Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Komplette Version 81377 Klinikum Großhadern

Bandscheiben-Forum > Kliniken und Reha-Kliniken > PLZ - 8 - Kliniken
Christian
Hallo,

meine Erfahrungen im Klinikum Großhadern vom 02.05.2002 sind zwiespältig, tendieren aber zum positiven. So entsetzt ich über die Massenabfertigung mit all ihren Unzulänglichkeiten dort bin, so erfreut bin ich über das Engagement und das Wissen der Ärzte dort.

Aber im Detail:
Termin hatte ich um 11:40 Uhr. War mir von der Dame am Telefon auch als letzter Termin angekündigt worden -siehe weiter unten :-o . Bin um 05:30 Uhr hier in der Pfalz losgefahren und war mit drei Pausen wegen der Bandscheiben um 10:30 Uhr am Klinikum. Dann erst zur Hauptaufnahme, Nummer ziehen und bei Aufruf in einer der 10 Kabinen verschwinden. Dort bekommt man ein Patientenblatt und ein zweites mit jeder Menge Barcode-Klebetiketten. Dann 10 min Fußmarsch durch die "Patientenstraße" zur Anmeldung der Orthopädie-Ambulanz. "Sie sind in Zimmer 7. Gehen Sie bitte in Warteraum II." Ich also um die Ecke am Warteraum I vorbei (ca 40-50 Wartende) zum Warteraum II. In einem Raum von der Größe einer normalen Eckkneipe saßen 50 Leute. Ich habe gerade noch einen freien Stuhl ergattern können, war nach dem langen Fußweg doch ein wenig angespannt im Kreuz, und begann das Warten um 11:20 Uhr
Um 15:55 Uhr wurde ich dann endlich in eines von sieben Arztzimmer gebeten. Mittlerweile war ich der einzig noch übrig gebliebene Patient. Wie gesagt: Ich hatte den letzten Termin...Ich hatte zum Glück reichlich Lesestoff, Essen und Trinken dabei ;-).

Aber der letzte Termin hatte trotz der langen Wartezeit auch sein Gutes: Ich konnte fast eine Stunde lang mit dem Arzt und dem Leitenden Oberarzt, der gleich zu Beginn vom Stationsarzt hinzugeholt worden war, ausführlich die Facetten meiner Bandscheibenkrankengeschichte durchsprechen.
Beide waren sehr engagiert und gaben mir sogar ihre Tel-Nr. und Mailadressen. Sie waren zunächst erstaunt über meine weite Anreise, erklärten am Ende aber unisono, daß sie bei meiner Historie wohl auch zu allen möglich Spezialisten quer durch die Republik reisen würden, um weiter zu kommen.

Der Oberarzt war sehr zurückhaltend beim Thema Bandscheibenprothese. Es gäbe einfach noch zu wenig Erfahrung mit diesen Implantaten, als das man vorbehaltlos zu einem solchen Eingriff raten könnte. Es müssen sehr genau Chancen und Risiken abgewogen werden. Offensichtlich findet an dieser Klinik auch ein sehr guter Austausch der Informationen der Ärzte untereinander ab, denn sie wußten sofort, um wen es ging, als ich einen Patientennamen aus dem Bandscheibenforum erwähnte.
Die von meinem behandelndem Orthopäden empfohlene PLIFF-Versteifung lehnten sie gleich ab. Da gäbe es noch eine Menge vorher zu machen, bevor man zu einem solch radikalen Schritt komme.
Um 22:30 Uhr war ich dann wieder zu Hause.

Also, ich bin nicht unzufrieden mit dem Besuch dort, trotz des Aufwandes und der langen Wartezeit. Ich habe das Gefühl, daß die Ärzte dort etwas von ihrem Fach verstehen und auch wollen, daß die Patienten das verstehen, was sie machen. Ich habe viele Patienten vor mir dort in die Arztzimmer gehen sehen und bei den meisten hat es länger als 15 min gedauert. Man nimmt sich dort ausreichend Zeit für die Patienten. Auch ist mir aufgefallen, daß die Stationsärzte sehr häufig nach dem Oberarzt gerufen haben, weil sie ihre Meinung rückversichern wollten oder - wie in meinem Fall - sich einfach zu unerfahren für komplexe Fälle fühlten.
Man spürt Kompetenz und Engagement dort.

Klinikum der Universität München
Chirurgische Klinik und Poliklinik- Großhadern
Marchioninistraße 15

D-81377 München

Telefon: +49 89 / 7095 - 0
Internet: http://www.chirurgie-grosshadern.de
http://www.surgery-grosshadern.de
Wendy
Hi Christian,

hast du dich inzwischen dort operieren lassen?

Also: Alles in allem habe ich ganz ähnliche Erfahrungen gemacht wie du.

Großhadern ist aber meiner Meinung nach für kompliziertere Wirbelsäulenverletzungen nicht zu empfehlen, weil sie schlichtweg inkompetent sind.
Außerdem wird an den endlosen und qualvollen Untersuchungen, die nichts mehr bringen können, Geld verdient!

QUOTE
Der Oberarzt war sehr zurückhaltend beim Thema Bandscheibenprothese.


Yepp.....der hieß doch nicht zufällig Dr. Pellengahr?

Auch bei mir war er sehr zögerlich. Ich bin ebenfalls ein Kandidat für ne Versteifung. Ich hatte mehrmals bei ihm einen Termin, und er war schlichtweg nicht da!

Mein letzter Tag in dieser Klinik sah so aus:

Termin in der Sprechstunde: 9.30 Uhr.

Drangekommen zu einem Assistenzarzt: 10.30

Zum Röntgen geschickt und zur neurologischen Untersuchung.

Rückkehr 13.30. Magen knurrt. Der betreffende Oberarzt sieht mich und geht schleunigst zum Mittagessen.

Warten.

Vom Assistenzarzt aufgerufen, der den OA antelefoniert und anfunkt.

Erfolglos.

Wieder ins Wartezimmer.

Warten.

Keiner weiß, wo er steckt- auch im OP ist er nicht, wie der Assistenzarzt inzwischen herausgefunden hat.

Um 16.45 taucht er auf, als ob nie was gewesen wäre. Kein Wort der Entschuldigung.

Kurzer Blick auf die Bilder; er behandelt gleichzeitig 2 Patienten (durch die Verbindungstür).

Dann Entscheidung für eine Facettengelenksblockade.

Wieder warten im Gipsraum.

Schon nach einer halben Stunden komme ich dran.

Während der Prozedur wird mir zu einer Discografie geraten.

Nach der sehr schmerzvollen Blockade ist es cirka 18.00 Uhr. Ich soll aufstehen und mich anziehen und einen Termin für die Discografie ausmachen- er hat sein Terminbuch schon gezückt.

Ich falle um. Kann nicht mehr laufen. Beine wie Wackdelpudding.

Klartext: Um 9.00 Uhr habe ich die Klinik betreten und konnte noch halbwegs laufen. Gegen 18.00 Uhr kam ich endlich wieder raus und mußte im Rollstuhl zum Auto transportiert werden!!!!!!


Bei Schulterpatienten, Frauenkrankheiten und Tumoren sind sie in Großhadern wesentlich besser.

Aber bei Wirbelsäulenerkrankungen......naja *naserümpffffff hammer.gif schulterzuck.gif

LG, Wendy


El loco
Hallo zusammen,

zum Thema Großhadern muss ich mal etwas aktuelles schreiben, da der letzte Post von 2005 ist.

Also wurde vor über einem Jahr das erste mal nach Anraten meiner Hausärztin nach Großhadern geschickt- nachdem die ganzen vorherigen Ärzte, welche ich schon aufgesucht hatte, nicht zufriedenstellend gearbeitet haben.
Also, zurück zum Thema:
Ja, man muss schon Zeit mitbringen- jedoch nimmt sich dort jeder der Wirbelsäulenspezialisten richtig viel Zeit für einen. Man wird zu keiner Zeit zu irgendeiner Operation gedrängt, ganz um Gegenteil- sie suchen bis zum schluss Optionen, um nicht operieren zu müssen!
Diese Ärzte überzeugten mich so sehr mit ihrer Arbeit, dass ich mich nun wieder in ihre Hände gebe und mich nun zum 2. Mal in Großhadern operieren lasse!
Dies ist eine "Lo-Fi"-Version unseres Inhalts. Zur kompletten Version mit mehr Informationen, Formatierungen und Bildern bitte hier klicken .
Invision Power Board © 2001-2021 Invision Power Services, Inc.
Angepasst von Shaun Harrison
Übersetzt und modifiziert von Fantome et David, Lafter