten morgen,
eine sehr gute Reha Klinik ist die Fachklinik Enzensberg in Hopfen am See. Dort war ich selber schon zur AHB und es war super. Es liegt bei Füssen. Kompetente Ärzte und das Physiopersonal ist auch vom Feinsten. Bei den Ärzten hatte man nicht das Gefühl, dass es taube Nüsse sind. War auch noch im Medical Park am Chiemsee, da waren nur taube Nüsse als Ärzte, nur das Physiopersonal war super.
LG Topsy
HWS-Mari
Hallo Schnegge,

hups- hatte völlig überlesen, daß Du nach der Rehaklinik Wendelstein gefragt hattest augenbraue.gif

Also ich war 1994 einmal dort...Du siehst, ist schon eine ganze Weile her. Damals war es da ganz in Ordnung- wobei die Ärzte dort wechselnde (Assistens-)Ärzte waren, was natürlich ein bissl unglücklich war. Gymnastik, Bewegungsbad, Stangerbad, etc. ist alles im Hause ebenso Ergotherapie. Die Zimmer und das Essen waren seinerzeit auch absolut annehmbar. In Deiner behandlungsfreien Zeit kannst Du natürlich aufgrund der Lage auch wunderschöne Ausflüge unternehmen. Wie gesagt- alles nur unter Vorbehalt...ist ja doch schon ein Weilchen her...

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen ?!

chitwan
Hallo,

auch wenn das Thema schon seit Langem ruht, möchte ich es doch noch mal aufgreifen. Ich habe einen operierten BSV (L5/S1, stärkste Schmerzen mit Lähmungserscheinungen Fußheber links, Feb. 07).
Ich war im Mai 07 für 3 Wochen in der Wendelstein-Klinik zur Reha. Anfangs ging es mir (wie von der Stations-Ärztin angekündigt) etwas schlechter, am Ende wurde ich aber mit den gleichen Beschwerden entlassen, wie ich die Kur angetreten hatte. Also keine Besserung.

Die Wendelstein-Klinik hat sich auf Rheuma-Patienten spezialisiert und ist für diesen Kreis bestimmt auch gut geeignet.
BSV-Patienten (ob operiert oder nicht) werden auch aufgenommen und "durchgeschleust". Aber mein Eindruck war nicht, dass die Therapie-Ansätze speziell auf BSVs ausgerichtet sind. Angeblich liegt in der Behandlung kein Unterschied.
Meiner Ansicht nach sollten während einer Reha die falschen Bewegungsmuster der BSV-Patienten individuell analysiert und richtiggestellt werden. Leider findet das nicht statt. Das einzige Individuelle sind die Einzelgymnastik, in der man ein Heimprogramm unter Aufsicht erlernt. Obwohl ich es über 3 Monate weitergeführt habe, war auch damit keine Besserung erfolgt.

Ich würde nicht mehr dorthin gehen.
Aber bestimmt gibt's auch andere Einschätzungen.

Ende Aug. habe ich meine Arzt gewechselt und habe jetzt eine Orthopädin, die mir bisher geholfen hat wie nichts anderes vorher, obwohl ich wieder einen starken Schmerzanfall hatte. Es folgte folgende Behandlung:
1. Infusionen von Schmerzmitteln und Entzündungshemmer (2 Wochen, 2x pro Woche),
2. Akkupunktur (10x),
3. ein TENS-Gerät für zu Hause (Reizstrom),
4. KG (2x6),
5. leichtes Krafttraining, sehr langsam steigernd,
6. Entspannungstraining (mache ich fast tägl. aus eigenem Antrieb).
Ich brauchte nur 2 Wochen Krankschreibung.

Seit ich das alles mache, hat sich mein Zustand stark gebessert und seit letzter Woche bin ich quasi schmerzfrei.
Hoffe es geht weiter aufwärts und dass es so bleibt.

Kopf hoch an alle!
Euer Jörg
joggeli
Hallo,

da die Einträge über die klinik schon älter sind, wollte ich mal fragen, ob jemand neuere Erfahrungen gemacht hat,
da meine Mam im März für drei Wochen zur Reha dahin darf.

Besten Dank

LG

Joggeli sonne.gif
karin59
Hallo,
ich habe aktuell von der DRV eine Zusage für die Klinik Bad Aibling bekommen .
Im Moment zweifle ich noch an der Eignung für mein KH-Bild : Spondylodese , Hüft-TEPs und Depris. Dazu kommt diverse Arthrose.
Laut Beschreibung ist die Klinik ausgerichtet auf Rheuma-Erkrankte.

Vllt. findet doch Jemand diesen Eintrag, der seine Erfahrung teilt
Tscharlie
Hallo zusammen,

ich war vom 14.02.2018 bis 14.03.2018 in der Wendelsteinklinik. Dies war meine erste Reha überhaupt und ich war/bin vollkommen begeistert.

Ich habe die Reha 4 Monate nach der letzten OP (L5/S1, 3 OPs in 2017) begonnen. Davor hatte ich noch 1-2 Ibu600 pro Tag bei Bedarf genommen.
In den 4 Wochen habe ich ca. 130 Termine wahrgenommen, incl. freiwillige 40min Crosstrainer und 1 Stunde Schwimmen/Wassergymnastik am Abend. Von MTT Gerätetraining wurde mir von der Ärztin abgeraten, da diese Zeit von der Einzel-Physio abgeht und ich das lieber im Anschluss in IRENA oder im Fitnessstudio machen sollte. Nach der 1 Woche konnte ich auf die Ibu's verzichten, nach den 4 Wochen hat sich meine Beweglichkeit drastisch gebessert.

Ein paar Einzelheiten:
- es gibt verschieden große Zimmer; ich hatte ein ziemlich großes, neu renoviertes Zimmer mit Bergblick. Da konnte ich abends noch Gymnastik im Zimmer machen
- der Tag hat meist um 7:00 mit Walken begonnen und um 19:00 mit Schwimmen geendet, dazwischen Gruppengymnastik, Einzelgymnastik, Wassergymnastik, Ausdauer, Strombehandlung, Moorbäder, Baldrianbäder, Massagen, autogenes Training, Rückenschule, PC-Arbeitsplatzberatung, Vorträge und Arztvisiten
- (fast) alle Mitarbeiter wirken motiviert und kompetent, die Termine für den nächsten Tag sind ab ca. 17:00 verfügbar

Zur Verpflegung kann ich nicht viel sagen. Ich hab die Zeit zur Ernährungsumstellung auf Rohkost genutzt (mit der ich früher schon gute Erfolge erzielt hatte), also nur (selbstgekauftes) Obst und Nüsse. Von Mit-Patienten hab ich eher gute als schlechte Aussagen zum 'Kantinenessen' gehört.
2-3x pro Woche gab es abends in der Klinik Veranstaltungen wie Musikdarbietungen oder Reiseberichte. Für's Wochenende gibt es diverse Tanzlokale mit Ü30-Parties, Oldie-Parties etc. Ich persönlich war dazu aber immer zu müde.

Negative Aussagen kamen hauptsächlich von Patienten die
- zu früh nach einer OP kamen (AHB) und nur sehr wenig machen durften
- gerne in die Rente entlassen worden wären
- lieber einen Wellness-Urlaub verbracht hätten

Auch im Internet findet man negative Beurteilungen, wie
- es gibt keine Frühstückseier
- die Zimmer haben kein Balkon
- den Nachmittagskaffe muss man sich selbst kaufen
Mich würde dies allerdings nicht mal im Urlaub stören stirnklopf.gif

Ich hab mir nach den Gymnastikstunden immer sofort alle Übungen notiert, so dass ich auch zu Hause genug Material habe, täglich wechselnde Übungen zu machen.

Viele Grüße
Tscharlie

karin59
Hallo,

nun habe ich meine Reha in Bad Aibling beendet mit einer Woche Verlängerung.
Zuerst mal muß ich meinen Irrtum berichtigen. Ich war zwar in bad Aibling, aber nicht in der Einrichtung Wendelstein, sondern in der Rehaklinik Bad Aibling. Diese arbeitet aber mit der Wendelsteinklinik zusammen. So hatte meine Klinik eine Kältekammer die auch Patienten aus W.nutzen und umgekehrt werden Pat. der Rehaklinik in der W. geröngt z.B. Auch der Chefarzt ist an beiden Kliniken beschäftigt.
Die Wendelsteinklinik wird derzeit stark bautechnisch ausgebaut.

Alles in Allem war ich positiv überrascht.
Freundlicher Empfang war das erste Angenehme.
Mein Zimmer war eins von den Renovierten und ich hatte einen Balkon und Rolladen am Fenster..
Bei der Vorstellung der Klinik wurde die Renovierung der letzten 30 Zimmer erwähnt, die aus Kostengründen noch alten Standard haben, aber nun in Angriff genommen wird. Die Zimmer sind oft Grund für Beschwerden.
Es gibt auch einige ohne Balkon an den Stirnseiten. Mir wäre das aber kein Grund für Beschwerde da ich nicht die Absicht hatte, dort einzuziehen... zwinker.gif

Die Erstuntersuchung ergab für mich ein gut zusammengestelltes Programm, meist 5-6 Anwendungen/Tag.
Dabei waren Moorbäder,Bewegungsbad, Massagen, KG Einzel/Gruppe, MTT, Ergotherapie, Moorkneten (Hände), autogene Entspannung, Stressbewältigung und zwei Termine Psychologie. Vorträge mit Erklärungen über Rückenschmerzen, Rheuma, Diabetis und Ernährung waren auch dabei.
Die Anwendungen wurden terminlich genau eingehalten und es gab (zumindest bei mir) keine Ausfälle. Die Therapeuten sind so geschult, daß sie bei Ausfällen untereinander flexibel reagieren können,so daß kaum Ausfälle anfallen.
Für die Wochen des Aufenthalts hatte ich einen konstanten Behandlerstamm.
Wegen meiner Vorerkrankungen, des Alters u.a. wurde eine Knochendichtemessung durchgeführt, die bei mir aber noch keinen Grund zu Besorgnis brachte, aber eine gewisse Zuführung an Vit. D vorsorglich.

Für die Freizeit konnte man unter den verschiedenen Angeboten auswählen. Walkingstöcke, sowie Fahrräder konnten geliehen werden, einen Bücherraum gab es und am Abend konnte man bis 22.00 in geselliger Runde im Entree klönen. Eine Kurkarte ermöglichte kostenlosen Bustransport in den Ort, sowie einige Gutscheine konnten eingelöst werden.
Der örtliche Reiseveranstalter bot fürs WE die unterschiedlichsten Bustouren an oder man ging einfach an den Mangfällen spazieren oder legt sich in die Sonne auf den vorhandenen Liegestühlen im Klinikhof.

Das Essen war abwechslungsreich und sehr gut. Allerdings die Mittagsportion für manchen Patienten zu wenig.

Jetzt warte ich auf meinen schriftlichen Rehabericht und wenn der so ausfällt wie mündlich besprochen, habe ich hoffentlich für meine weitere Zukunft Rückenwind.

Für mich Alles in Allem eine positive Erfahrung

Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2021 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter